Kabarettist Horst Evers sieht Vorteile bei Stuttgart 21, BER und Hamburger Elbphilharmonie

Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
1 von 8
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
2 von 8
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
3 von 8
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
4 von 8
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
5 von 8
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
6 von 8
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
7 von 8
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.
8 von 8
Kabarettist Horst Evers in Aktion während des Hessentages in Korbach.

Der Künstler Horst Evers gewinnt den deutschen Bausünden Stuttgart 21, Berliner Flughafen und Hamburger Elbphilharmonie noch zwischenmenschliche Vorteile ab.

Korbach -  Auf dem Korbacher Hessentag gastierte Horst Evers. Unter der Überschrift "Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex" führte er Zuhörer in Situationen des täglichen Lebens, machte aber auf seine Weise klar, was daran absurd ist und das man Absurditäten oft etwas gutes abgewinnen kann.

An vielen skurrilen und lustigen Geschichten bot Horst Evers ein breitgefächertes Kaleidoskop (bunte Bilderfolge). Zunächst definierte Evers den Zuhörern, ob der kategorische Imperativ beim Sex überhaupt noch zeitgemäß ist.

Auch nicht Zuhören während eines Gespräches habe den Vorteil, dass das Gespräch in Harmonie enden kann. Er berichtet von Leuten, die während der Fahrt mit ihrem Auto fast an der Stoßstange eines Fernbusses kleben, um sein kostenfreies WLAN zu nutzen. Bei einer Bekanntschaft mit einer hübschen Polizistin gab es ein Verwarnungsgeld, das sich ständig steigerte. Dafür lernte er die Frau näher kennen. Gegenstände, die Evers nicht mehr gebrauchen konnte und die niemand haben wollte, stellte er anonym in die Regale von Geschäften. Doch beim Verkauf eines dieser Gegenstände war kein Barcode auffindbar. Evers half wie immer auf seine Weise und bekam zur Belohnung einen Einkaufsgutschein. Selbst den deutschen Bausünden Stuttgart 21, Berliner Flughafen und Hamburger Elbphilharmonie konnte der Kabarettist noch zwischenmenschliche Vorteile abgewinnen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Street Food und Fitness beim Gesundheitstag in Willingen

Als besonderes Highlight wird Stephan Leyhe vor Ort sein. Der Skispringer gibt Tipps zu gesunder Ernährung und Fitness und steht für Autogramme und Selfies bereit.
Street Food und Fitness beim Gesundheitstag in Willingen

Neuer Asphalt für L 3383: Straße von Lieschensruh nach Bergheim wird saniert

Höchste Zeit, sagt die CDU. Neben dem üblichen Berufs- und Schwerverkehr ist der Streckenabschnitt für einen Großteil der rund drei Millionen Tagesbesucher der …
Neuer Asphalt für L 3383: Straße von Lieschensruh nach Bergheim wird saniert

Manfred Lang übernimmt Leitung der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Korbach

Mit Manfred Lang bekommt die Polizeistation Korbach zum 1. April einen neuen Leiter der Ermittlungsgruppe.
Manfred Lang übernimmt Leitung der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Korbach

Geschichtliche Wegweiser: Stelen in Bad Arolsen erzählen Geschichte des Bathildisheim e.V.

Zehn Stelen entlang der Bathildisstraße informieren über die mehr als 100-jährige Geschichte des Vereins.
Geschichtliche Wegweiser: Stelen in Bad Arolsen erzählen Geschichte des Bathildisheim e.V.

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.