Kahl verteidigt die Personalentwicklung des Kreises

+
Reinhard Kahl (SPD). Foto: Archiv

Waldeck-Frankenberg. Als "schlechten Stil hat der Vorsitzende der SPD- Kreistagsfraktion Reinhard Kahl die Angriffe der CDU gegen die Personalen

Waldeck-Frankenberg. Als "schlechten Stil hat der Vorsitzende der SPD- Kreistagsfraktion Reinhard Kahl die Angriffe der CDU gegen die Personalentwicklung des Kreises mit Nachdruck zurückgewiesen. "Es ist schon ein grobes Foul in der politischen Auseinandersetzung, wenn der Vorsitzende der CDU- Kreistagsfraktion einen einzelnen Mitarbeiter der Kreisverwaltung in der öffentlichen Kreistagssitzung diffamiert."

Nach Auffassung der SPD ist es das gute Recht der Opposition die Kernkoalition oder die politische Kreisspitze zu kritisieren. "Herabwürdigende Kritik am Fachdienst Personal und dessen Leiter gehören nicht zu einer fairen politischen Auseinandersetzung im Kreistag."

Mit der herabwürdigenden Kritik stellt sich nach den Worten von Kahl die Fraktionsspitze der CDU außerhalb der Regeln einer fairen politischen Auseinersetzung. "Auch vom sachlichen Hintergrund ist die Kritik schlicht substanzlos", unterstrich der SPD- Fraktionsvorsitzende. Einerseits erfüllt der Fachdienst seine Aufgaben mit Engagement und Fachkompetenz.

Andererseits habe der Fachdienst auch mit erheblichem Zeitaufwand die vielen Verfehlungen aus der Ära Eichenlaub aufarbeiten müssen. Hinzu komme noch die schwierige Aufgabe der Personalentwicklung, ein Aufgabenbereich der unter der Verantwortung des Ex- Landrates und der damaligen Koalition ein Fremdwort war. "Personalentwicklung gab es unter der Verantwortung von Eichenlaub und seiner CDU- FWG- FDP- Koalition schlicht nicht", so Kahl in seiner Stellungnahme.

Darüber hinaus verwies der SPD- Fraktionsvorsitzende, dass unter der Verantwortung des Personaldezernenten Landrat Dr. Kubat und der Kernkoalition aus SPD und Grünen in der Regel alle Leitungsfunktionen in der Kreisverwaltung öffentlich ausgeschrieben werden. "Im Sinn der vom Beamtengesetz vorgeschriebenen Bestenauslese ist dies eine richtige Entscheidung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung werden danach weder bevorzugt noch benachteiligt", unterstrich Kahl. Öffentliche Ausschreibungen von Leitungsfunktionen sind in vielen Verwaltungen aus guten und nachvollziehbaren Gründen Standard in der Personalauswahl. Der Kreissausschuss ist darüber hinaus schon am Auswahlverfahren beteiligt und nicht erst bei der Personalentscheidung. "Auch dies ist eine gute Entscheidung des Landrates und Personaldezernenten, die es in der Vorgängerkreisregierung nicht gegeben hat."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der Landesstraße 3296 zwischen Bad Wildungen-Rödernhof und Bad Zwesten

Am kommenden Montag, 29. April, beginnt der Um- und Ausbau der Landesstraße 3296 zwischen Bad Wildungen-Rödernhof und der Einmündung in die Bundesstraße 485 bei Bad …
Vollsperrung der Landesstraße 3296 zwischen Bad Wildungen-Rödernhof und Bad Zwesten

Neue Betrugswelle im Landkreis: Anrufer geben sich als Software-Mitarbeiter aus

Die falschen IT-Fachleute weisen telefonisch auf angebliche Probleme mit dem PC hin und erhaschen so persönliche Daten und Bankverbindungen. Ein Opfer in Frankenberg.
Neue Betrugswelle im Landkreis: Anrufer geben sich als Software-Mitarbeiter aus

Einbrecher hauen Loch in die Wand der Gemeindeverwaltung Bromskirchen

Wie die Polizei berichtet, müssen es die Täter beim Einbruch auf den Geldautomaten bei der Gemeindeverwaltung Bromskirchen abgesehen haben.
Einbrecher hauen Loch in die Wand der Gemeindeverwaltung Bromskirchen

Mountainbike im Wert von 5.000 Euro in Edertal gestohlen

Das hochwertige Fahrrad ist von der Marke Canyon Modell NRN CF.
Mountainbike im Wert von 5.000 Euro in Edertal gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.