Kampf gegen die Sucht: Landkreis unterstützt Suchtberatung des Diakonischen Werks mit 180.000 Euro

+
Birgit Vogt vom Fachdienst Gesundheit, Klaus Fieseler, Leiter der Suchtberatung des Diakonischen Werkes, und der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese arbeiten Hand in Hand gegen die Suchtproblematik.

Der Landkreis und das Diakonische Werk arbeiten Hand in Hand, um Suchtkranken zu helfen. Prävention ist dabei der erste Schritt.

Waldeck-Frankenberg - Bestimmen Sucht und Drogen das Leben, ist es für Betroffene häufig nicht mehr möglich, ihr Leben alleine wieder in die richtige Bahn zu lenken. In solchen Fällen bietet die Suchtberatung des Diakonischen Werkes Waldeck-Frankenberg Hilfe an. Der Landkreis unterstützt das Angebot jährlich mit mindestens 180.000 Euro.

Die Suchtberatung ist Anlaufstelle für Menschen, die Probleme im Umgang mit Alkohol, Drogen, Medikamenten, Glücksspiel oder Computer- und Internetnutzung haben sowie für deren Angehörige. „Neben unserer Betreuung vermitteln wir die Patienten auch an entsprechende Hilfsangebote weiter – bis hin zu ambulanten oder stationären Behandlungen“, erklärt der Leiter der Suchtberatung, Klaus Fieseler. „Bei uns können die Patienten zudem auch im Rahmen der ambulanten Rehabilitation ambulant behandelt werden. Das bedeutet, dass Betroffene während der Therapie weiter in ihrem gewohnten Umfeld leben und arbeiten können.“

Ergänzt wird ihre Arbeit durch die Fachstelle für Suchtprävention, die seit vielen Jahren vorbeugende Maßnahmen umsetzt, um es gar nicht erst zu Suchterkrankungen kommen zu lassen. Ein weiterer Baustein des ganzheitlichen Konzepts des Diakonischen Werkes ist das Ambulant Betreute Wohnen. „All diese Angebote sind Bausteine, um Menschen, die in Waldeck-Frankenberg durch Suchterkrankungen den Halt im Leben verloren haben, aufzufangen“, erläutert der Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernent Karl-Friedrich Frese die Arbeit des Diakonischen Werkes. „Wir als Träger sozialer Aufgaben sehen uns hier in der Pflicht, entsprechende Angebote auch finanziell zu unterstützen.“

Die Förderung sei hier sehr gut aufgehoben. Weiterhin gleicht er am Ende der Abrechnungsperiode zusätzlich Dreiviertel des jährlichen Defizits der Sucht- und Drogenberatung aus – und leistet damit zusätzliche finanzielle Hilfestellung. Die Beratungsangebote sind in der Regel kostenlos. Die Mitarbeitenden unterliegen der Schweigepflicht und behandeln alle Angelegenheiten vertraulich. Detaillierte Informationen gibt es online auf www.dwwf.de oder unter der Telefonnummer 05631/ 60330.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zerkratzte PKW mit enormen Schäden in Bad Wildungen

Zwei PKW sind in Bad Wildungen zerkratzt worden. Die Täter gingen dabei alles andere als zimperlich mit den Autos um.
Zerkratzte PKW mit enormen Schäden in Bad Wildungen

Neue Lagerhalle: Die EWF baut ihr Logistikzentrum in Korbach aus

Die Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) baut eine neue Logistikhalle in Korbach und damit ihr Logistikzentrum aus.
Neue Lagerhalle: Die EWF baut ihr Logistikzentrum in Korbach aus

Blauzungenkrankheit: Sperrgebiet umfasst mehr als die Hälfte Hessens

Das wegen der Blauzungenkrankheit eingerichtete Sperrgebiet umfasst inzwischen mehr als die Hälfte Hessens. Auch der südliche Teil Waldeck-Frankenbergs ist betroffen.
Blauzungenkrankheit: Sperrgebiet umfasst mehr als die Hälfte Hessens

1,2 Tonnen Buntmetall in Battenberg gestohlen

Etwa 700 Kilogramm Messing und 500 Kilogramm Kupfer sind von einem Containerplatz verschwunden.
1,2 Tonnen Buntmetall in Battenberg gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.