Keine Hähnchenmast in Waldeck: Landwirt zieht Bauantrag zurück

+
Da dem Landwirt drohte, die Existenzgrundlage seines Ackerbaubetriebes zu verlieren, fiel die Entscheidung gegen die Hähnchenmast.

Den angedachten Hähnchenmastbetrieb in Waldeck wird es nicht geben. Der Landwirt hat den Bauantrag zurückgezogen. Die politische Erpressung im Kreistag sei zuletzt zu groß gewesen, kritisiert der Bauernverband.

Waldeck – Das Ende des geplanten Hähnchenmastbetrieb in Waldeck kam überraschend. Der Landwirt und seine Familie haben den Bauantrag für den Maststall zurückgezogen.

Als Grund nannte er den Antrag von den Grünen im Kreistag, die wollten (wie hier berichtet) der Domanialverwaltung vorschreiben, das keine kreiseigenen Pachtflächen mehr zur Verfügung gestellt werden, „wenn diese zur Verwirklichung von Vorhaben dienen, die dem Bereich der industriellen Landwirtschaft zuzuordnen sind“.

Da dem Landwirt dadurch drohte, die Existenzgrundlage seines Ackerbaubetriebes zu verlieren, fiel die Entscheidung gegen die Hähnchenmast.

Der Kreisbauernverband verurteilt diese Art der Politik auf das Schärfste und spricht von Erpressung: „Unser Mitglied hat keine Straftat begangen, sondern hat sich immer an geltendes Recht und Gesetz gehalten.“

Die Fraktion der Grünen habe indes mit ihrem Antrag das bisher laufende rechtsstaatliche Verfahren unterlaufen, mit Unterstützung von AfD und SPD: „Dieses erpresserische Verhalten der genannten Fraktionen ist ein Paradebeispiel für den Umgang der politischen Kultur, aber auch des fairen Umgangs miteinander“, so der Kreisbauerverband.

Auseinandersetzungen bis hin zu Morddrohungen

Die jahrelangen Anfeindungen durch Mastgegner gipfelten zuletzt sogar in Morddrohungen, die offen ausgesprochen wurden und auch die Geschäftsführung des Kreisbauernverbandes trafen. Der Verband hat nun rechtliche Schritte eingeleitet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie hierzulande auf 11.062 angestiegen. Es sind bisher 514 Menschen …
Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Die Kläranlage in Asel muss dringend saniert werden, sonst droht der Entzug der Einleitungserlaubnis in den Edersee. Die Anlage wurde 1981 gebaut und erfüllt längst …
Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Am vergangenen Dienstag kam es zu einem Großbrand in einer Fertigungshalle einer Haustechnik- und Maschinenbaufirma in Allendorf-Battenfeld.
Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Wasserkraftwerk soll bei Frankenberg bald eine Million Kilowattstunden Strom aus der Eder holen

Strom aus der Eder: Im Frankenberger Stadtteil Viermünd entsteht ab August ein Wasserkraftwerk, das demnächst eine Million Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen soll. 
Wasserkraftwerk soll bei Frankenberg bald eine Million Kilowattstunden Strom aus der Eder holen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.