Keine Hähnchenmast in Waldeck: Landwirt zieht Bauantrag zurück

+
Da dem Landwirt drohte, die Existenzgrundlage seines Ackerbaubetriebes zu verlieren, fiel die Entscheidung gegen die Hähnchenmast.

Den angedachten Hähnchenmastbetrieb in Waldeck wird es nicht geben. Der Landwirt hat den Bauantrag zurückgezogen. Die politische Erpressung im Kreistag sei zuletzt zu groß gewesen, kritisiert der Bauernverband.

Waldeck – Das Ende des geplanten Hähnchenmastbetrieb in Waldeck kam überraschend. Der Landwirt und seine Familie haben den Bauantrag für den Maststall zurückgezogen.

Als Grund nannte er den Antrag von den Grünen im Kreistag, die wollten (wie hier berichtet) der Domanialverwaltung vorschreiben, das keine kreiseigenen Pachtflächen mehr zur Verfügung gestellt werden, „wenn diese zur Verwirklichung von Vorhaben dienen, die dem Bereich der industriellen Landwirtschaft zuzuordnen sind“.

Da dem Landwirt dadurch drohte, die Existenzgrundlage seines Ackerbaubetriebes zu verlieren, fiel die Entscheidung gegen die Hähnchenmast.

Der Kreisbauernverband verurteilt diese Art der Politik auf das Schärfste und spricht von Erpressung: „Unser Mitglied hat keine Straftat begangen, sondern hat sich immer an geltendes Recht und Gesetz gehalten.“

Die Fraktion der Grünen habe indes mit ihrem Antrag das bisher laufende rechtsstaatliche Verfahren unterlaufen, mit Unterstützung von AfD und SPD: „Dieses erpresserische Verhalten der genannten Fraktionen ist ein Paradebeispiel für den Umgang der politischen Kultur, aber auch des fairen Umgangs miteinander“, so der Kreisbauerverband.

Auseinandersetzungen bis hin zu Morddrohungen

Die jahrelangen Anfeindungen durch Mastgegner gipfelten zuletzt sogar in Morddrohungen, die offen ausgesprochen wurden und auch die Geschäftsführung des Kreisbauernverbandes trafen. Der Verband hat nun rechtliche Schritte eingeleitet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rätselhaft Fund bei Haina: Polizei lässt 250 Kilo Tresor öffnen

Die Polizei hat mittlerweile mehrere Hinweise auf mögliche Besitzer nach dem rätselhaften Tresorfund in einem der Wohrateiche überprüft. Doch der schwere Safe konnte …
Rätselhaft Fund bei Haina: Polizei lässt 250 Kilo Tresor öffnen

Diebe schlagen auf dem Waldparkplatz Am Dommel in Diemelsee zu

Nur etwa eine Stunde stellte ein Mann aus der Gemeinde Diemelsee seinen PKW auf dem Waldparkplatz Am Dommel in Diemelsee-Ottlar ab. Diese Zeit reichte mindestens einem …
Diebe schlagen auf dem Waldparkplatz Am Dommel in Diemelsee zu

Geheimnisse tief im Schlamm der Wohrateiche: Tresor, Revolver, Zigarettenautomaten und Munition wurden hier versenkt

Nach dem Ablassen des Wassers aus den Wohrateichen in Haina hatte man einen Tresor, zwei Zigarettenautomaten, Munition und einen Revolver im Schlamm der Teiche gefunden.
Geheimnisse tief im Schlamm der Wohrateiche: Tresor, Revolver, Zigarettenautomaten und Munition wurden hier versenkt

Die Wohrateiche bei Haina geben kriminelle Geheimnisse preis

Als die Löschteiche (Wohrateiche) in der Nähe der Vitos-Klinik Haina trockengelegt wurden, kamen verschiedene Gegenstände zum Vorschein, die weitere Ermittlungen der …
Die Wohrateiche bei Haina geben kriminelle Geheimnisse preis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.