Wer kennt diesen Kinderschänder?

Kinderschnder "Christoph" hat sich gestellt - hierDas Bundeskriminalamt (BKA) fahndete nach einem bisher unbekannte

Kinderschnder "Christoph" hat sich gestellt - hier

Das Bundeskriminalamt (BKA) fahndete nach einem bisher unbekannten Mann, der des mehrfachen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern, der Herstellung von kinderpornografischen Videos und deren Verbreitung dringend verdchtig ist. Dem BKA liegen 42 Videos vor, die den Tter berwiegend bei schwersten sexuellen Missbrauchshandlungen an zwei bis neun Jungen im Alter von circa 5 bis 7 Jahren in verschiedenen Zimmern zeigen, wobei der Tter teilweise auch Gewalt eingesetzt hat.

Die Videofilme wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit vor allem im Jahr 2006 vom Tter aufgenommen und anschlieend im Internet verbreitet. Demnach wren die Opfer des Kindesmissbrauchs heute circa 8 bis 10 Jahre alt. Einer der Jungen wird im Video Marcel genannt, ein weiterer Pascal. Unter den Opfern knnten sich auch Brder befinden.

Das BKA schliet den fortgesetzten und noch andauernden Missbrauch auch weiterer Kinder durch den gleichen Tter nicht aus.Nachdem alle bisherigen Fahndungsmanahmen nicht zur Identifizierung eines Tatverdchtigen fhrten, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gieen der Beschluss fr eine ffentlichkeitsfahndung erlassen. Die Fahndung wurde erstmals am 05.08.2009 im Rahmen der ZDF-Sendung Aktenzeichen xyungelst verffentlicht.

Tterbeschreibung zum Zeitpunkt der Videoaufnahmen (wahrscheinlich 2006):Vorname: in einem Video Christoph oder Christof genannt Alter: ca. 35 45 Jahre Gre: ca. 175 185 cm Statur: normal, Bauchansatz Haare (Kopf): dunkelblond, kurz, Geheimratsecken Haare (Krper): wenig, Intimrasur Besonderheit: Raucher (Lucky Strike)

Auf der Internetseite www.bka.de gibt es weitere Bilder, Videoausschnitte und Stimmproben des unbekannten Mannes. Die Bilder der Zimmer, in denen die Videos aufgenommen wurden zeigen:ein Wohnzimmer mit lebensgroer, dreidimensionaler Clownfigur ein Zimmer mit Tapete, die Dinosaurier zeigen ein Zimmer mit prparierten Hirschkpfen als Wandschmuck und einem Modellsegelschiff im Wandregal

Ob sich diese Zimmer in derselben Wohnung befinden, ist bisher unklar.

Das Bundeskriminalamt fragt:Wer kann Angaben zum Tter und seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen?Wer kann Angaben zu den in den Videos gezeigten Zimmern machen?Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise bitte an:Bundeskriminalamt WiesbadenKriminaldauerdienstTel. 0611/55 - 13104Fax. 0611/55 - 12141info@bka.deoderjede andere Polizeidienststelle

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kampfhubschrauberregiment 36 trainiert Nachtflüge in der Region

Kampfhubschrauberpiloten vom Regiment 36 aus Fritzlar üben seit gestern Nachtflüge in der Region.
Kampfhubschrauberregiment 36 trainiert Nachtflüge in der Region

Gefahr für Waldbesucher: Trockenheit macht Buchen krank und Bäume drohen umzustürzen

Der Hammerberg Rad- und Wanderweg ist wegen der Gefahr herabfallender Äste oder umstürzender Bäume bis auf weiteres gesperrt. Betroffen ist das Teilstück ab der …
Gefahr für Waldbesucher: Trockenheit macht Buchen krank und Bäume drohen umzustürzen

Gesetzeslücke bei Upskirting: Unter den Rock fotografieren gilt bislang als eine Lappalie

Frankenberg. „Upskirting stellt eine erhebliche Verletzung der Intimsphäre der Betroffenen dar“,  betont die Landtagsabgeordnete, Dr. Daniela Sommer. „Upskirting“ …
Gesetzeslücke bei Upskirting: Unter den Rock fotografieren gilt bislang als eine Lappalie

Erneuter Internetbetrug: Falscher IT-Mann ergaunert sich Geld von Bad Arolserin

Der Betrüger hat sich als Microsoftmitarbeiter ausgegeben und ist so an den Online-Banking-Account gelangt. Die Polizei warnt vor einer erneuten Betrugswelle.
Erneuter Internetbetrug: Falscher IT-Mann ergaunert sich Geld von Bad Arolserin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.