Kinderkommissar Leon macht den Schulweg in Korbach sicherer

+
Sie wollen gemeinsam den Schulweg in Korbach sicherer machen: Ordnungsamtsleiter Carsten Vahland (v.l.), Polizeihauptkommissar Jörg Dämmer, Ute Jebsen, Kinderkommissar Leon, Saskia und Thomas Ludwig Tent.

Das Projekt soll vor Straftaten schützen, aber auch das subjektive Sicherheitsverhalten von Kindern und Eltern stärken.

Korbach - Das von der Hessischen Polizei initiierte Projekt "LEON-Hilfeinseln" macht im Rahmen der Korbacher Woche für "Zivilcourage" nochmal auf sich aufmerksam.

In Kooperation mit Gewerbebetrieben sowie der Stadt Korbach und dem Polizeipräsidium Nordhessen wurden Anfang 2018 in 23 öffentlichen Gebäuden und Geschäften in Korbach die LEON-Hilfeinseln ins Leben gerufen. "Kinder, die von Fremden angesprochen oder verfolgt werden, die sich bedroht fühlen, sich verlaufen haben oder nur ein Glas Wasser brauchen, weil sie sich unwohl fühlen, finden in den Hilfe-Inseln Anlaufstellen und Menschen, die sich ihrer annehmen und ihnen helfen", erklärt Polizeihauptkommissar Jörg Dämmer.

Neben dem Schutz vor Straftaten soll das subjektive Sicherheitsempfinden von Kindern und Eltern gestärkt werden. Aber auch dann, wenn Kinder - ohne selbst betroffen zu sein - Vorkommnisse im Straßenverkehr oder Straftaten beobachtet haben, sind Anlaufstellen, an die sie sich vertrauensvoll wenden können, sehr wichtig, so die Zielsetzung des Projekts.

Mit Hilfe von LEON, dem Kinderkommissar, der bei Kindern in Hessen seit der Einführung 2005 schon einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat, wollen die Initiatoren die Prävention für und mit Kindern intensivieren. Kinder im Grundschulalter wenden sich in einer Notsituation in der Regel nicht einfach an einen Passanten, denn Eltern mahnen zur Vorsicht gegenüber Fremden. Deshalb brauchen sie ein Zeichen, auf das sie vertrauen können und ihnen signalisiert: "Hier bin ich sicher, hier wird mir geholfen".

Damit die Hilfe-Inseln noch bekannter werden, werben Ordnungsamtsleiter Carsten Vahland, Fleischermeister Thomas Ludwig Tent und die Polizei nochmal für das Projekt und bitten um Mithilfe, Polizei-Löwe LEON bei den Kindern mit Hilfe von Rundgängen noch bekannter zu machen und vor allem die Kinder der ersten Klassen auf die mit LEON-Plakaten oder Aufklebern versehenen Geschäfte aufmerksam zu machen.

Die Hilfe-Inseln sind nicht nur im Gefahrenfall, sondern auch im Alltag ein wichtiger Bestandteil für die Sicherheit unserer Kinder. Das Projekt hat zusätzlich den positiven Effekt einer Sensibilisierung der Partnerinnen und Partner sowie aller Bürgerinnen und Bürger für die Bedürfnisse und Nöte von Kindern, teilt die Polizei mit.

Wer noch nicht Partner ist, kann sich gerne bei der Stadt Korbach melden. Ansprechpartner ist Andrea Franke, Tel.: 05631/53-969 oder andrea.franke@korbach.de.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Landkreis ändert Zuständigkeiten nach dem Fall Wilke

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg muss die Verantwortung für Lebensmittelüberwachung und Veterinärwesen wieder in die Hände eines hauptamtlichen Vertreters der …
Landkreis ändert Zuständigkeiten nach dem Fall Wilke

Einbruch in ein Lebensmittelgeschäft in Korbach

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 22. November 2019,  sind Diebe in ein Lebensmittelgeschäft in der Flechtdorfer Straße in Korbach eingedrungen.
Einbruch in ein Lebensmittelgeschäft in Korbach

Einbruchsversuch in ein Elektrogeschäft  in Bad Wildungen

Der oder die unbekannten Täter versuchten gegen 23.45 Uhr eine Tür zu dem Verkaufsraum eines Elektrogeschäfts in der Brunnenstraße in Bad Wildungen aufzubrechen.
Einbruchsversuch in ein Elektrogeschäft  in Bad Wildungen

Festnahmen in Bad Wildungen: Polizei fasst zwei junge Diebe nach Einbruchsversuch und Ladendiebstahl

In der Nacht zum 21. November 2019 haben zwei junge Diebe (16 und 18) zunächst versucht in ein Geschäft in der Brunnenstraße einzubrechen. Anschließend haben sie …
Festnahmen in Bad Wildungen: Polizei fasst zwei junge Diebe nach Einbruchsversuch und Ladendiebstahl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.