Kleine Ersthelfer an Grundschule in Bad Wildungen ausgebildet

Eine erlebnisreiche Unterrichtsstunde: Die kleinen Ersthelfer der Grundschule Breiter Hagen durften sich den Rettungswagen genau anschauen.
+
Eine erlebnisreiche Unterrichtsstunde: Die kleinen Ersthelfer der Grundschule Breiter Hagen durften sich den Rettungswagen genau anschauen.

An der Grundschule "Breiter Hagen" fand anlässlich der Woche der Wiederbelebung eine Erste Hilfe Aktionstag statt.

Bad Wildungen - Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ vom 17. bis 23. September 2018 haben Ärzte und Rettungsassistenten der Asklepios Stadtklinik Bad Wildungen in dieser Woche die Grundschule Breiter Hagen für einen „Erste Hilfe Aktionstag“ besucht.

Unter Anleitung von Hauke Rudolph, Assistenzarzt für Anästhesie, Peter Eigendorf, Facharzt für Chirurgie, und Andreas Spratte, Fachkrankenpfleger für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, wurden alle Schüler der Jahrgangsstufen eins bis vier spielerisch in Erste Hilfe ausgebildet. „Die Resonanz der teilnehmenden Schüler und Lehrer war sehr gut. Ausnahmslos alle waren mit großer Begeisterung dabei“, erzählt Grit Imhof, Direktorin der Schule. Erste Hilfe Maßnahmen sollten nicht erst beim Führerschein ins Bewusstsein rücken oder zum Thema werden, wenn die Notsituation da ist oder war. Wichtig sei, Kindern schon in der Grundschule das Thema „Erste Hilfe“ näher zu bringen und sie frühzeitig als kompetente Ersthelfer auszubilden. „Auch Grundschüler können in die Situation geraten, einem Menschen helfen zu müssen. Ein Notfall kann jeden treffen und das überall. Wenn dann kein Erwachsener vor Ort ist, sollten auch die Kleinen wissen, was zu tun ist“, betont Spratte.

Die Kinder haben gelernt, was sie tun können, wenn eine Person sich verletzt hat oder es ihr schlecht geht und wie sie unter der Rufnummer 112 einen Notruf absetzen. Als große Überraschung kam ein Rettungswagen des DRK auf den Schulhof. Die Schüler durften sich den Wagen von innen und außen genau anschauen und sogar das Blaulicht ausprobieren. Auch ein echter Notfall wurde simuliert. Jeweils drei Schüler wurden zu Einsatzkräften und ein Schüler zum Unfallopfer, das mit einer Krankentrage in den Rettungswagen geschoben wurde. „Trotz des ernsten Themas, sollten die Kinder natürlich Spaß haben“, so Rudolph. Den hatten die kleinen Ersthelfer und waren froh, dass es sich nicht um einen echten Einsatz handelte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Qualität zu Schnäppchenpreisen
Werra-Meißner-Kreis

Qualität zu Schnäppchenpreisen

Ganz neu haben die Inhaber Gunnar Michel und Petra Nickel nun das "New Style" in der Neueröder Straße 1 in Eschwege eröffnet und bieten
Qualität zu Schnäppchenpreisen
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kasseler Schleuse erhalten? Gutachten soll Klarheit schaffen
Kassel

Kasseler Schleuse erhalten? Gutachten soll Klarheit schaffen

Stadt Kassel und Bund streiten über Erhalt und Betrieb der Kasseler Stadtschleuse. Nun soll ein neutrales Rechtsgutachten endlich Klarheit schaffen.
Kasseler Schleuse erhalten? Gutachten soll Klarheit schaffen
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.