Königin aus Korbach

Korbach. Charlotte Tabea Horn heißt die Hessische Milchkönigin für die Amtszeit 2012 bis 2014, die heute auf dem Hessischen Bauerntag in Darmstadt

Korbach. Charlotte Tabea Horn heißt die Hessische Milchkönigin für die Amtszeit 2012 bis 2014, die heute auf dem Hessischen Bauerntag in Darmstadt von Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ministerpräsident Volker Bouffier, Friedhelm Schneider, Vorsitzender der Landesvereinigung Milch Hessen und ihrer Vorgängerin Marie I. in ihr Amt eingeführt wurde. Die 19-Jährige kommt aus Nordenbeck, einem Ortsteil von Korbach. Auf einem Milchvieh- und Ackerbaubetrieb mit 120 Milchkühen, weiblicher Nachzucht und 120 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche absolviert sie zur Zeit eine Ausbildung zur Landwirtin.

"Ich bin zwar nicht auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen, verbrachte aber seit dem Umzug meiner Familie aus der Stadt in die ländliche Region meine Freizeit in der Natur und mit Tieren. Daraus resultierte schließlich auch mein großes Interesse an einer landwirtschaftlichen Ausbildung, weil mir der Umgang mit Tieren - im besonderen mit Milchkühen - viel Spaß macht, man täglich Herausforderungen durch die Vielfalt der Aufgaben hat und noch dazu die meiste Arbeitszeit in der Natur verbringen kann.

In meiner Freizeit betreue ich mit Freunden Kinder in Spielgruppen, musiziere im Spielmannszug und verbringe viel Zeit mit meinen Tieren. Ich freue mich sehr, in den kommenden zwei Jahren das Amt der Hessischen Milchkönigin übernehmen zu dürfen, die hessische Milchwirtschaft auf Veranstaltungen zu repräsentieren, den Weg der Milch aus dem Stall bis in die heimische Küche zu erklären und bei Verbrauchern, ob jung oder alt, das Interesse an der Milch und ihren vielfältigen wohlschmeckenden Produkten zu wecken."

Charlotte I. übernimmt das Amt von Marie I. aus Höchst-Dusenbach. Nach 24 Monaten als Hessische Milchkönigin zieht die Odenwälderin eine positive Bilanz: "Die Milch, vertreten durch die Landesvereinigung Milch Hessen, hat mich zur Königin gemacht. Die Milch hat mich Hessen kennenlernen lassen, für viele interessante Gespräche gesorgt, mir gezeigt, wie Verbandsarbeit funktioniert und wie herrlich die ehrliche Art von Kindern ist, alles direkt anzusprechen und nicht immer dem Protokoll zu folgen. Ich war gerne Milchkönigin!"

161 Termine nahm Marie I. in ihrer zweijährigen Amtszeit wahr. Ein strammes Programm für die junge Agrar-Ingenieurin, die in dieser Zeit auch ihren Abschluss an der Universität in Gießen absolvierte. Friedhelm Schneider, der als Vorsitzender der Landesvereinigung Milch Hessen im Jahr 2000 das Amt der Milchkönigin ins Leben gerufen hatte, dankte Marie für ihren Einsatz: "Mit hohem Engagement und einem fundierten Wissen hat sie es verstanden, die hessische Milchwirtschaft zu repräsentieren."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Einbrüche in Korbacher Bürogebäude

Die Polizei geht bei den beiden Einbrüchen in der Flechtdorfer Straße und am Nordring vom gleichen Täter aus.
Zwei Einbrüche in Korbacher Bürogebäude

Dieb macht in Korbach leichte Beute: Mehrere Autos wurden unverschlossen abgestellt 

Wie die Polizei berichtet, konnte in der Rosenstraße und der Westpreußenstraße ein Dieb leichte Beute machen. Drei unverschlossene Autos wurden ausgeräumt.
Dieb macht in Korbach leichte Beute: Mehrere Autos wurden unverschlossen abgestellt 

Würden Sie diese Tracht tragen? Modenschau in Frankenberg mit teils gewagten Interpretationen

Rund 40 Modedesignstudierende der Hochschule Hannover haben ihre modernen Kreationen zum Thema Tracht in Frankenberg präsentiert.
Würden Sie diese Tracht tragen? Modenschau in Frankenberg mit teils gewagten Interpretationen

Spektakuläre Rettungsaktion am Kellerwaldturm

Rettungskräfte haben eine bewusstlose Wanderin vom Kellerwaldturm gerettet. Der Einsatz gestaltete sich von Anfang an schwierig.
Spektakuläre Rettungsaktion am Kellerwaldturm

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.