„Komm ins Team Handwerk“: Neue Plattform soll Schüler und Betriebe vernetzen

Projektbotschafter der Aktion sind die Bundesliga-Handballer Ole Pregler und Michael Allendorf.
+
Projektbotschafter der Aktion sind die Bundesliga-Handballer Ole Pregler und Michael Allendorf.

Die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg hat ein neues Angebot für ihre Betriebe, mit dem sie Nachwuchskräfte und Praktikanten finden und für ihr Handwerk begeistern können.

Korbach. Seit diesem Monat haben die Handwerkskammer Kassel und die Kreishandwerkerschaften Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner ein neues Angebot für ihre Betriebe, mit dem sie Nachwuchskräfte und Praktikanten finden und für ihr Handwerk begeistern können. Mit der Online-Plattform „Komm ins Team Handwerk“ schafft die Handwerksorganisation einen digitalen Begegnungsraum, in dem sich Schüler mit Betrieben verabreden und zu einem Gespräch treffen können.

Los geht es ab 1. Februar mit einer ersten vierwöchigen Nachwuchswerbe-Aktion. Dabei bietet die Plattform von AKEYI neben der Terminvereinbarung zusätzliche Serviceleistungen, beispielsweise eine Erinnerungsfunktion. Mit dem eigenen Logo und Fotos kann die Plattform auch als Teil des individuellen Ausbildungsmarketings der Betriebe dienen und künftig in deren eigene Website eingebunden werden. Botschafter für die Plattform sind Michael Allendorf und Ole Pregler, Bundesliga-Handballspieler der MT Melsungen, deren Kooperationspartner die Kammer ist.

„Wie alle anderen Wirtschaftsbereiche konnte auch das Handwerk im vergangenen Jahr wegen der Coronapandemie weniger Ausbildungsverträge abschließen“, so Heinrich Gringel, Präsident der Handwerksammer Kassel. Der Rückgang bei den neu eingetragenen Ausbildungsverträgen im Kammerbezirk mache deutlich, dass 2020 weder die reguläre Berufsorientierung in den Schulen noch die übliche Nachwuchswerbung von Handwerksorganisation und Handwerksunternehmen stattgefunden hat. „Das ist für unseren personalintensiven Wirtschaftsbereich keine gute Entwicklung, denn die Betriebe brauchen dringend Nachwuchs- und Fachkräfte.“ begründet Gringel die Aktion.

„Die letzten Monate haben uns gezeigt, dass das Internet nicht mehr wegzudenken ist. Die Online-Plattform „Komm ins Team Handwerk“ gibt Schülern und Ausbildungsbetrieben die Möglichkeit, untereinander digital zu kommunizieren“, betont Ulrich Mütze, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg.

Die Einsatzmöglichkeiten der Plattform sind vielfältig. Im Lauf des Jahres sind nicht nur Begegnungen mit jungen Menschen geplant, die einen Ausbildungs- oder Praktikumsplatz suchen, sondern auch digitale Elternabende, eine Beteiligung an der Berufsorientierung im Schulunterricht, der Kontakt zu Studienzweiflern, individuelle Aktivitäten mit den Netzwerkpartnern sowie spezielle Aktionen der einzelnen Kreishandwerkerschaften. Für ihre Teilnahme können sich Betriebe unter www.komminsteamhandwerk.de direkt auf der Plattform registrieren. Für sie und für alle an einer Ausbildung im Handwerk Interessierten ist deren Nutzung kostenfrei.

Ansprechpartner bei der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg ist Geschäftsführer Kai Bremmer, Tel. 05631/9535151, bremmer@khkb.de.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Die Freie Wählergemeinschaft aus Volkmarsen hat sich zum Ziel gesetzt, bei den Anliegerbeiträgen für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.
Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 172.056 Menschen (Stand:1. Februar …
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Beste Impfquote im Land: Waldeck-Frankenberg setzt organisatorisch ein Zeichen

Waldeck-Frankenberg hat die beste Impfquote in Hessen und auch bei der Nachverfolgung der Personenkontakte mit dem Coronavirus gibt es keine Probleme.
Beste Impfquote im Land: Waldeck-Frankenberg setzt organisatorisch ein Zeichen

Bis zu 150 neue Bauplätze entstehen in Frankenberg Neues Baugebiet an der Marburger Straße

In den nächsten Jahren sollen bis zu 150 Bauplätze für Einfamilienhäuser, Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser entstehen, dazu das von der Stadt geplante Familienzentrum …
Bis zu 150 neue Bauplätze entstehen in Frankenberg Neues Baugebiet an der Marburger Straße

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.