Korbach: Angeklagte nach Angriff auf Rettungssanitäter verurteilt

Im vergangenen August kam es bei einem Rettungseinsatz in der Korbacher Fußgängerzone zu tumultartigen Szenen, bei denen die Rettungssanitäter massiv bei ihrer Arbeit behindert, beleidigt und einer von ihnen sogar verletzt wurde. In dieser Woche wurde der Fall vor dem Amtsgericht Korbach verhandelt.

Korbach - Im vergangenen August kam es bei einem Rettungseinsatz in der Korbacher Fußgängerzone zu tumultartigen Szenen, bei denen die Rettungssanitäter massiv bei ihrer Arbeit behindert, beleidigt und einer von ihnen sogar verletzt wurde (wie hier berichtet). In dieser Woche wurde der Fall, der 2018 bundesweit für Aufsehen sorgte, vor dem Strafrichter beim Amtsgericht Korbach verhandelt.

Ein junger Mann war mit einem Krampfanfall vor einer Eisdiele zusammengebrochen. Die Angehörigen des Mannes, Vater und Bruder, riefen die Rettungskräfte, welche laut Einsatzprotokoll nach elf Minuten vor Ort waren. Dies dauerte den aufgebrachten Angehörigen zu lange. Sie behinderten und beschimpften einen der Sanitäter und wurden schließlich handgreiflich. Der Geschädigte wurde geschubst, mehrfach vor die Brust gestoßen und kurzzeitig festgehalten, wodurch er nicht zum Patienten gelangte. Er ging zurück zum Rettungswagen und rief per Funk die Polizei zur Hilfe. Auch hierbei wurde er behindert, am Arm herumgerissen und dabei verletzt. Das Funkgerät wurde beschädigt, ein Kabel riss ab.

Der zweite Sanitär konnte zunächst ebenfalls nicht zu dem Patienten vordringen, da sich eine Menschentraube um den am Boden liegenden Mann gebildet hatte.

In dem rund fünfstündigen Verfahren wurden zehn Zeugen gehört und diverse Bilder gesichtet, die von unserem Redakteur während des Geschehens gemacht wurden.

Angriff auf Rettungssanitäter in Korbach: Familienclan verletzt Helfer beim Einsatz

Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörigen des Patienten handgreiflich.
Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörige des Patienten handgreiflich. © Foto: Marcus Althaus
Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörige des Patienten handgreiflich.
Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörige des Patienten handgreiflich. © Foto: Marcus Althaus
Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörige des Patienten handgreiflich.
Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörige des Patienten handgreiflich. © Foto: Marcus Althaus
Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörige des Patienten handgreiflich.
Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörige des Patienten handgreiflich. © Foto: Marcus Althaus
Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörigen des Patienten handgreiflich.
Tumultartige Szenen spielten sich vor einer Eisdiele in der Korbacher Fußgängerzone ab. Rettungssanitäter und Notarzt wurden 16. August 2018 gegen 20.10 Uhr zu einem medizinischen Notfall gerufen. Vor Ort wurden Angehörige des Patienten handgreiflich. © Foto: Marcus Althaus

Die beiden angeklagten Männer räumten die Vorwürfe zum Teil ein, schoben vieles aber auf die aufgeheizte Stimmung vor Ort und ihre Aufregung und Sorge um den Sohn bzw. Bruder und zeigten sich ehr uneinsichtig.

Der zuständige Staatsanwalt sah keine Veranlassung daran zu zweifeln, was geschehen ist und forderte den Mindeststrafrahmen für einen tätlichen Angriff auf Rettungskräfte. Auch die Rechtsanwältin des Nebenklägers folgte dieser Einschätzung, forderte aber zusätzlich Schmerzensgeld für den geschädigten Sanitäter. Richter Karl-Heinz Kahlhöfer-Köchling folgte den Anträgen von Staatsanwalt und Rechtsanwältin und verurteilte die beiden angeklagten Männer zu jeweils sechs Monaten Freiheitsstrafe, die für zwei Jahre auf Bewährung ausgesetzt wird, und zur Zahlung von 1.000 Euro Schmerzensgeld an den Sanitäter.

Rubriklistenbild: © Foto: Marcus Althaus

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.