„Korbach entdecken“ Neuer Band stellt die Stadt in Mittelalter und Früher Neuzeit vor

Das Bild von Laura Kluß zeigt das historische Rathaus mit Blick in die Stechbahn und ist auch im Buch zu sehen.
+
Das Bild von Laura Kluß zeigt das historische Rathaus mit Blick in die Stechbahn und ist auch im Buch zu sehen.

Die Korbacher Altstadt ist von gut erhaltenen historischen Gebäuden geprägt. Überall begegnen einem Spuren der mittelalterlichen Vergangenheit. In einem neuen Band stellt Dr. Marion Lilienthal vergessene, unbekannte und bekannte Begebenheiten der Stadtgeschichte vor.

Korbach - Die Korbacher Altstadt ist von gut erhaltenen historischen Gebäuden, gotischen Kirchen, dem Rathaus, Marktplatz mit Pranger und der Stadtmauer geprägt. Überall begegnen einem Spuren der mittelalterlichen Vergangenheit, die noch heute die Bedeutung Korbachs im Mittelalter erahnen lassen. In einem neuen Band der Gemeinnützigen Schriftenreihe von Wolfang Kluß, Marion Lilienthal und Wilhelm Völker-Janssen, der wieder in ehrenamtlicher Arbeit entstanden ist, stellt Dr. Marion Lilienthal vergessene, unbekannte und bekannte Begebenheiten der Stadtgeschichte von der Gründung im 12. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts vor.

„Korbach entdecken – eine lebendige Stadt in Mittelalter und Früher Neuzeit“ beinhaltet Kapitel zur Nikolaikirche, zur Stechbahn, den Schandsteinen, den Ablasshandel in Korbach, die Reformation oder den großen Brand von 1664. Auch werden die Verteidigungspflicht, die Stadttore, die Beziehung zu den Waldecker Grafen oder die Verschleppung von Korbacher Bürgern aufgegriffen – und selbst Redewendungen wie „Den Löffel abgeben“ oder „Einen Zahn zulegen“ werden erläutert. Es stehen jedoch nicht die Jahreszahlen im Vordergrund, sondern das alltägliche Leben, erklärt die Autorin in ihrem Vorwort. Der Band soll kein Fachbuch für Historiker sein, sondern abwechslungsreich und Jung und Alt zum Lesen Schmökern anregen.

Die Idee zu dem Buch entstand im Rahmen eines Schulprojektes zum Thema „Korbach im Mittelalter“ und soll insbesondere jüngeren Menschen einen Zugang zur Stadtgeschichte bieten. Die Texte werden mit Zeichnungen von Diana Demchenko, Laura Kluß, Cheyenne Jahndel und Kimberley Simon sowie Fotografien und weiteren Abbildungen, unter anderem aus dem Stadtarchiv, ergänzt.

Der Band „Korbach entdecken – eine lebendige Stadt in Mittelalter und Früher Neuzeit“ ist für 19,80 Euro unter der ISBN-Nr. 978-3-9821557-1-5 im Buchhandel, im Wolfgang-Bonhage-Museum, im Stadtarchiv, in der Korbach-Information und der Alten Landesschule erhältlich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einsatz für die Ausbildung: Arbeitsagentur zeichnet Landhaus Bärenmühle aus

Für hervorragendes Engagement in der Ausbildung zeichnet die Agentur für Arbeit Korbach das Landhaus Bärenmühle in Frankenau aus. Das „Zertifikat für Nachwuchsförderung“ …
Einsatz für die Ausbildung: Arbeitsagentur zeichnet Landhaus Bärenmühle aus

Zurück zur Natur: Eder-Zufluss Nuhne  soll sich wieder schlängeln dürfen

Der knapp 30 km lange Eder-Zufluss Nuhne erfährt in den kommenden Monaten eine naturnahe Umgestaltung von Bromskirchen über Frankenberg bis Lichtenfels.
Zurück zur Natur: Eder-Zufluss Nuhne  soll sich wieder schlängeln dürfen

Hessen Mobil erneuert die Fahrbahn der Landesstraße L 3080 in Volkmarsen

Hessen Mobil erneuert die Fahrbahn der Landesstraße L 3080 zwischen dem Abzweig zur Kreisstraße K 4 nach Külte und dem Bahnhof Volkmarsen in mehreren Abschnitten.
Hessen Mobil erneuert die Fahrbahn der Landesstraße L 3080 in Volkmarsen

Frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen

In der Akademie für Bildung am Krankenhaus Bad Arolsen haben neun Frauen im Alter von 20 bis 54 Jahren das staatliche Examen in der Gesundheits- und Krankenpflege …
Frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.