Korbacher Resolution an Umweltminister übergeben

Foto: BI lebenswertes Korbach
+
Foto: BI lebenswertes Korbach

Korbach/Konstanz. Mittlerweile haben über 220 NGOs/Initiativen, Parteien, Unternehmen und Kommunen sowie 50.000 Privatpersonen unterschrieben.

Korbach/Konstanz. Rund 500 Menschen demonstrierten am Donnerstag, 8. Mai 2014 in Konstanz für ein Fracking-Verbot in der EU und Deutschland sowie gegen die geplanten Investitionsschutzabkommen der EU mit Kanada (CETA) und USA (TTIP).

Organisiert wurde die Veranstaltung vom BUND Baden-Württemberg und Konstanz. Unterstützer waren u.a. die Arbeitsgemeinschaft für Bäuerliche Landwirtschaft sowie auch die BI lebenswertes Korbach e.V. und die BI Fracking freies Hessen.

Fracking war das zweite "Hauptthema" der Demonstration, die zu Lande und zu Wasser - gerade auch im Hinblick auf die am Bodensee stattfindende Umweltministerkonferenz - lautstark, phantasievoll und bunt für das zeitweise komplette Erliegen des Verkehrs in Konstanz sorgte. Hierzu hatten die Veranstalter als Redner Andy Gheorghiu von der Korbacher BI, einen der Fracking-Experten auf Bundes- und EU-Ebene, eingeladen.

"Die politisch Verantwortlichen in Baden-Württemberg müssen auch endlich konkrete rechtliche Schritte gegen Fracking unternehmen anstatt nur durch unverbindliche Beschlüsse im Landtag Lippenbekenntnisse für die Öffentlichkeit zu verbreiten.", wetterte Gheorghiu gegen das seiner Auffassung nach inkonsequente Handeln der grün-roten Landesregierung bei der Verlängerung der Aufsuchungslizenzen am Bodensee vor Weihnachten 2013.

Angesprochen wurde auch, dass die nicht tolerierbaren Auswirkungen von Fracking mit und ohne Chemieeinsatz ein Verbot rechtfertigen. Deshalb solle man sich nicht durch die vielfach wiederholte Formulierung eines "Fracking-Verbotes beim Einsatz umwelttoxischer Substanzen" täuschen lassen.

Im Anschluss an die Kundgebung übergab eine kleine Delegation die Forderungen derKorbacher Resolution an die Umweltminister, die von Franz Untersteller (Baden-Württemberg),Ulrike Höfken (Rheinland-Pfalz), Jürgen Reinholz (Thüringen) und Jochen Flasbarth (Staatssekretär im Bundesumweltministerium), stellvertretend bei der Übergabe repräsentiert wurden.

Die Korbacher Resolution fordert ein Verbot sämtlicher Formen von Fracking bei der Aufsuchung und Gewinnung fossiler Energieträger, eine Abkehr von fossilen Brennstoffen sowie ein konsequentes Umsetzen der Energiewende. Mittlerweile haben diese Resolution über 220 NGOs/Initiativen, Parteien, Unternehmen und Kommunen sowie 50.000 Privatpersonen bundes- und EU-weit unterschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leserfoto: Das Modell der Edertalsperre

Unser Leser Lars Jockel hat das Modell der Edertalsperre, das aus dem Schlick befreit und wieder sichtbar ist, im Bild festgehalten.
Leserfoto: Das Modell der Edertalsperre

Landschaftspflegeverband Waldeck-Frankenberg schützt bedrohte Arten

Der Landschaftspflegeverband des Landkreises hat sich zum Ziel gesetzt, Naturschutzmaßnahmen in Waldeck-Frankenberg zu koordinieren und so Kulturlandschaften zu …
Landschaftspflegeverband Waldeck-Frankenberg schützt bedrohte Arten

Fotos und Materialien über die Korbacher Nachkriegszeit gesucht

Für ein neues Buch "Korbach entdecken. Nachkriegszeit und Wirtschaftswunder" wird Unterstützung benötigt: Wer hat Fotos, Zeitschriften oder Plakate, die das Lokal- …
Fotos und Materialien über die Korbacher Nachkriegszeit gesucht

Katzendame Milo sucht ein neues Zuhause

Das Tierheim Bad Wildungen sucht für die junge Katzendame Milo ein neues Zuhause.
Katzendame Milo sucht ein neues Zuhause

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.