Kreis untersagt das Betreten der Ski- und Rodelpisten in Willingen

Da die Infektionszahlen in Waldeck-Frankenberg weiterhin konstant hoch sind, entschied der Landkreis, an den Wochenenden erneut das Betreten der Ski- und Rodelhänge sowie der dazugehörigen Parkplätze im Upland zu untersagen.
+
Da die Infektionszahlen in Waldeck-Frankenberg weiterhin konstant hoch sind, entschied der Landkreis, an den Wochenenden erneut das Betreten der Ski- und Rodelhänge sowie der dazugehörigen Parkplätze im Upland zu untersagen.

Auch Winterberg und Schmallenberg halten am kommenden Wochenende die Betretungsverbote der Pisten und die Sperrung der Parkplätze vorerst aufrecht.

Willingen. Auch an den kommenden beiden Wochenenden gilt in Willingen das Betretungsverbot der Skipisten. Sämtliche Ski- und Rodelpisten in Willingen, Usseln und Schwalefeld dürfen an den Wochenenden 15. bis 17. Januar und 22. bis 24. Januar nicht betreten werden. Die dazu gehörigen Parkplätze sind gesperrt.

Damit setzen der Landkreis Waldeck-Frankenberg und die Gemeinde Willingen das Betretungsverbot per Allgemeinverfügung fort.

Die Sperrung der Zufahrtswege wird vorerst aufgehoben. Sollte es abermals zu überhöhtem Anreisedruck kommen, wird erneut über eine Sperrung entschieden. Polizei und Ordnungsamt kontrollieren die Einhaltung und ahnden Verstöße.

Die Lifte stehen still, die Pisten sind weder präpariert, noch gesichert.

Die aktuellen Wetterverhältnisse verleiten dazu, dass Tagestouristen in zu großer Zahl in die Gemeinde Willingen strömen, befürchtet der Kreis.

„Eine so gute Wetterlage wäre in einer ‚normalen‘ Saison der Traum aller Liftbetreiber und Wintersportler“, erklärt Jörg Wilke, Geschäftsführer der Ettelsberg Seilbahn. In der Zeit nach Weihnachten und dem ersten Januarwochenende war es zu hohem Anreiseverkehr in die Schneegebiete gekommen.

Erst nach Sperrung der Straßen und Pisten am vergangenen Wochenende hatte sich die Situation beruhigt.

„Wir möchten kein Risiko eingehen und alles tun, damit sich so etwas nicht wiederholt“, betont Bürgermeister Thomas Trachte.

Bei einem Besucherandrang in dieser Größenordnung sei es für das Ordnungsamt nicht möglich die Einhaltung der Auflagen zu kontrollieren.

Vom Betretungsverbot betroffen sind die Willinger Hänge Sonnenlift, Ritzhagen, K1, Ettels-berg, Wilddieb und Dorfwiese, die Usselener Hänge Kahler Pön, Bühler Höhe, Emmet sowie der Skilift Iberg in Schwalefeld.

Das Verbot beginnt jeweils an den nächsten beiden Freitagen und gilt bis einschließlich der jeweils nachfolgenden Sonntage.

Der Landkreis appelliert an alle Menschen, die Regeln einzuhalten, die durch die Ordnungsbehörden der Gemeinde Willingen gemeinsam mit der Polizei an den entsprechenden Tagen umfassend kontrolliert werden.

Verstöße werden mit Bußgeldern von bis zu 200 Euro belegt. „Es schmerzt uns als gastfreundlicher Landkreis sehr, diese Entscheidungen zu treffen und wir haben es uns nicht leicht gemacht“, so Landrat Dr. Reinhard Kubat.. „Das Infektionsrisiko ist leider zu hoch“, bekräftigt Gesundheitsdezernent Karl-Friedrich Frese.

Zwar ist die Ausgangssperre im Kreis Waldeck-Frankenberg inzwischen aufgehoben, doch die Inzidenzwerte sind nach wie vor hoch.

Auch Winterberg und Schmallenberg halten am kommenden Wochenende die Betretungsverbote der Pisten und die Sperrung der Parkplätze vorerst aufrecht.

„Wir können gut verstehen, dass die Menschen, die bei uns den Schnee und die Natur genießen möchten. Es ist unsere Aufgabe, ihnen schöne Erlebnisse in Willingen zu bescheren und wir tun normalerweise nichts lieber als das“, bittet Tourismusdirektor Norbert Lopatta auch im Namen der touristischen Betriebe um Verständnis. „Wir alle hoffen, dass dies bald wieder möglich ist.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Die Freie Wählergemeinschaft aus Volkmarsen hat sich zum Ziel gesetzt, bei den Anliegerbeiträgen für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.
Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Fluss-Tour

Frankenberg. Wir verfolgen einen Wassertropfen von der Quelle bis nach Hause, erklrte Lars Jerrentrup, der die 90 Kilometer lange
Fluss-Tour

„Operation Pegasus“ - Bundeswehr rettet Mitarbeiter der Wintershall AG in Libyen

Fulda. Volker Bescht versteht es, die Zuhörer mit seinen Berichten gelebter Geschichte zu fesseln. Mucksmäuschenstill war es im Vortragsraum des Fel
„Operation Pegasus“ - Bundeswehr rettet Mitarbeiter der Wintershall AG in Libyen

Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 172.056 Menschen (Stand:1. Februar …
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.