Kreisstraße 58 soll bis Weihnachten fertig sein

Lelbach/Lengefeld. Nun ist es soweit: der erste Spatenstich. Die marode, mit teilweise 15 Zentimeter tiefen Schlaglöchern übersäte, wegen Verkehrsu

Lelbach/Lengefeld. Nun ist es soweit: der erste Spatenstich. Die marode, mit teilweise 15 Zentimeter tiefen Schlaglöchern übersäte, wegen Verkehrsunsicherheit gesperrte K 58 zwischen den Korbacher Ortsteilen Lelbach und Lengefeld wird saniert. 1991 war Planungsbeginn.

Streitigkeiten zwischen Anliegern und Behörden sowie Finanzierungsstreitigkeiten zwischen Kreis und Kommune ließen elf Jahre verstreichen. Zuletzt glaubte niemand mehr so recht an eine Sanierung. Doch ein fairer Kompromiss zwischen allen Beteiligten machte die Sanierung möglich. Die Straße wird 1,50 Meter breiter und erhält zusätzlich einen dringend benötigten Fahrradweg.

Die mit den Arbeiten beauftragten Bauunternehmen haben das Ziel, bis Weihnachten fertig zu werden. Die geplanten Baukosten für die Straße belaufen sich auf 937.000 Euro und für den Fahrradweg auf 287.000 Euro. Die Kosten werden von Korbach, Landkreis und Land Hessen getragen.

Bürgermeister Friedrich betonte, viele Bürger hätten bei dem Thema Sanierung K 58 das Gefühl gehabt, einen Schildbürgerstreich zu erleben. Landrat Dr. Reinhard Kubat sieht nach dem erbitterten Ringen um den richtigen Weg, im ersten Spatenstich einen historischen Moment. Er gab bekannt, dass die Angebote deutlich unter den kalkulatorischen Kosten liegen und hofft, dass spätestens nächsten Sommer "das Band durchgeschnitten" werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden
Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Feuerwehr muss Haus abstützen / Statiker vor Ort 
Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

Markus Bludau verantwortete seit 2006 als Vorstandsmitglied den erfolgreichen Weg der Volksbank Göttingen. Dieser führte im Jahr 2017 zur Verschmelzung mit der Kasseler …
Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

„Geschäftsführer Rohloff, die Leiharbeiter und das zuständige Veterinäramt sind Schuld daran, dass das so kam“, sagt Christoph Brinkmann.
„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.