Kritik an Pflegereform

+

Wiesbaden. Kritik an der vom Bundeskabinett beschlossenen Pflegereform hat der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner ausgeübt. Grundsätzlich sei

Wiesbaden. Kritik an der vom Bundeskabinett beschlossenen Pflegereform hat der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner ausgeübt. Grundsätzlich sei zwar sehr zu begrüßen, dass nun die Reform der Pflegeversicherung konkret werde: "Angesichts der demografischen Entwicklung ist eine Anpassung der Leistungen dringend erforderlich, um eine bedarfsgerechte und individuelle Pflege zu ermöglichen", betonte Grüttner in Wiesbaden. Eine große Schwäche des Gesetzentwurfs der Bundesregierung sei jedoch die fehlende Einführung eines Pflegebedürftigkeitsbegriffs, unterstrich der Sozialminister.  Grüttner fordert daher, dass der am 1. März 2012 eingesetzte Expertenbeirat zeitnah die noch offenen Fragen in Bezug auf den Pflegebedürftigkeitsbegriff klärt und die Umsetzung noch in dieser Legislaturperiode erfolgt.

Als positiv zu bewerten sei die nun vorgesehene stärkere Einbeziehung demenzerkrankter Menschen, die bislang nur die Möglichkeit der Inanspruchnahme von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten hatten: "Demenzkranke und Hilfebedürftige müssen endlich einen besseren Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung erhalten", so der Minister weiter.

Zu begrüßen sei auch, dass nun neben der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung auch Betreuungsleistungen für demenzerkrankte Menschen erbracht werden sollen. "Hier wird dem steigenden Bedarf und der dringend erforderlichen Unterstützung der betreuenden Angehörigen Rechnung getragen." Weitere positive Aspekte des Gesetzentwurfs seien die Förderung von ambulanten Wohngemeinschaften und die zusätzliche Betreuungsleistungen für Pflegebedürftige in ambulanten Wohneinrichtungen sowie die Tatsache, dass die häusliche Pflege durch Einzelpersonen den Abschluss von Verträgen mit Einzelpersonen fördern so. Letzteres ist ein sinnvoller Weg, dem Wunsch von Pflegebedürftigen so lange wie möglich in der eigenen Wohnung zu verbleiben, Rechnung zu tragen.

Grüttner wies darauf hin, dass nach dem Demenz-Report 2011 des Berliner Instituts für Bevölkerung und Entwicklung derzeit 1,3 Millionen Menschen unter Demenz leiden. Bis zum Jahr 2030 soll sich die Anzahl der pflegebedürftigen Demenzpatienten auf etwa 2 Millionen Menschen erhöhen. Vor diesem Hintergrund sei eine rasche Lösung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Wildungen lädt zum Info-Tag der Ausbildung

Zum vierten Mal findet am Dienstag, 28. Januar, in der Wandelhalle Bad Wildungen ein „Info-Tag der Ausbildung“ statt.
Bad Wildungen lädt zum Info-Tag der Ausbildung

„Jeder Name zählt...!“ - Schüler helfen Arolsen Archives bei Datenerfassung

Für den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar planen die Arolsen Archives unter dem Titel „Jeder Name zählt...!“ ein besonderes Projekt.
„Jeder Name zählt...!“ - Schüler helfen Arolsen Archives bei Datenerfassung

TV Bergheim verzeichnet Spendenrekord

Wieder eine „super Aktion“ mit neuem Spendenrekord war, laut Alexander Hutse, der Silvester-Spendenlauf des TV 08 Bergheim.
TV Bergheim verzeichnet Spendenrekord

Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

In den nächsten Tagen erfolgen Baumfällungen und die Beseitigung von Sträuchern nördlich des Bad Wildunger Baumarkts an der „Bahnhofstraße“.
Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.