Aus für Kunstrasenplätze? Verbot von Kunststoffgranulat ab 2021

Der Landessportbund blickt mit Sorge auf die kommenden drei Jahre. Ohne Kunstrasenplätze geht es nicht mehr. Alternativen werden derzeit geprüft.

Waldeck-Frankenberg - Wenn das Verbot von Kunststoffgranulat in drei Jahren uneingeschränkt greift, wird dies zum Problem für Kunstrasenplätze in Hessen.

Vizepräsident Dr. Frank Weller vom Landessportbund (lsb h): „Wenn Kunststoffgranulat ab 2021 verboten wird, müssen Sportplätze, die dieses Einstreumaterial verwenden, geschlossen oder aber mit erheblichem finanziellem Aufwand umgerüstet werden. Kunststoffrasenplätze sind aber für den Sport unverzichtbar. Alleine mit Naturrasen- und Tennenplätzen kann der derzeitige Sportbetrieb nicht im notwendigen Umfang weitergeführt werden.“

Der Landessportbund Hessen und der Hessische Fußball-Verband (HFV) fordern gemeinsam für Kunstrasenplätze mit diesem Einstreumaterial einen Bestandsschutz bis zum Betriebsende, also nach 10 bis 15 Jahren.

Kork oder Sand als Füllung verwenden

Die beiden Verbände reagieren damit auf eine Initiative der Europäischen Chemikalienagentur ECHA. Diese hatte Kunststoffgranulat, das auch auf einem Teil der 440 hessischen Kunstrasenplätze als Füllmaterial verwendet wird, als Mikroplastik eingestuft. In der Konsequenz wird innerhalb der Europäischen Union derzeit über ein Verbot von Kunststoffgranulat nachgedacht, so der Landessportbund in seiner Pressemitteilung.

Zur Information seiner knapp 7.700 Mitgliedsvereine hat der lsb h gemeinsam mit dem HFV ein Informationspapier zum Thema „Mikroplastik und Kunststoffrasenplätze im Sport“ zusammengestellt. Es kann unter http:// yourls.lsbh.de/mikroplastik heruntergeladen werden. Unabhängig davon sprechen sich der Landessportbund und der Hessische Fußball-Verband für Maßnahmen aus, die die Austragung von Kunststoffgranulat von Kunstrasenplätzen in die Umwelt minimieren.

Dazu zählen beispielsweise die Einfriedung mit Barrieren, spezielle Filter an Abläufen, Filter im Bereich der Oberflächenentwässerung oder ganz einfach auch Schmutzfangmatten am Ein- und Ausgang der Sportplätze. Zudem existieren Granulatvarianten ohne Kunststoff, z.B. Kork und Sand.

Rubriklistenbild: © Frank Bruse

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Edersee hautnah - hr-fernsehen geht auf Entdeckungstour

Wohin in den Ferien? Vor dieser Frage stehen gerade viele Menschen, und hr-Moderator Tobi Kämmerer will dabei helfen, sie zu beantworten. Zur Urlaubssaison wurde aus …
Edersee hautnah - hr-fernsehen geht auf Entdeckungstour

Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Im Stadtteil Külte wurde das letzte Neubaugebiet „An der Schule“ mit 18 Bauplätzen im Jahr 2004 erschlossen. Die letzten Bauplätze wurden 2016 verkauft und bebaut. Das …
Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie hierzulande auf 11.062 angestiegen. Es sind bisher 514 Menschen …
Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Die Kläranlage in Asel muss dringend saniert werden, sonst droht der Entzug der Einleitungserlaubnis in den Edersee. Die Anlage wurde 1981 gebaut und erfüllt längst …
Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.