Kurhaus wird zur Gefahr: Diebe trennen Kabel der Stromversorgung für Bad Wildungen ab

Bisherige Sicherungsversuche scheiterten am ehemaligen Kurhaus, wo im vergangenen Sommer ein Feuer ausbrach.
+
Bisherige Sicherungsversuche scheiterten am ehemaligen Kurhaus, wo im vergangenen Sommer ein Feuer ausbrach.

Wieder gerät das verfallende Kurhaus in Bad Wildungen in die Schlagzeilen. Diesmal haben Metalldiebe sogar Gesundheitsgefahren für Patienten einer benachbarten Klinik in Kauf genommen.

Bad Wildungen. Das verfallende Kurhaus in Bad Wildungen ist immer wieder Ziel von ungebetenen Besuchern.

Trotz Sicherungsversuchen kam es zu Vandalismus, es brannte vergangenen Sommer im angebundenen Bäderhaus, das seither einsturzgefährdet ist, und Diebe reißen dort alles heraus, was einen Wert besitzen könnte.

Bereits Ende Dezember 2019 wüteten Metalldiebe dort und rissen Teile der Messinggeländer heraus.

Dennoch befindet sich eine wichtige Stromversorgung für die Stadt in dem leerstehenden Kurhaus.

Zwei Trafos sorgen dort in einer abgesperrten Station dafür, dass der Nahbereich samt angrenzender Klinik mit elektrischer Energie versorgt wird.

Doch nun drohte ein Stromausfall, weil Plünderer es auf die Kupferkabel an den Transformatoren abgesehen haben.

Laut Polizei richteten die Diebe irgendwann in den vergangenen vier Wochen erheblichen Schaden an und gefährdeten dabei die Gesundheit von Patienten der benachbarten Klinik.

Beide Transformatoren waren zum Tatzeitpunkt in Betrieb und die Kabel standen unter Spannung. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter über technische Fachkenntnisse verfügen.

Einer der Trafos wurde spannungslos geschaltet, um an die Kabel zu gelangen und diese abzutrennen.

Die Täter waren zudem offensichtlich an mehreren Tagen vor Ort. „Damit sie dabei ungestört blieben, sorgten sie dafür, dass die Einbruchsspuren an der Trafostation von außen nicht zu erkennen waren“, berichtet die Polizei.

Die entwendeten Kupferkabel haben einen geschätzten Gesamtwert von etwa 1.000 Euro, der angerichtete Sachschaden beträgt etwa 3.000 Euro.

Da ein weiterer Transformator in Betrieb war, kam es zu keinem Stromausfall in der Region.

Der Diebstahl wurde am Donnerstag, 21. Januar 2021, durch den örtlichen Energieversorger festgestellt, die Tatzeit dürfte zwischen dem 28. Dezember und dem 21. Januar liegen, vermutet die Polizei und bittet:

„Wer seit dem 28. Dezember im Bereich „Neues Kurhaus“ in Bad Wildungen verdächtige Personen oder Fahrzeuge, zum Abtransport des Diebesgutes, gesehen hat oder sonstige Hinweise geben kann, meldet sich unter der Tel. 05621/70900.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Die Freie Wählergemeinschaft aus Volkmarsen hat sich zum Ziel gesetzt, bei den Anliegerbeiträgen für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.
Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Beste Impfquote im Land: Waldeck-Frankenberg setzt organisatorisch ein Zeichen

Waldeck-Frankenberg hat die beste Impfquote in Hessen und auch bei der Nachverfolgung der Personenkontakte mit dem Coronavirus gibt es keine Probleme.
Beste Impfquote im Land: Waldeck-Frankenberg setzt organisatorisch ein Zeichen

Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 172.056 Menschen (Stand:1. Februar …
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Der Edersee 2018: Erschreckend schön aus fotografischer Sicht

Wo sich üblicherweise Fische tummeln, fahren jetzt PKW. Es sind nur noch 10 Prozent der möglichen Wassermenge im Edersee.
Der Edersee 2018: Erschreckend schön aus fotografischer Sicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.