Landkreis verliert Vertrauen in Bauernverband: Vizelandrat erwidert Vorwurf

Es gibt Zoff zwischen dem Landkreis und Bauernverband in Waldeck-Frankenberg. Vizelandrat Karl Frese: „Wenn Frau Wetekam von „Vertrauensverlust“ in die Politik spricht, dann kann ich diesen Vorwurf nur erwidern.“

Waldeck - „Der Kreistag entscheidet nicht den Abschluss oder die Kündigung von Verträgen der Domanialverwaltung“, mit dieser Feststellung reagiert der Erste Kreisbeigeordnete Karl Frese auf Vorwürfe der Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes Waldeck, Stefanie Wetekam. Die hatte während des Pressegesprächs zur Absage der Hähnchenmast in Waldeck das Vertrauen gegenüber dem Landkreis und Domanium in Frage gestellt: „Wir müssen uns künftig fragen: Kann man noch Pachtverträge mit dem Kreis abschließen?".

„Der Kreistag ist nicht Eigentümer des Domaniums wie Frau Wetekam in der Pressekonferenz mitgeteilt hat“, stellte Frese klar. „Der Landkreis verwaltet das Domanialvermögen nur treuhänderisch zum Wohle der berechtigten Kommunen“. Deshalb könne der Kreistag auch nicht über einzelne Vertragsverhältnisse des Domaniums entscheiden, dies liege einzig und allein in der Zuständigkeit der Domanialkommission, deren Vorsitzender Frese ist.

„Der Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes hätte dies bekannt sein können oder sogar müssen“, meint der Vizelandrat. Stattdessen stelle sie unbegründete Vermutungen und Behauptungen in den Raum, die für alle Beteiligten nur schädlich sein könnten. „Wenn Frau Wetekam von „Vertrauensverlust“ in die Politik spricht, dann kann ich diesen Vorwurf nur erwidern“, so Frese. „Eine einfache, simple Nachfrage beim Landkreis oder der Domanialverwaltung hätte alle Unklarheiten beseitigt“.

Seit 90 Jahren sei die Domanialverwaltung ein verlässlicher Partner der heimischen Landwirte und in dieser Zeit habe es niemals politisch motivierten Einfluss auf Vertragsverhältnisse gegeben. Daran werde sich auch in Zukunft nichts ändern.

Die Grünen hatten in der letzten Kreistagssitzung beantragt, Pachtverträge mit einem Landwirt zu kündigen, der in Waldeck eine Hähnchenmastanlage geplant hatte. Dies hätte die Wirtschaftlichkeit und Zukunftsfähigkeit des Hofes insgesamt beeinträchtigt.

Frese weist darauf hin, dass der Antrag der Grünen nicht beschlossen, sondern in den zuständigen Ausschuss überwiesen wurde. Dort wolle man sich grundsätzlich über das Thema verständigen. Und zu diesen Grundsätzen gehöre es auch, allen Beteiligten die rechtliche Situation deutlich zu machen.

Lesen Sie dazu auch:

Die FDP holt zum politischen Rundumschlag aus wegen gescheiterter Hähnchenmastanlage in Waldeck

Nach abgesagter Massentierhaltung in Waldeck: Grüne wollen neue Gesetze

Keine Hähnchenmast in Waldeck: Landwirt zieht Bauantrag zurück

Rubriklistenbild: © Foto: rff

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt falschen "Kollegen" bei Battenberg fest

Einen "falschen Polizeibeamten" hat die Polizei im Raum Battenberg festgenommen. Der vermeintliche Betrüger hatte zuvor Wertgegenstände eines Seniors im Raum Korbach …
Polizei nimmt falschen "Kollegen" bei Battenberg fest

Bad Arolser Forum: Wenn Computerspielen zur Sucht wird

Mit ihrem Thema „Wenn Computerspielen zur Sucht wird“ scheinen die Organisatoren des 9. Bad Arolser Forums im Berufsbildungswerk (BBW) Nordhessen den Nerv der Zeit …
Bad Arolser Forum: Wenn Computerspielen zur Sucht wird

Nach der Party im Koma: Alkoholmissbrauch bei Kindern unverändert trotz "bunt statt blau"-Kampagne

Komasaufen: Die Alkoholvergiftungen bei 1.218 Kindern und Jugendlichen in Hessen, waren so schwerwiegend, dass sie vollstationär aufgenommen werden mussten. 
Nach der Party im Koma: Alkoholmissbrauch bei Kindern unverändert trotz "bunt statt blau"-Kampagne

SPD zum Grenztrail Waldeck-Frankenberg: Wir schaffen eine europaweit einmalige Attraktion

Die SPD-Kreistagsfraktion traf sich zur Tagung zum Kreishaushalt 2019 in Willingen. Dabei besprachen die Kreistagsabgeordneten neben den finanzpolitischen Themen auch …
SPD zum Grenztrail Waldeck-Frankenberg: Wir schaffen eine europaweit einmalige Attraktion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.