Landkreis verleiht sieben Kulturpreise für besonderes Wirken

Alle Preisträgerinnen und Preisträger mit den Laudatoren des Landkreises und den Vertretern ihrer Gemeinden. Foto: rff
+
Alle Preisträgerinnen und Preisträger mit den Laudatoren des Landkreises und den Vertretern ihrer Gemeinden. Foto: rff

Es ist nicht so ohne, was verschiedene Bewohner im Landkreis in Sachen Kunst und Kultur zu bieten haben. Gäste und Geehrte haben bei der Verleihung des Kreiskulturpreises in der würdigen Kulisse des Rauch Museums in Bad Arolsen einen Eindruck von der vielfältigen Schaffenskraft regionaler Kreativität erhalten.

Bad Arolsen - Landrat Dr. Reinhard Kubat verlieh zusammen mit der Kreistagsvorsitzenden Iris Ruhwedel sieben Preise an Einzelpersonen und Gruppen unterschiedlicher Genres aus dem Landkreis. Er hob in seiner Laudatio die vielfältigen Ideen und die Kreativität aus dem Landkreis hervor, die historisch und aktuell Vorzeigeprojekte hervorgebracht haben.

Der Künstler Dieter Blum wandelt vieles, was ihm in die Hände fällt, zu Kunstwerken um, experimentiert mit Materialien und Formen, manches davon ist in seinem „Denkmalgarten“ in Bad Arolsen ausgestellt.

Johannes Grötecke arbeitet als Lehrer an der Alten Landesschule nicht nur mit Schulklassen an der Aufarbeitung historischer und politischer Themen, sondern hat sich auch in seiner Heimatstadt Bad Wildungen auf Spurensuche begeben und jede Menge Projekte zur Aufarbeitung des jüdischen Lebens in der Badestadt angestoßen.

Die Komödie Frankenberg spielt klassische Stücke, Krimis und Komödien. Ein Zuschauermagnet sind die Theater-Stadtführungen mit einer Mischung aus historischen Wahrheiten und Unterhaltung. Zwei Szenen hatten sie mitgebracht.

Barbara Beisinghoff hat ein Atelier in Rhoden und betreut dort den Lustgarten Kunstpfad. Sie selbst hat in vielen Teilen der Welt gewirkt und gearbeitet. Künstler aus verschiedenen Ländern treffen sich in ihrem Atelier, arbeiten dort und stellen aus.

Dr. Peter Witzel aus Korbach forscht an den Rätseln der Vergangenheit. Alles begann mit Fotos der Altäre der Korbacher Kirchen, dann hat ihn das Ganze nicht mehr losgelassen. Er hat sich weiter in die Kunstgeschichte der Kirchen vertieft, ist im In- und Ausland unterwegs und hält viele Vorträge.

Walter Sellmann war in seinem Heimatort Allendorf (Eder) in vielen Bereichen aktiv. Er hat in Vereinen mitgewirkt und das Thema Heimatgeschichte in Museen praktisch unterstützt. Für die Ausweisung und Beschilderung von Wanderwegen hat er viel Zeit und Arbeit investiert.

Den Jugendpreis erhielt die Jugendabteilung der Freilichtbühne Korbach. Hier werden jedes Jahr ein Erwachsenenstück und ein Familienstück präsentiert. Generationsübergreifend ist die Arbeit nicht nur an den Stücken, auch gemeinsamer handwerklicher Einsatz ist gefragt. Hier wird soziale Kompetenz mit viel Spaß eingeübt. In einem Video haben sie Ausschnitte von Aufführungen der letzten Jahre gezeigt.

Bürgermeister Jürgen van der Horst aus Bad Arolsen hob in seinem Grußwort für die Bürgermeister der beteiligten Kommunen den kulturellen Einsatz der Geehrten als wichtige Standortfaktoren hervor und machte Mut, sich weiter aktiv einzusetzen. Der Kulturpreis wird seit 1987 alle zwei Jahre vom Landkreis an Kulturschaffende vergeben. Aus einer Fülle von Vorschlägen, die meist aus den Kommunen kommen, wählt eine Jury des Landkreises dann aus. (rff)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Im Stadtteil Külte wurde das letzte Neubaugebiet „An der Schule“ mit 18 Bauplätzen im Jahr 2004 erschlossen. Die letzten Bauplätze wurden 2016 verkauft und bebaut. Das …
Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie hierzulande auf 11.062 angestiegen. Es sind bisher 514 Menschen …
Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Die Kläranlage in Asel muss dringend saniert werden, sonst droht der Entzug der Einleitungserlaubnis in den Edersee. Die Anlage wurde 1981 gebaut und erfüllt längst …
Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Am vergangenen Dienstag kam es zu einem Großbrand in einer Fertigungshalle einer Haustechnik- und Maschinenbaufirma in Allendorf-Battenfeld.
Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.