Landkreis will mit Hilfe der Luca-App das Virus eindämmen

Um die Corona-Kontaktnachverfolgung in Waldeck-Frankenberg zu erleichtern, will der Landkreis künftig auch die "Luca-App" verstärkt nutzen.
+
Um die Corona-Kontaktnachverfolgung in Waldeck-Frankenberg zu erleichtern, will der Landkreis künftig auch die "Luca-App" verstärkt nutzen.

Um die Corona-Kontaktnachverfolgung in Waldeck-Frankenberg zu erleichtern, will der Landkreis künftig auch die „Luca-App“ verstärkt nutzen.

Korbach. Um die Corona-Kontaktnachverfolgung in Waldeck-Frankenberg zu erleichtern, will der Landkreis künftig auch die „Luca-App“ verstärkt nutzen.

Die Kreistagsfraktion der FDP begrüßt diesen Schritt. „Nach einer vagen Zusage des Ersten Kreisbeigeordneten hin, eine Einführung zu prüfen, hatte die FDP immer wieder auf die Umsetzung gedrängt“, so die Liberalen. „Uns war nicht klar, woran es denn hängt bei der Einführung im Landkreis. Umso besser nun, dass sie endlich kommt. Gäste, Wirte, Friseure, Veranstalter, Seniorenheime, öffentliche Einrichtungen und Geschäfte können sich nun zügig registrieren, so dass nach einem Lockdown-Ende wieder Freiheit in Sicherheit möglich ist“, ergänzt Kreisvorsitzender Jochen Rube.

Parteifreund Friedhelm Pfuhl räumt ein: „Einige Datenschutz-Bedenken hatten wir anfangs auch. Wer sich aber mit der App beschäftigt, erkennt schnell, dass ein Zuwachs an Datenschutz durch die App möglich wird. Die Luca-App ist für den Nutzer unkompliziert, datensicher und für die Geschäfte, die bisher umständliche Listen, ohne Datenschutz führen mussten, ein Zeitgewinn, mehr Datenschutz und für alle ein Weg in das normale Leben mit Abstand und mehr Sicherheit.“ Fraktionsvorsitzender Arno Wiegand meint: „Luca hat einen entscheiden-den Vorteil gegenüber der ‚Corona-App‘ der Bundesregierung: sie hilft den Menschen wirklich.“

Die Anwendung hilft bei der Kontakterfassung, indem beim Treffen unter Freunden, einem Restaurantbesuch oder während eines Events in Kulturstätten ein QR-Code gescannt und somit ausgetauscht wird. Dadurch sollen Gesundheitsämter Infektionsketten schneller und besser nachverfolgen können. Der Prozess läuft vollkommen anonym ab, lediglich die zuständigen Ämter haben die Möglichkeit, die Daten einzusehen und auszuwerten. „Luca ist eine massive Entlastung der Gesundheitsämter“, erklärte Smudo von den „Fantastischen Vier“ im Interview mit dem WDR. Die Luca-App digitalisiert die Kontaktnachverfolgung und informiert ihre Nutzer und die Gesundheitsämter sobald ein Infektionsfall vorliegt. Mittelfristig soll die von Smudo mitentwickelte Anwendung auch die Kultur- und Gastronomiebranche wiederbeleben. „So eine Lösung gibt es in ganz Europa nicht“, merkte der ehemalige Coach von „The Voice of Germany“ ProSieben) gegenüber dem WDR an. Der Ansturm auf die ‚neue‘ Corona-Warn-App ist gewaltig: Nachdem der Die Fantastischen Vier-Star sein Projekt im Talk bei Anne Will ARD) beworben hatte, schossen die Downloadzahlen in die Höhe. Seitdem ist die Luca-App in aller Munde, kommt etwa auf den friesischen Inseln Sylt, Amrum und Föhr bereits zum Einsatz und soll möglicherweise bald auch bundesweit bei der Pandemie-Eindämmung helfen - und so die Corona-Warn-App des RKI vielleicht sogar ablösen. Die Kreisverwaltung in Korbach will am Montag die Details zum App-Einsatz in Waldeck-Frankenberg kommunizieren.

Um die Corona-Kontaktnachverfolgung in Waldeck-Frankenberg zu erleichtern, will der Landkreis künftig auch die "Luca-App" verstärkt nutzen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Nicht selten will man sich danach erst mal einen Märchenfilm ansehen”

Region. Was sie zeichnet, bleibt in Erinnerung: Ob der Kannibale von Rotenburg, der Elternmord von Morschen oder andere emotionale Fälle, die jedem
„Nicht selten will man sich danach erst mal einen Märchenfilm ansehen”

Rückkehr als Ministerin: Kristina Sinemus Reise in die Vergangenheit in Bad Arolsen

Für die neue hessische Digitalministerin Kristina Sinemus war ihr erster offizieller Besuch in Bad Arolsen gleichzeitig eine Reise in die Vergangenheit.
Rückkehr als Ministerin: Kristina Sinemus Reise in die Vergangenheit in Bad Arolsen

17 Millionen Schritte: Laufen für den guten Zweck

Fast 17 Millionen Schritte und mehr als 6.400 mit dem Rad gefahrene Kilometer sind bei der Aktion „Vitos bewegt“ zusammengekommen, die Vitos Haina im März im Rahmen des …
17 Millionen Schritte: Laufen für den guten Zweck

Barrierefrei durch die Natur: Nationalpark Kellerwald-Edersee ist Modellregion

Das auf drei Jahre angesetzte Projekt wird in vier Modellregionen durchgeführt, darunter im heimischen Nationalpark Kellerwald-Edersee.
Barrierefrei durch die Natur: Nationalpark Kellerwald-Edersee ist Modellregion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.