Landtagswahl in Hessen 2018: Warum sollen Bürger ihre Wahl anderen überlassen?

Landrat Dr. Reinhard Kubat sprach mit uns über die Wichtigkeit Wählen zu gehen und warum diesmal jeder Wahlberechtigte gefragt ist.
+
Landrat Dr. Reinhard Kubat sprach mit uns über die Wichtigkeit Wählen zu gehen und warum diesmal jeder Wahlberechtigte gefragt ist.

„Warum sollen die Bürger ihr Votum anderen überlassen?“, fragt sich Landrat Dr. Reinhard Kubat in Waldeck-Frankenberg und unterstreicht, warum es wichtig ist, zur Landtagswahl in Hessen Wählen zu gehen.

Korbach - Die Landtagswahl  in Hessen 2018 hat heute morgen begonnen. Wahlkämpfer und Interessenvertreter haben im Vorfeld vieles in die Waagschalen geworfen. Jetzt ist der Bürger gefragt. Amheutigen  Sonntag, 28. Oktober 2018, fallen seit 8 Uhr und bis 18 Uhr  die Stimmabgaben in die Wahlurnen. Der EDER-DIEMEL TIPP sprach zuvor mit Landrat Dr. Reinhard Kubat über die Wichtigkeit Wählen zu gehen und warum diesmal jeder Wahlberechtigte gefragt ist.

Herr Landrat, warum ist die Landtagswahl wichtig? Dr. Kubat: „Mit der Landtagswahl am 28. Oktober entscheidet jeder Wahlberechtigte in Hessen, wie und wohin sich unser Bundesland bis 2021 und eventuell auch darüber hinaus entwickeln soll. Es geht darum, die zukunftsweisenden Weichen zu stellen, die uns möglichst weiter nach vorne bringen. Vieles läuft gut, manches muss verbessert, erneuert oder intensiviert werden, damit es auch künftig gut bleibt. Die Ziele der neuen Regierung sollten darauf ausgerichtet sein. Es entscheidet der Wähler, wie diese neue Regierung aussehen soll, die dann mit den Landkreisen und Kommunen zusammenarbeitet und Einfluss auf unseren Alltag nimmt.“

Oft ist von Wahlverdruss bei den Nichtwählern die Rede. Können Sie das nachvollziehen? Dr. Kubat: „Wenn Vertrauen in die Politik verloren geht und das Interesse schwindet, ist es leichter zu resignieren. Doch nicht zur Wahl zu gehen, bedeutet auch, die Stimmen von allen anderen aufzuwerten, ihnen mehr Gewicht zu verleihen. Nicht wählen heißt, keinen Einfluss zu nehmen, wo es möglich ist. Aber warum soll ich meine Entscheidung jemand anderem überlassen?“

Die Polarisierung in der Gesellschaft hat zugenommen. Auseinandersetzungen werden radikaler. Ist die Demokratie in Gefahr? Dr. Kubat: „Die radikalen Tendenzen in der jüngeren Vergangenheit machen mir Sorgen. Der Extremismus hat einen gewissen Raum eingenommen, den wir als Gesellschaft nicht zulassen müssen. Wenn wir auf Einigkeit und Zusammenhalt setzen, sind wir stark. Gemeinsam Ziele verfolgen und Lösungen finden, ist besser als nur auf das Pendel vom rechten zum linken Rand und umgekehrt, zu schauen. Die Bürger im Landkreis haben gut zusammengehalten und die bisherigen Herausforderungen gemeistert. Darum können wir hier auch zurecht von dem „Guten Leben“ in Waldeck-Frankenberg sprechen und das ist doch eine Wahl wert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Im Stadtteil Külte wurde das letzte Neubaugebiet „An der Schule“ mit 18 Bauplätzen im Jahr 2004 erschlossen. Die letzten Bauplätze wurden 2016 verkauft und bebaut. Das …
Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie hierzulande auf 11.062 angestiegen. Es sind bisher 514 Menschen …
Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Die Kläranlage in Asel muss dringend saniert werden, sonst droht der Entzug der Einleitungserlaubnis in den Edersee. Die Anlage wurde 1981 gebaut und erfüllt längst …
Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Am vergangenen Dienstag kam es zu einem Großbrand in einer Fertigungshalle einer Haustechnik- und Maschinenbaufirma in Allendorf-Battenfeld.
Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.