Landwirte in Berlin bejubelt

Trecker werden bejubelt. Foto: Rudolf Schäfer/BUND
+
Trecker werden bejubelt. Foto: Rudolf Schäfer/BUND

50.000 Teilnehmer demonstrierten im Rahmen der Grünen Woche für faire Preise und gegen Gentechnik.

Waldeck-Frankenberg. Die BUND Kreisverbände Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder hatten dazu eingeladen, mit einem Bus zur Demonstration "Wir haben es satt" nach Berlin zu fahren. Und der Bus mit 49 Sitzplätzen war ausgebucht.

Die Demonstration startete am Potsdamer Platz. Die Mitfahrer waren überwältigt von der Menge die sie erwartete. Es waren rund 50.000 Teilnehmer, darunter Naturschützer, Parteien, Verbraucher und sehr viele Landwirte.

Für die Mitfahrer des BUND war es ein Erlebnis, Landwirte aus der Heimat zu treffen. Rudolf Schäfer: "Ich habe es geschafft bei der Trecker-Parade Trecker aus Waldeck-Frankenberg zu fotografieren!" Und: "Es war schon ergreifend, wie die 90 Trecker beim Vorbeifahren bejubelt wurden. Daran merkt man, dass die Demonstranten nichts gegen Landwirte haben, sondern eine Art- und Verbrauchergerechte Erzeugung fordern. Faire Preise für faire Erzeuger, ist das Motto." Des Weiteren wurde eine eindeutige Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Gentechnik gefordert. So wird beispielsweise zurzeit ein Strichcode zur Kennzeichnung abgelehnt.

Weitere Forderungen der "Wir haben es satt"-Demonstration waren:• Öffentliches Geld nur für öffentliche Leistungen. Subventionen haben nur eine Berechtigung, wenn die Empfänger nachweisen, dass sie etwas für die Allgemeinheit und die Rettung der natürlichen Ressourcen leisten, nicht nur für die Agrarindustrie.• Wirksames Greening: Subventionen an hohe Umwelt- und Tierschutzstandards binden. Artenschutzflächen auf jedem Betrieb, Verbot von Monokulturen und der Zerstörung von Wiesen und Weiden.• Überproduktion senken, Export- und Lagersubventionen abschaffen.• Keine Risikofonds für Agrarindustrie, Risiken minimieren• Umwelt- bzw. Klimabilanz der Landwirtschaft massiv verbessern, 20 Prozent Ökolandbau bis 2020.• Gentechnik stoppen, Eiweißpflanzen selbst anbauen statt gentechnisch veränderten Soja importieren.• Bauernhöfe statt Agrarfabriken. Obergrenze für Subventionen an Großbetriebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Edersee hautnah - hr-fernsehen geht auf Entdeckungstour

Wohin in den Ferien? Vor dieser Frage stehen gerade viele Menschen, und hr-Moderator Tobi Kämmerer will dabei helfen, sie zu beantworten. Zur Urlaubssaison wurde aus …
Edersee hautnah - hr-fernsehen geht auf Entdeckungstour

Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Im Stadtteil Külte wurde das letzte Neubaugebiet „An der Schule“ mit 18 Bauplätzen im Jahr 2004 erschlossen. Die letzten Bauplätze wurden 2016 verkauft und bebaut. Das …
Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie hierzulande auf 11.062 angestiegen. Es sind bisher 514 Menschen …
Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Die Kläranlage in Asel muss dringend saniert werden, sonst droht der Entzug der Einleitungserlaubnis in den Edersee. Die Anlage wurde 1981 gebaut und erfüllt längst …
Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.