Letzte Lücke geschlossen: DRK weiht neue Rettungswache in Holzhausen ein

+
Rettungsassistent Jan-Anish Köster und Rettungssanitäterin Miriam Steitz (vorne v.l.) fahren nun auch von Holzhausen aus Einsätze. Zur Eröffnung der neuen Rettungswache kamen Vertreter des DRK, des Kreises, der Stadt sowie der Politik.

Mit der 15. und vorerst letzten Rettungswache im Kreis können nun überall die vorgegebenen Hilfsfristen von 10 Minuten eingehalten werden.

Hatzfeld - Die Einweihung der neuen Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Holzhausen ist für den Ersten Kreisbeigeordneten Karl-Friedrich Frese ein „historisches Ereignis“ und ein „Meilenstein rettungsdienstlicher Versorgung im Oberen Edertal“. Die 15. und vorerst letzte Rettungswache im Landkreis ist deshalb so bedeutend, weil sie das rettungsdienstliche Versorgungsnetz im Landkreis schließt.

„Wir können nun die vom Land Hessen vorgeschriebene Hilfsfrist von 10 Minuten einhalten“, erklärte Frese. Die Baumaßnahmen haben 660.000 Euro gekostet. Die Strahlkraft der neuen Wache reicht dabei auch nach Laisa, Berghofen und vor allem Dodenau. Der Neubau stelle darüber hinaus einen wichtigen Baustein dar zur strukturellen Verbesserung des ländlichen Raumes.

Der Präsident des DRK-Landesverbandes Hessen, Norbert Södler, sieht mit der Einrichtung der Wache gleich zwei Ziele erfüllt. Zum einen habe man einen weiteren Standort zur Unterbringung des Personals geschaffen, zum anderen sei das DRK mit Blick auf die Hilfsfristen in der Lage, seinen Auftrag zu erfüllen. Hatzfelds Bürgermeister Dirk Junker ist froh, nun eine Rettungswache „direkt nebenan“ zu wissen. Im Vorfeld habe es heftige Diskussionen gegeben, ob der Bau wirklich nötig sei: „Ja, es ist nötig“, bekräftigte der Rathauschef.

Die Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg, die ihre Begrüßungsrede auch stellvertretend für ihre Landtagskollegin Dr. Daniela Sommer sowie den Bundestagsabgeordneten Dr. Edgar Franke hielt, betonte, dass der Rettungsdienst auch den Ärztemangel abfedert. „Hilfsfristen müssen nicht nur in Frankfurt, sondern auch in der Fläche eingehalten werden.“, so Ravensburg. Daher seien Studien wie die aktuelle der Bertelsmann Stiftung, die besagt, dass eine bessere medizinische Versorgung mit nur halb so vielen Kliniken möglich sei, völlig unverständlich.

Dr. Rudolf Alexi, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Landkreis, unterstrich dies mit Fakten: „Die Rettungsdienste fahren im Jahr rund 33.000 Einsätze im Landkreis. Rund 6.000 davon werden mit Notarzt begleitet – Tendenz steigend.“ Das liege vor allem an den sich wandelnden Altersstrukturen. Ältere Menschen benötigen häufiger medizinische Versorgung.

Seit vier Wochen ist die Rettungswache bereits in Betrieb und ausgestattet mit dem neusten Standard. Sie wurde fristgerecht zum 1. Juli nach zehn Monaten Bauzeit übergeben. Dafür sprach DRK Kreisgeschäftsführer Christian Peter den beteiligten Bauunternehmen seinen Dank aus. „Wir hoffen, dass das Auto nicht allzu häufig aus der Garage fahren muss“, waren sich die Anwesenden einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Straßenabschnitte am Edersee bleiben gesperrt: Experten klären Sicherheitslage für Verkehrsteilnehmer

Ein Expertenteam ist am Edersee nun dabei, die durch Trockenheit geschädigten Bäume einzeln zu begutachten. Auf dieser Basis wird entschieden, welche technischen …
Straßenabschnitte am Edersee bleiben gesperrt: Experten klären Sicherheitslage für Verkehrsteilnehmer

Alarm in Reitzenhagen: Einbrecher werden in Bad Wildunger Ortsteil in die Flucht geschlagen

Am 18. Oktober gegen 1.30 Uhr ist im Bad Wildunger Ortsteil Reitzenhagen, Am Unterscheid, in einem Einfamilienhaus ein Alarm ausgelöst worden. 
Alarm in Reitzenhagen: Einbrecher werden in Bad Wildunger Ortsteil in die Flucht geschlagen

Folgemeldung zum tödlichen Unfall auf der B253: Motorradfahrer stieß mit LKW-Anhänger zusammen

Nach den ersten Ermittlungen zum Hergang des tödlichen Unfalls steht nun fest. Ein 49-Jähriger Motorradfahrer aus Bad Wildungen verlor offenbar die Kontrolle über …
Folgemeldung zum tödlichen Unfall auf der B253: Motorradfahrer stieß mit LKW-Anhänger zusammen

Nach Wilke Wurstskandal: Insolvenzverwalter hat möglichen Käufer und kann Lohn für die Arbeiter herausholen

Mittels einer so genannten Insolvenzgeld-Vorfinanzierung ist es nach dem Wilke Wurstskandal gelungen, dass die Arbeiter ihr September-Gehalt erhalten werden und es gibt …
Nach Wilke Wurstskandal: Insolvenzverwalter hat möglichen Käufer und kann Lohn für die Arbeiter herausholen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.