Letzter Bauabschnitt an der Rhoder Landstraße

Projektleiterin Jutta Biermann Büro Oppermann), Planerin Susanne Engelns NH Projektstadt), Bauamtsleiter Matthias Koch, Technische Angestellte Erika Melcher und Bürgermeister Elmar Schröder von der Stadt Diemelstadt.
+
Projektleiterin Jutta Biermann Büro Oppermann), Planerin Susanne Engelns NH Projektstadt), Bauamtsleiter Matthias Koch, Technische Angestellte Erika Melcher und Bürgermeister Elmar Schröder von der Stadt Diemelstadt.

Während der überörtliche Verkehr Rhoden wegen der Baustelle auf der B 252 weiträumig umfahren muss, konnten die Bauarbeiten an der Landstraße im Ortskern beginnen.

Diemelstadt. Während der überörtliche Verkehr Rhoden wegen der Baustelle auf der B 252 weiträumig umfahren muss, konnten die Bauarbeiten an der Landstraße im Ortskern beginnen. Dieser dritte Bauabschnitt ist mit einem Volumen von über 3 Millionen Euro inklusive der Platzgestaltungen am Ehrenmal und dem Gemeinschaftshaus sowie der Sanierung der historischen Stadtmauer äußerst kostenintensiv und wird die Verantwortlichen bis weit in das Jahr 2022 beschäftigen.

Aufgrund der Einschränkungen auf der B 252 wurde die Baumaßnahme Landstraße so verändert, dass die Kreuzung Rießen/Helmighäuser Straße bei der Gaststätte „Zum Krug“ zunächst für die Umleitungsstrecken frei bleibt. Im ersten Schritt werden die Kanalbaumaßnahmen für 332.000 Euro mit den Kanalhausanschlüssen für rund 186.000 Euro sowie die Wasserleitungen für 205.000 Euro und die Hausanschlüsse für 79.000 Euro gebaut. Danach kommen die Straßenbauarbeiten in drei Unterabschnitten für rund 2,25 Millionen Euro.

Die Gestaltung der Plätze soll zeitlich immer so eingetaktet werden, wie es der Bauablauf zulässt. Deshalb wird es in den nächsten Wochen eine Detailabstimmung mit dem Ortsbeirat Rhoden für die endgültige Ausbauplanung geben. Außerdem werden derzeit die Gutachten und statischen Planungen für die sanierungsbedürftige Stadtmauer gemacht, für die es Bundesmittel in Höhe von 73.500 Euro gibt, die 50 Prozent der Kosten abdecken sollen. Schön anzusehen sind derzeit schon die Pflanzarbeiten im zweiten Bauabschnitt, die mit rund 100.000 Euro Leben in die frisch sanierte Landstraße bringen und das neue Bild mit den Straßenlaternen abrunden.

„Es ist schon sehr ungewöhnlich, dass der Rückbau einer zurückgestuften Bundesstraße zeitgleich mit der umfassenden Sanierung der „neuen Umgehungsstraße“ stattfindet. Trotzdem ist es besser beide Baustellen parallel in 2021 unter Coronabedingungen durchzuführen, um 2022 das Schützenfest und den Rhoder Viehmarkt wieder unter verkehrstechnisch besseren Bedingungen mit den Umzügen im Straßenraum stattfinden lassen zu können. Dass die B 252 bereits heute in einem so schlechten Zustand ist, zeigt auch, wie sehr die Verkehrsbelastung zugenommen hat und welche Belastungen diese mehrmonatige Umleitung für die Nebenstrecken bedeutet“, fasst Bürgermeister Elmar Schröder zusammen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Studieren in Frankenberg: Die räumlichen Kapazitäten reichen nicht mehr aus

Der Campus Frankenberg von StudiumPlus, den dualen Studiengängen der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM), wächst und wächst, die räumlichen Kapazitäten vor Ort …
Studieren in Frankenberg: Die räumlichen Kapazitäten reichen nicht mehr aus

Erste Impfungen im Landkreis: Mobile Teams sind gegen das Coronavirus unterwegs

Die Impfungen gegen das Coronavirus im Landkreis haben begonnen. Zwei mobile Impfteams setzt der Landkreis ein, die Alten- und Pflegeheime anfahren. In Kürze sollen es …
Erste Impfungen im Landkreis: Mobile Teams sind gegen das Coronavirus unterwegs

Achtung Abzocke! "Dachhaie" bieten falsche Handwerksleistungen in Bad Wildungen an

Bad Wildungerin kommt fahrenden Handwerkern auf die Schliche. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach ähnlichen Vorkommnissen.
Achtung Abzocke! "Dachhaie" bieten falsche Handwerksleistungen in Bad Wildungen an

Ein Zirkus gestrandet in der Krise: Das Lebensmodell der Freiheitsliebenden kämpft mit den Auswirkungen der Pandemie

Der 1703 gegründete Zirkus musste schon viele Schicksalsschläge wegstecken, doch die Corona-Krise könnte der letzte Kampf für das Traditionsunternehmen Barelli werden.
Ein Zirkus gestrandet in der Krise: Das Lebensmodell der Freiheitsliebenden kämpft mit den Auswirkungen der Pandemie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.