Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton

Ausgedient hat dieses ehemalige Schwergewicht im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Beweglich ist er heute nicht mehr. Dabei brachte es das Stahlungetüm mit seinen 46 Tonnen Gefechtsgewicht auf 48 Stundenkilometer.

Waldeck-Frankenberg - Zu Zeiten des Kalten Krieges wurde dieser Kampfpanzer für die US-Streitkräfte und Natopartner produziert. Der M47 wurde jedoch zügig durch den M48 und M48A1 abgelöst. Die Bundeswehr führte als Nachfolgemodell den M48A2C ein, das österreichische Bundesheer rüstete einige Jahre später auf den Kampfpanzer M60 um (Quelle: Wikipedia).

Zwar sah man zu Beginn des Bosnienkrieges 1992 noch vereinzelte Fahrzeuge, doch der Kampfpanzer, benannt nach General George S. Patton, dem Kommandeur der 3. US-Armee während des Zweiten Weltkriegs, fand anschließend keine aktive Verwendung mehr.

Kleinkriegen lässt sich das stählerne Gefährt selbst nach vielen Jahren nicht, in denen es hier in der Landschaft auf einem militärischen Bereich der Witterung ausgesetzt ist.

Der verlassene Kampfpanzer mit großem Namen

Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung.
Dieses ehemalige Schwergewicht aus Stahl steht im Landkreis Waldeck-Frankenberg und trotzt seit Jahren der Witterung. © Foto: Lost Picture

Rubriklistenbild: © Foto: Lost Picture

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Dienststelle: Revision und Führerscheinstelle des Landkreises jetzt in Dorfitter
Waldeck-Frankenberg

Neue Dienststelle: Revision und Führerscheinstelle des Landkreises jetzt in Dorfitter

Die Mitarbeitenden der Revision und der Führerscheinstelle Korbach sind in das ehemalige Verwaltungsgebäude der Firma Teichmann „Auf dem Hagendorf“ im Gewerbegebiet …
Neue Dienststelle: Revision und Führerscheinstelle des Landkreises jetzt in Dorfitter
Ruhehain bei Bad Wildungen geplant
Waldeck-Frankenberg

Ruhehain bei Bad Wildungen geplant

Das Waldstück nahe dem Friedhof in Reitzenhagen soll Platz für 800 bis 1.000 Urnen bieten.
Ruhehain bei Bad Wildungen geplant
Soziale Orte auf dem Land stärken: Landkreis ruft zur Teilnahme an Studie auf
Waldeck-Frankenberg

Soziale Orte auf dem Land stärken: Landkreis ruft zur Teilnahme an Studie auf

Mit der Teilnahme an der Befragung liefern die Menschen in Waldeck-Frankenberg wichtige Hinweise für eine erfolgreiche und zukunftsorientierte Gestaltung ihrer Heimat.
Soziale Orte auf dem Land stärken: Landkreis ruft zur Teilnahme an Studie auf
„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus
Waldeck-Frankenberg

„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus

„Geschäftsführer Rohloff, die Leiharbeiter und das zuständige Veterinäramt sind Schuld daran, dass das so kam“, sagt Christoph Brinkmann.
„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.