Mario Adorf packt aus: Alles zu seiner Rolle als Karl Marx in der ZDF-Doku erzählt er beim Literarischen Frühling

Am Samstag, dem 21. April 2018, erzählt Adorf bei einer Veranstaltung in Frankenberg über die neueste Fernsehproduktion, an der er mitgewirkt hat: einer Dokumentation des ZDF mit dem Titel „Karl Marx – der deutsche Prophet“,  die am 1. Mai aus Anlass des 200.Geburtstags des Philosophen ausgestrahlt wird.
1 von 3
Am Samstag, dem 21. April 2018, erzählt Mario Adorf bei einer Veranstaltung in Frankenberg über die neueste Fernsehproduktion, an der er mitgewirkt hat: einer Dokumentation des ZDF mit dem Titel „Karl Marx – der deutsche Prophet“,  die am 1. Mai aus Anlass des 200.Geburtstags des Philosophen ausgestrahlt wird.
Am Samstag, dem 21. April 2018, erzählt Adorf bei einer Veranstaltung in Frankenberg über die neueste Fernsehproduktion, an der er mitgewirkt hat: einer Dokumentation des ZDF mit dem Titel „Karl Marx – der deutsche Prophet“,  die am 1. Mai aus Anlass des 200.Geburtstags des Philosophen ausgestrahlt wird.
2 von 3
Am Samstag, dem 21. April 2018, erzählt Mario Adorf bei einer Veranstaltung in Frankenberg über die neueste Fernsehproduktion, an der er mitgewirkt hat: einer Dokumentation des ZDF mit dem Titel „Karl Marx – der deutsche Prophet“,  die am 1. Mai aus Anlass des 200.Geburtstags des Philosophen ausgestrahlt wird.
Am Samstag, dem 21. April 2018, erzählt Adorf bei einer Veranstaltung in Frankenberg über die neueste Fernsehproduktion, an der er mitgewirkt hat: einer Dokumentation des ZDF mit dem Titel „Karl Marx – der deutsche Prophet“,  die am 1. Mai aus Anlass des 200.Geburtstags des Philosophen ausgestrahlt wird.
3 von 3
Am Samstag, dem 21. April 2018, erzählt Mario Adorf bei einer Veranstaltung in Frankenberg über die neueste Fernsehproduktion, an der er mitgewirkt hat: einer Dokumentation des ZDF mit dem Titel „Karl Marx – der deutsche Prophet“,  die am 1. Mai aus Anlass des 200.Geburtstags des Philosophen ausgestrahlt wird.

Zum Literarischen Frühling 2018 in Waldeck-Frankenberg kommt auch Mario Adorf. Über seine Rolle als Karl Marx in der neuen ZDF-Dokumentation und über den Bart des „deutschen Propheten“ spricht der Schauspieler und Schirmherr.

Frankenberg - Der Schauspieler Mario Adorf ist auch in diesem Jahr wieder zu Gast beim „Literarischen Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“, dessen Schirmherrschaft er gemeinsam mit dem Schriftsteller Friedrich Christian Delius innehat.

Am Samstag, dem 21. April 2018, erzählt Adorf bei einer Veranstaltung im Hotel Die Sonne in Frankenberg über die neueste Fernsehproduktion, an der er mitgewirkt hat: einer Dokumentation des ZDF mit dem Titel „Karl Marx – der deutsche Prophet“, die am 1. Mai aus Anlass des 200.Geburtstags des Philosophen ausgestrahlt wird.

Marx wird in dieser TV-Doku als alter Mann bei einer Reise nach Algier und Monte Carlo gezeigt und von Mario Adorf verkörpert. Diese bisher kaum beachtete Episode im Leben des Begründers des Kommunismus spielte ein Jahr vor seinem Tod. Der ewig kränkelnde Privatgelehrte suchte 1882 auf Anraten seiner Ärzte Heilung von einer Rippenfellentzündung und anderen Leiden im angenehmen Klima des Mittelmeers. Dabei ließ er sich bei einem Barbier in Algier „den Prophetenbart und die Kopfperücke wegräumen“, wie er seinem Freund Friedrich Engels schrieb. Marx blieb in Algier zwei Monate und reiste dann nach Monte Carlo weiter. Dort ging der Theoretiker des Kapitalismus auch ins berüchtigte Spielcasino – und gewann ein hübsches Sümmchen.

Über die Dreharbeiten und die damit verbundenen Herausforderungen berichtet Mario Adorf im Gespräch mit der „Spiegel“-Journalistin Bettina Musall. Es geht dabei auch um den berühmten Bart des „deutschen Propheten“…

Das Programm des nordhessischen Literaturfestivals, das in diesem Jahr vom 13. bis zum 22. April stattfindet, ist damit komplett. Wie die Veranstalter, drei Premium-Hotels aus der Region Waldeck-Frankenberg mitteilten, werden bei dieser siebten Ausgabe des „Literarischen Frühlings“ wieder mehr als 3.000 Besucher erwartet.

Zu den bisher schon verpflichteten Autoren zählen neben den aktuell sehr erfolgreichen Schriftstellerinnen Monika Maron und Petra Morsbach und dem vielfach ausgezeichneten Lyriker Jan Wagner auch der als CDU-Querdenker bekannte Politiker Kurt Biedenkopf sowie der Karl-Marx-Biograph Jürgen Neffe, der FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube und der Schauspieler Walter Sittler. Auch Friedrich Christian Delius als zweiter Schirmherr ist wieder mit von der Partie und liest aus seinem neuesten Buch über seine Jugend in Korbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen die Sucht: Landkreis unterstützt Suchtberatung des Diakonischen Werks mit 180.000 Euro

Der Landkreis und das Diakonische Werk arbeiten Hand in Hand, um Suchtkranken zu helfen. Prävention ist dabei der erste Schritt.
Kampf gegen die Sucht: Landkreis unterstützt Suchtberatung des Diakonischen Werks mit 180.000 Euro

Feuerwehren in Waldeck-Frankenberg rüsten auf gegen Waldbrände

Dass Waldbrände nicht nur ein Problem in Kalifornien, Portugal oder Australien sind, hat der Sommer 2018 leider immer wieder bewiesen. Um in Zukunft besser gerüstet zu …
Feuerwehren in Waldeck-Frankenberg rüsten auf gegen Waldbrände

Einbrecher steigen in Kugelsburgschule in Volkmarsen ein

Als Beute haben der oder die Einbrecher Bargeld und einen Laptop mitgehen lassen.
Einbrecher steigen in Kugelsburgschule in Volkmarsen ein

Weihnachtsstern in Sicht: Hammerhof bei Warburg gewährt Blick auf Himmel vor 2.000 Jahren

Eine Reise zum Beginn der christlichen Zeitrechnung bietet das Waldinformationszentrum Hammerhof bei Warburg.
Weihnachtsstern in Sicht: Hammerhof bei Warburg gewährt Blick auf Himmel vor 2.000 Jahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.