Mehr als ein Abenteuer: Der Baltic Sea Circle

Alex und Christina wollen Gutes tun und riskieren etwas dafür. Sie starten bei der Rallye Baltic Sea Circle rund um die Ostsee: 16 Tage, 10 Länder und kein GPS, keine Autobahn, keine Unterkunft. Nur ein Fahrzeug. Und selbst das muss mindestens 20 Jahre alt sein.

Frankenberg. Wenn zwei ähnlich ticken, reicht manchmal nur ein Funke oder eine fixe Idee und schon entfesselt sich Begeisterung für eine Sache, die vielleicht viele fasziniert, aber nur wenige wirklich real werden lassen. Alexander („Alex“) Prekatsounakis und Christina Pfeil sind zwei verwandte Seelen, wenn es um die Abenteuerlust geht.

Draußen sein, etwas erleben, Herausforderungen annehmen und bestehen, die der Alltag so nicht bietet. Das ist ihr Ding. Der „Baltic Sea Circle“ ist so ein Abenteuer. Eine Rallye rund um die Ostsee: 16 Tage, 10 Länder und kein GPS, keine Autobahn, keine Unterkunft. Nur ein Fahrzeug. Und selbst das muss mindestens 20 Jahre alt sein. Obendrauf gilt es bei der Tour einige Aufgaben zu bestehen, die das Vorankommen zusätzlich erschweren. Wer es lieber gemütlich mag, steigt jetzt aus.

Nicht so Alex und Christina. Obwohl es erst am 16. Juni 2018 losgeht, hat das Abenteuer längst begonnen. Schon ihr Wiedersehen hatte etwas von glücklicher Fügung. Im Sandkasten vor über 25 Jahren waren sie Spielkameraden. Doch die Erinnerung daran ist längst verblasst. Erst im vergangenen Jahr trafen sie sich wieder. Christina, die den Eventbereich in einem Frankenberger Hotel leitet und in Marburg Bildungswissenschaften studiert, liebt Camping und ist gerne Outdoor unterwegs. Alex war Soldat, hat einen Kfz-Meisterbrief und sorgt als Betriebsmanager bei Deutschlands bekanntestem Personenbeförderer dafür, dass die Busse rollen.

„Lange habe ich überlegt, eine solche Tour zu machen. Doch welche ist die Richtige? Wenn man sich damit ernsthaft beschäftigt, fällt einem erst auf, wie viele verschiedene Arten von Touren es gibt. Doch eines stand zu Beginn fest...es geht nach NORDEN!“, sagt Alex. Zuletzt hatte er sich zu Fuß von Homberg (Ohm) nach Hamburg aufgemacht. Auch so eine Herausforderung. „Ziemlich schnell war jetzt entschieden, dass es die nördlichste Rallye sein soll, der Baltic Sea Circle.

Das Team findet sich

Doch wen sollte er mitnehmen. Diese Tour besteht man nur als Team. „Wer ist verrückt genug, dort mit zu fahren?“, fragt er sich und die Antwort folgte in nur fünf Minuten: Christina! Technisch von ihren privaten Fahrzeugen reichlich Kummer gewöhnt. Nicht zimperlich, wenn mal angepackt werden muss. „Das passt“, dachte er. Schließlich waren sie sich kurz zuvor bei einer Familienfeier zufällig über den Weg gelaufen und hatten schnell gemerkt, warum sie schon früher im Sandkasten gut klar kamen. Sie sind aus dem selben Holz geschnitzt, wenn es darum geht, etwas Ausgefallenes zu wagen. „Christina, hast du Lust mit mir den Baltic Sea Circle zu fahren?“, fragte er spontan. Die Antwort kam sofort: „Klar!“ Seither wird alles im Kopf geplant und anschließend in die Tat umgesetzt. Die Rallye um die Ostsee hat aber nicht nur Abenteuer im Sinn, sondern erfüllt auch einen karitativen Zweck.

Hilfe für Kinder

Jedes Teilnehmerteam muss mindestens 750 Euro an Spenden auftreiben, so will es der Veranstalter. 2017 kamen bei der Rallye 488.000 Euro mit Hilfe von 251 teilnehmenden Teams zusammen. Die Hälfte der Spenden soll der Arche e.V. zu Gute kommen. Die Arche hilft Kindern aus schwierigen Verhältnissen.

Den Rest darf das Team einem Projekt ihrer Wahl spenden. Alex und Christina wollen mit diesen Anteil den Verein „Elterninitiative für leukämie- und tumorkranke Kinder“ in Marburg unterstützen. Für die beiden spontanen Abenteurer ist die Hilfe für andere mindestens genauso wichtig, wie die Tour selbst. „Etwas tun, statt nur zu reden“, unterstreicht Christina. Darum engagieren sie sich, haben Familie, Freunde und Bekannte informiert und bis jetzt 2.508 Euro zusammengetragen.

Doch es soll nach Möglichkeit noch viel mehr werden, zum Wohle der Kinder. Eine weitere Etappe im Vorfeld der Rallye haben beide gerade genommen. Ein 20 Jahre alter Transporter wurde angeschafft und soll sie auf der Tour voranbringen. Doch der durchgerostete Oldie muss erst mal wieder fahrtüchtig werden.

Eine Lackiererei in Kassel sponsert aktuell die Lackierung für die Rallye. Danach werden Werbeflächen ab 50 Euro auf dem Fahrzeug vermarktet. „Jeder der mindestens 35 Euro spendet, bekommt eine Postkarte vom Nordkap“, kündigt Christina außerdem an.

Der Eder-Diemel Tipp begleitet die beiden nun bei ihrem Vorhaben und berichtet ab und an vom Fortschritt, dem Start im Juni 2018 und der Tour bis zur Rückkehr. Wer Mehr zu dem Abenteuer und dem Rallyeteam mit dem Namen „Der Schöne und das Biest“ wissen will, findet weitere Infos unter folgenden Online-Adressen http://www.superlative-adventure.com/ teams/der-schoene-und-das-biest.html. Spenden sind möglich über https://www.betterplace.org

Hier geht es zu Teil 2...

Die Rallye Baltic Sea Circle im Blick: So bereiten sich Alex und Christina vor

Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
Das Teamlogo... © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
In Hamburg haben sie den Flaggschiffladen des Sankt Pauli Künstlers Rebelzer besucht. Er ist mit seinen Seemännern Ideengeber für die Beklebung des Rallye-Busses. © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
In Hamburg haben sie den Flaggschiffladen des Sankt Pauli Künstlers Rebelzer besucht. Er ist mit seinen Seemännern Ideengeber für die Beklebung des Rallye-Busses. © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
Erstmal musste der Schmutz runter... © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
20 Jahre alt muss das Rallyefahrzeug sein... © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
Der Transporter bekommt eine neue Lackierung... © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
Dank neuer Lackierung sieht man dem Transporter sein Alter nicht an. © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
Jetzt muss nur noch der TÜV entscheiden. © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
Spontan ging es zwischenzeitlich für vier Tage in den Norden. © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
„Wir waren unterwegs mit der Bahn, in Hamburg, Kiel und mit der STENA Germanica in Göteborg und zurück..." © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
Mit der STENA Germanica ging es nach Göteborg und zurück © Foto: Privat
Christina Pfeil und Alexander Prekatsounakis nehmen im kommenden Juni am „Baltic Sea Circle“ teil. Einer außergewöhnlichen Rallye, die nicht nur das Team herausfordert, sondern auch Spenden für den guten Zweck generiert. Hier die Impressionen zur Geschichte...
Auf der Suche nach Brot und Käse in einem Supermarkt haben beide den ersten Kontakt zum „Stinkefisch“, Surströmming genannt, aufgenommen. Mehr dazu im Artikel... © Foto: Privat

Rubriklistenbild: © Foto: Privat

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kirmesfestzug in Meineringhausen mit originellen Themen

Ein Höhepunkt der Kirmes im Korbacher Ortsteil war wieder der bunte und originelle Festzug durch das Dorf am Sonntagnachmittag bei herrlichem Herbstwetter.
Kirmesfestzug in Meineringhausen mit originellen Themen

So originell sieht der Festzug der Kirmes in Meineringhausen aus

Ein Höhepunkt der Kirmes in Korbach-Meineringhausen ist wieder der bunte und originelle Festzug durch das Dorf gewesen.
So originell sieht der Festzug der Kirmes in Meineringhausen aus

Planer zeigen Bad Wildungen was aus dem Kurhaus-Areal werden soll

Initiatoren, Planern und Hotelbetreiber wollen bei der Bürgerversammlung am 24. Oktober 2018 in der Wandelhalle zeigen, wie das künftige Vier-Sterne-Hotel und die …
Planer zeigen Bad Wildungen was aus dem Kurhaus-Areal werden soll

Frankenbergs Bürgermeister ist für Europa in der neuen hessischen Verfassung

Bürgermeister Rüdiger Heß hat in seiner Funktion als Präsident des Deutschen Europeade Komitees auf die Bedeutung des Änderungsvorschlags für Artikel 64 der hessischen …
Frankenbergs Bürgermeister ist für Europa in der neuen hessischen Verfassung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.