Für mehr Artenvielfalt: Landkreis sponsert eine Tonne Saatgut für Blühflächen

+
Carsten Müller vom Landschaftspflegeverband, Imkerin Kerstin Ziegler, der Leiter des Fachdienstes Landwirtschaft Karlfried Kukuck, Dezernentin Hannelore Behle, Matthias Eckel (Geschäftsführer des Bauernverbandes Frankenberg), der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese, Matthias Münch von Maschinenring Waldeck-Frankenberg (Reihe hinten) und Landrat Dr. Reinhard Kubat sowie Dezernent Friedrich Schäfer (Reihe vorne) laden alle Landwirte, Imker oder Gartenbesitzer ein, sich Saatgut für Blühflächen beim Maschinenring abzuholen. (v. l.)

Um den Erhalt von artenreichen Blühflächen zu fördern, die einen vielfältigen Lebensraum bieten, stellt der Landkreis Waldeck-Frankenberg eine Tonne Saatgut kostenlos zur Verfügung für Landwirte, Gärtner oder Imker.

Waldeck-Frankenberg - Die in vielen Jahrtausenden entstandene mannigfaltige Kulturlandschaft hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Das Nahrungsangebot für Insekten wird immer knapper, vor allem ab Juni, wenn die Frühblüher vorbei sind. Blühflächen liefern Nektar und Pollen für blütensuchende Insekten und bieten Struktur, Deckung und Äsung für Wildtiere in der offenen Feldflur.

„Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, Waldeck-Frankenberg aufblühen zu lassen“, betont Landrat Dr. Reinhard Kubat. Denn auch der Landkreis mit seiner landwirtschaftlichen Prägung bietet durch seine artenreichen Blühflächen einen vielfältigen Lebensraum. Um diesen zu erhalten und zu fördern, sponsert der Landkreis Waldeck-Frankenberg insgesamt eine Tonne Saatgut für einjährige Blühflächen und –streifen.

Landwirte, Gartenbesitzer oder Imker können dies kostenlos bekommen. Investiert hat der Landkreis dafür 3.000 Euro. Dieses Geld ist gut angelegt, ist sich der Landwirtschaftsdezernent Friedrich Schäfer sicher: „Mit dem Saatgut, welches wir ab sofort an Gartenbesitzer, Landwirte oder Imker herausgeben, können 60 Hektar Blühstreifen angelegt werden.“ Interessierte können sich ab sofort beim Maschinenring Waldeck-Frankenberg (Tel.: 06451-2309810) melden, um dort das konventionelle oder Biosaatgut zu bekommen.

Dabei ist zu beachten, dass das Saatgut vorrangig auf landwirtschaftlichen Flächen zu verwenden ist. Kleinmengen stehen – bei vorhandenem Anbaunachweis – auch für weitere Verwendungen wie auf Wildäckern oder Naturschutzstreifen zur Verfügung. Für Landwirte ist zu beachten, dass die Blühstreifen nur auf mit Hauptkulturen bebauten Ackerflächen abgelegt werden dürfen.

Neben den bekannten Zuwendungsbestimmungen gilt grundsätzlich ein Pflege- und Bearbeitungsverbot vom Zeitpunkt direkt nach der Aussaat eines Jahres bis einschließlich 30. Juni. Es sind zudem die jeweils rechtskräftigen Verordnungen der Direktzahlungs- und Durchführungsverordnung zu beachten. Die Aussaat muss darüber hinaus entsprechend dokumentiert werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diebe stehlen Gas aus einer Würstchenbude in Bad Wildungen

Eine 35 Euro Gasflasche fehlt seit dem vergangenen Wochenende in Bad Wildungen. Diebe haben dazu einen wesentlich höheren Sachschaden hinterlassen.
Diebe stehlen Gas aus einer Würstchenbude in Bad Wildungen

Bildcollage mit dem Titel "Es grünt so grün" in Bad Wildungen gestohlen

Ein ungewöhnlicher Diebstahl aus einem Schaukasten in Bad Wildungen beschäftigt die Polizei
Bildcollage mit dem Titel "Es grünt so grün" in Bad Wildungen gestohlen

29 Wahlplakate in Bad Wildungen und dem Edertal gestohlen oder zerstört

Zwei Wochen vor der hessischen Landtagswahl sind 29 Wahlplakate in Bad Wildungen und dem Edertal gestohlen oder zerstört worden.
29 Wahlplakate in Bad Wildungen und dem Edertal gestohlen oder zerstört

Szenen vom Dreh und zur ZDF-Serie: Die verlorene Tochter

Das ZDF lässt aktuell in Korbach, Waldeck und am Diemelsee den Sechsteiler "Die verlorene Tochter" produzieren.
Szenen vom Dreh und zur ZDF-Serie: Die verlorene Tochter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.