Mehr Chancen für Jugendliche mit Unterstützungsbedarf

+
Arbeitsagentur. Foto: Archiv

Hessen. In jedem Ausbildungsjahr bleiben immer mehr Lehrstellen in Hessen unbesetzt, im letzten Jahr waren es zum Stichtag (30.September 2011) fast 3.

Hessen. In jedem Ausbildungsjahr bleiben immer mehr Lehrstellen in Hessen unbesetzt, im letzten Jahr waren es zum Stichtag (30.September 2011) fast 3.000. Gleichzeitig war die Zahl junger Menschen, die keinen regulären Ausbildungsplatz in einem Betrieb finden konnten und als Alternative an einer berufsvorbereitenden Maßnahme (2.000) teilnahmen oder eine außerbetriebliche Ausbildung (3.400) begannen, ungemindert hoch.

Dr. Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion Hessen, warnt vor den sich verändernden Rahmenbedingungen: "Der Bewerbermarkt sieht im Moment auf Grund der doppelten Abiturjahrgänge noch gut aus. Aber Unternehmer müssen langfristig planen. Die Schülerzahlen sind rückläufig und auch die Zahl der Erwerbstätigen wird sich in den nächsten Jahren verringern. Ich appelliere deshalb dringend an die Unternehmer, auch einem auf den ersten Blick leistungsschwächeren Jugendlichen die Möglichkeit für eine Ausbildung zu bieten. Es lohnt sich, diese Jugendlichen zu unterstützen, um gute Mitarbeiter zu gewinnen."

Aber auch die Jugendlichen müssen ihren Teil beitragen, um einen guten Ausbildungsplatz zu finden, fordert Martin: "Wer einen Ausbildungsplatz sucht, muss Flexibilität zeigen. Auch ein anderer als der zunächst angestrebte Beruf kann zum Traumjob werden, und ein Ortswechsel ermöglicht völlig neue Perspektiven und kann die Chancen auf eine Stelle drastisch erhöhen."

In diesem Jahr werben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agenturen für Arbeit in Hessen zum 17. Mal in Folge bei den Betrieben auch solche Jugendliche in die Bewerberauswahl mit einzubeziehen, die nicht zu den Top-Kandidaten gehören. Mit Telefonaktionen, Ausbildungsbörsen, schriftlichen Informationen und Betriebsbesuchen machen die Agenturen für Arbeit rund um den 7. Mai auf das Thema Ausbildung aufmerksam.

Der hessische Ausbildungsmarkt bleibt noch stabil

Den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern wurden im Vergleich zum Vorjahr etwas mehr Ausbildungsstellen gemeldet (2,5 Prozent) als 2011. Die Bewerberzahl hat sich um 4,5 Prozent gesteigert. Bis zum April waren 34.380 Bewerberinnen und Bewerber und 30.189 Lehrstellen gemeldet. Zum Stichtag waren noch 16.004 Berufsausbildungsstellen unbesetzt, dem gegenüber standen 18.417 unversorgte Bewerber.

Im Ausbildungsjahr 2010/2011 waren am 30. September 2011 bei den Agenturen für Arbeit und Jobcentern 684 junge Männer und Frauen ohne Ausbildungsplatz oder Alternative und standen 2.759 unbesetzten Ausbildungsstellen gegenüber. Damit war die Zahl der unversorgten Bewerber zum Vorjahr nur leicht gesunken (740), die Zahl der offenen Ausbildungsstellen dagegen um knapp 1.200 gestiegen (1.587).

 Hintergrundinformation

Die Bundesagentur für Arbeit berät zu unterschiedlichen Fördermöglichkeiten und Unterstützungsprogrammen: zum Beispiel für Jugendliche, die bereits eine Ausbildung abgebrochen haben oder die von der Insolvenz ihres Ausbildungsbetriebes betroffen sind. Informationen zu Fördermöglichkeiten erhalten interessierte Arbeitgeber über die Hotline des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit: 01801 66 44 66 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min), Montag - Freitag 8-18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Exhibitionist verfolgt Frau im Kurpark in Reinhardshausen

Ein Exhibitionist beschäftigt die Polizei in Bad Wildungen. Im Kurpark von Reinhardshausen belästigte er eine Frau zweimal. Die Polizei bittet um Hinweise.
Exhibitionist verfolgt Frau im Kurpark in Reinhardshausen

Neue Zahl der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten steigt in Hessen trotz der Maßnahmen zur Eindämmung weiter. 18 Tote und 3.301 Infizierte sind es aktuell.
Neue Zahl der Coronavirus Infektionen in Hessen

Schneearm und sturmreich: Einer der drei schlechtesten Winter für die heimischen Skigebiete

Ein wirtschaftlich schlechter Winter, dem im März das Corona-Virus Ende gesetzt hat, hat die Wintersport-Arena Sauerland hinter sich gebracht.
Schneearm und sturmreich: Einer der drei schlechtesten Winter für die heimischen Skigebiete

Jetzt kommt die Testoffensive: Bis zu 400.000 Coronavirus Untersuchungen am Tag

Forscher in Frankfurt haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die Testkapazitäten zum Nachweis von SARS-CoV-2 ab sofort weltweit um ein Vielfaches erhöht werden können.
Jetzt kommt die Testoffensive: Bis zu 400.000 Coronavirus Untersuchungen am Tag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.