Mehr Transparenz in unserer Stadt

+
Doris Jauer und Beate Mehrhoff (vl) möchten sich für mehr Transparenz und Bürgernähe stark machen.Foto: rff

Korbach. Die neue Fraktion "Pro Korbach" diskutierte bei einer offenen Sitzung mit Bürgerinnen und Bürgern die zukünftigen Schwerpunkte ihrer Arbeit.

Korbach. Die neue Fraktion "Pro Korbach" ist seit Anfang Juli in der Stadtverordnetenversammlung am Start und hatte gestern zu ihrer ersten öffentlichen Fraktionssitzung eingeladen.

Einige Bürgerinnen und Bürger waren dabei und durften nicht nur den Ideen von Beate Mehrhoff und Doris Jauer lauschen, sondern konnten auch ihre eigenen Fragen und Vorschläge einbringen. Transparenz und Bürgernähe hat sich "Pro Korbach" auf die Fahnen geschrieben und möchte manche Reizthemen zeitnah angehen: "Zu viel Geld wird für Projekte ausgegeben, die Bürgerinnen und Bürger nicht nachvollziehen können, wie Kreisel, Kalkturm, Enser Tor, Städteplanung, unzählige Gutachten und manches mehr. Auf der anderen Seite werden Steuern und Gebühren erhöht", sagt Doris Jauer.

Weitere Diskussionsthemen waren der Bauernmarkt, die mögliche Nutzung der ehemaligen belgischen Kaserne, das geschlossene Kino und Hallenbad. "Es gibt viele Themen, die wir angehen wollen", sagt Beate Mehrhoff, "wir wollen Fragen stellen und Vorschläge machen, konstruktiv und ohne Parteidisziplin."

Auch ein Schulterschluss mit der Initiative "Aktive Bürgerinnen und Bürger" wird auf Nachfrage des EDER DIEMEL TIPP für die Zukunft nicht prinzipiell ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.