Menschen wollen sichere und faire Arbeit

Kassel – Sichere und faire Arbeit ist für viele Menschen das zentrale Thema im Jahr der Bundestagswahl. Zu diesem Ergebnis kommt die größte Besch

Kassel – Sichere und faire Arbeit ist für viele Menschen das zentrale Thema im Jahr der Bundestagswahl. Zu diesem Ergebnis kommt die größte Beschäftigtenbefragung Deutschlands. Rund 514.000 Beschäftigte aus über 8.400 Betrieben haben sich an der IG Metall-Befragung "Arbeit: sicher und fair!" von Februar bis Ende April 2013 beteiligt. Nun liegen die Ergebnisse vor.

Über 90 Prozent der Befragten fordern, dass der Niedriglohnsektor eingedämmt wird. 88 Prozent der Befragten bezeichnen einen unbefristeten Arbeitsvertrag als "sehr wichtig", 83 Prozent ein verlässliches Einkommen. Diese Zahlen seien ein "klares Signal an die Parteien", sagte der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Oliver Dietzel. "Die Beschäftigten wollen eine neue Ordnung auf dem Arbeitsmarkt, faire Altersübergänge, Beruf und Familie vereinbaren, und sie wollen gerechte Bildungschancen. Sie verlangen einen politischen Kurswechsel", sagte er.

Laut IG Metall fordern 97 Prozent der Befragten von der Politik einen handlungsfähigen und starken Sozialstaat. "Wer Menschen für Wahlen begeistern will, der muss sich nun mit diesen Themen befassen. Die haben wir benannt, jetzt sind die Parteien dran", sagte Dietzel. Den Dialog mit der Politik schiebt die IG Metall bereits am 2. Juli 2013 an. Dann gibt es im Haus der Kirche in Kassel exklusiv für Gewerkschaftsmitglieder eine Podiumsdiskussion mit hessischen Bundestagsabgeordneten. "Da werden die Ergebnisse unserer Befragung sicherlich eine Rolle spielen", sagte Dietzel.

Regionale Auswertung: Problematische Arbeitsverdichtung

In Nordhessen beteiligten sich 6.038 Menschen an der Befragung. Die regionale Auswertung zeigt, dass rund 81 Prozent der nordhessischen Umfrageteilnehmer in den vergangenen Jahren immer mehr Arbeit in der gleichen Zeit bewältigen müssen. "Diese Arbeitsverdichtung belastet je nach Tätigkeit Körper oder Psyche", sagte die Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Elke Volkmann. Gemeinsam mit Betriebsräten arbeite man daran, die Beschäftigten vor ungesunden Arbeitsbedingungen zu schützen, sagte die Gewerkschafterin. Die IG Metall Nordhessen werde sich die gesamte regionale Auswertung genau ansehen und die Ergebnisse in ihre Arbeit einfließen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.