Mietnomaden und Panzerknacker - 80 Jahre Waschbären am Edersee

+

Eberhard Leicht referiert im Nationalparkzentrum Kellerwald über die Ansiedlung von Waschbären am Edersee im Jahr 1934.

Herzhausen. Das NationalparkZentrum Kellerwald lädt im Rahmen seiner Reihe "Vortrag und Forum" am Mittwoch, 2. September, in sein 4-D-SinneKino ein. Eberhard Leicht, Leiter des Forstamts Burgwald, referiert ab 19.30 Uhr unter dem Titel "Mietnomaden und Panzerknacker" über die Waschbären am Edersee. Es ist keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt frei.

Aus reiner Freude die heimische Fauna bereichern zu können, stellte der Pelztierzüchter Rolf Haag aus Ippinghausen im Februar 1934 dem Forstamt Vöhl zwei Waschbärpaare mit dem Wunsch zu Verfügung, diese in den Wäldern am Edersee auszusetzen. Die "harmlosen und netten" Tiere sollten nach dem Willen Haags in den kurhessischen Wäldern heimisch werden. Sie wurden tatsächlich heimisch, und zwar nicht nur am Edersee, sondern mittlerweile in ganz Hessen und darüber hinaus.

Zu den näheren Beweggründen dieser in der Literatur oft zitierten Tierspende an die Forstverwaltung, den Ablauf der Aussetzaktion und die Rolle, die der damalige Landesjägermeister der obersten Jagdbehörde des Landes Preußen dabei spielte, referiert der Burgwälder Forstamtsleiter Eberhard Leicht anhand von Archivmaterial.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mike Leon Grosch singt Schlager-Hymne für Willingen
Waldeck-Frankenberg

Mike Leon Grosch singt Schlager-Hymne für Willingen

„Ich fühle mich geehrt das ich für Willingen eine Hymne für diesen tollen Ort und die Schlagerwelt singen durfte“, so Mike Leon Grosch, der mit seinem Titel …
Mike Leon Grosch singt Schlager-Hymne für Willingen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.