17 Millionen Euro für Almo: B.Braun baut in Bad Arolsen zweiten Standort auf

+
ALMO bald mit zweitem Standort in Bad Arolsen - B. Braun investiert rund 17 Millionen Euro.

Ein hochautomatisierte Maschinenhalle soll in der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne entstehen. Mit den derzeitigen Anlagen produziert ALMO an der Kapazitätsgrenze. Am bestehenden Standort in der Großen Allee sollen künftig Spezialspritzen und individuelle Kundenwünsche gefertigt werden.

Bad Arolsen. Die ALMO-Erzeugnisse Erwin Busch GmbH, einer der führenden Hersteller von Einmalspritzen weltweit und Tochterunternehmen der B. Braun Melsungen AG plant die Ausweitung seiner Produktion in Bad Arolsen.

Im Industriegebiet Hagenstraße, im Bereich der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne, sollen zukünftig, zusätzlich zum derzeitigen Standort in der Großen Allee Eimalspritzen hergestellt werden. Die 17 Millionen Euro Investition, die über die B. Braun Medical AG getätigt wird, soll der Kapazitätserweiterung dienen und ist damit ein wichtiger Schritt zur Zukunftsausrichtung am Standort Bad Arolsen und für das B. Braun-Spritzengeschäft insgesamt, teilt der Konzern mit. Mit den derzeitigen Anlagen produziere ALMO an der Kapazitätsgrenze.

Durch den zusätzlichen Standort kann ALMO Kundenanfragen im höheren Maße bedienen und besser auf individuelle Produktwünsche reagieren. Auf den Produktionsflächen am neuen Standort werden modernste Fertigungstechnologien zum Einsatz kommen und die Produktion soll nach dem Prinzip der Industrie 4.0 erfolgen.

Das Investment in ALMO dient  B.Braun zugleich als Stütze für seine Position als Komplettanbieter des Medizintechnikbereichs. Im deutschen Krankenhausmarkt gilt B. Braun bereits als Marktführer. Von dem Invest verspricht sich das Unternehmen vor allem eine Ausweitung der Marktanteile auch in Europa und eine Steigerung der Profitabilität im Produktsegment der Einmalspritzen.

Für ALMO und ihre Mitarbeiter ist die Investition ein wichtiger Schritt zur Standortsicherung. Auch weiterhin werden in Bad Arolsen die Einmalspritzen für B. Braun gefertigt werden, nur eben zukünftig an zwei Standorten.

Am bisherigen Standort in der Großen Allee sollen zukünftig überwiegend Spezialprodukte, wie z.B. Spritzen zur Rückenmarkspunktion oder Leberbiopsie sowie kundenspezifische Sets gefertigt werden. Am neuen Standort, im Industriegebiet der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne Bad Arolsen, sollen in einem hochautomatisierten Prozess die Massenprodukte hergestellt werden. Das sind zum Beispiel Spritzen für Injektionen und Infusionen, wie sie jeder aus der Arztpraxis kennt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diemelstadt erhält fast eine Million Euro für städtebaulichen Denkmalschutz

Mit der Fördersumme soll vor allem die Rhoder Altstadt aufgewertet werden. Dort stehen noch einige Maßnahmen an.
Diemelstadt erhält fast eine Million Euro für städtebaulichen Denkmalschutz

Preise ziehen an: Immobilien in Waldeck-Frankenberg werden teurer

Immobilien boomen und die Preise ziehen in Waldeck-Frankenberg weiter an. Die Zahl der Kaufverträge geht bereits zurück. Dies meldet das Amtes für Bodenmanagement …
Preise ziehen an: Immobilien in Waldeck-Frankenberg werden teurer

Die Polizei geht wieder von Brandstiftung in Vöhl aus

Diesmal ist eine Holzhütte zwischen Marienhagen und Hof Lauterbach komplett niedergebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung in Vöhl und hofft auf Hinweise.
Die Polizei geht wieder von Brandstiftung in Vöhl aus

Messe "Land und Genuss": Landkreis setzt wieder Sonderzüge ein

Auch in diesem Jahr wird es wieder zwei Sonderzüge zur Frankfurter Messe "Land und Genuss" geben. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg und die Kurhessenbahn machen es …
Messe "Land und Genuss": Landkreis setzt wieder Sonderzüge ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.