Mitten unter uns

Von JOCHEN SCHNEIDERWaldeck-Frankenberg. Die Zahlen lassen den Atem stocken: Bundesweit 12.000 und im Bereich des Polizeiprsidiums Nordhessen 14

Von JOCHEN SCHNEIDER

Waldeck-Frankenberg. Die Zahlen lassen den Atem stocken: Bundesweit 12.000 und im Bereich des Polizeiprsidiums Nordhessen 144 Verdchtige befinden sich im Visier der Polizeioperation namens Himmel. Sie betrifft Kinder, die durch die Hlle gehen, weil sie die sexuelle Gier von Kranken befriedigen mssen. Es ist die bislang und bundesweit grte Fahndung in Sachen Kinderpornografie. Und auch in Nordhessen sind mgliche Tter mitten unter uns. Wo genau in Stadt und Land Kassel, in den Kreisen Schwalm-Eder, Werra-Meiner und Waldeck-Frankenberg will das Landeskriminalamt noch nicht bekannt geben. Insgesamt ist die Polizei nicht sonderlich darber erfreut, dass folgendes zum Jahresende von der Staatsanwaltschaft Halle ausgehend an die ffentlichkeit gesickert war: Eine Internet-Firma in Berlin hatte einen ungewhnlich starken Datenverkehr auf ihren Providern bemerkt. Nachdem fest gestanden hatte, es handelt sich um kinderpornographische Dateien, die massenhaft heruntergeladen wurden, schaltete das Unternehmen die Polizei ein. Diese frchtet nun, nachdem auch die hiesige lokale Tagespresse sofort berichtet hat, Tter knnten Spuren verwischen, bevor die Beamten klingeln. Inzwischen ist aber auch Kritik an der Operation Himmel laut geworden.Die meisten der Verdchtigen htten legale Pornos heruntergeladen. Das meint laut Medienberichten auch der Klner Oberstaatsanwalt, Rainer Wolf. Er spricht von rund 500 Verdachtsfllen, die seiner Behrde aus Berlin zur Bearbeitung gemeldet wurden. Nur eine Hand voll habe die Polizei Kln weiter verfolgt. Die anderen Flle htten sofort eingestellt werden mssen. Trotzdem verlieren auch Menschen, die zu Unrecht in Sachen Kinderpornografie verdchtigt werden, mitunter Job und Ehepartner. In Sachsen Anhalt hatten die Ermittlungen sogar einen Brgermeister zum Rcktritt veranlasst, und zwar Reinhard Rumprecht aus Merseburg. Schnell machen sich Internetnutzer in Sachen Kinderpornografie strafbar: Schon wer zielgerichtet mit bestimmten Begriffen danach sucht, rckt ins Visier der Ermittler. Fr den Besitz kinderpornografischer Schriften sieht das Gesetz eine Geldstrafe oder Haft bis zu zwei Jahren vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baustellensicherung gestohlen: 30 Warnbaken und 10 Stellfüße verschwinden in Diemelstadt

Diebe haben insgesamt 30 Warnbaken und 10 dazugehörige Stellfüße von einer Baustellenabsicherung an einem Wirtschaftsweg zwischen Diemelstadt-Rhoden und …
Baustellensicherung gestohlen: 30 Warnbaken und 10 Stellfüße verschwinden in Diemelstadt

Vollsperrung zwischen Münden und Medebach: L 617 wird komplett erneuert

Die Fahrbahndecke des Landesstraßenverbunds L 617 (Hessen) und L 740 (NRW) zwischen Münden und Medebach wird ab Mittwoch komplett unter Vollsperrung erneuert. Die …
Vollsperrung zwischen Münden und Medebach: L 617 wird komplett erneuert

19-Jähriger hinterlässt Blutspur nach Einbruch in einen Baumarkt in Korbach

Ein 19-Jähriger aus Bad Arolsen ist in Korbach mit Gewalt in einen Baumarkt eingebrochen. In den Verkaufsräumen hinterließ er Blutspuren.
19-Jähriger hinterlässt Blutspur nach Einbruch in einen Baumarkt in Korbach

Züge mit Farbe besprüht: Auch Eisenbahnfreunde Treysa sind betroffen

Zwei neue Fälle von illegalen Graffiti beschäftigen die Ermittler der Bundespolizei. Im Bahnhof Frankenberg wurde ein Zug der Kurhessenbahn verunreinigt und auch die …
Züge mit Farbe besprüht: Auch Eisenbahnfreunde Treysa sind betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.