Der Mord an der A 44 wird bei Aktenzeichen XY ungelöst beleuchtet

+
Mehrere Schüsse töteten das Opfer. Foto: HessennewsTV

Die Kriminalpolizei Korbach ermittelt noch immer wegen des Raubmordes an der Rastanlage Biggenkopf, wo ein Autokäufer aus Polen erschossen wurde.

Diemelstadt. Die Kriminalpolizei Korbach ermittelt noch immer wegen des Raubmordes vom 7. Oktober 2014 auf der Rastanlage Biggenkopf. Damals war dort an der A 44 der 57-jährige polnische Staatsangehörige Ryszard Fudala erschossen worden.

Zeugen fanden den Mann in seinem weißen Autotransporter. Ryszard Fudala wollte im Ruhrgebiet zwei Fahrzeuge kaufen. Auf der Rastanlage traf er aber auf seine (n) Mörder.

Die Sonderkommission der Kriminalpolizei Korbach geht von einem Raubdelikt aus. Das Geld, welches für die Fahrzeugkäufe gedacht war, fand sich nicht. Außerdem liege ein Hinweis vor, dass sich in der tatrelevanten Zeit am Morgen zwischen 3 und 5 Uhr ein silberner Pkw und ein dunkler Kleinwagen an der Einfahrt zur Tank- und Rastanlage in Fahrtrichtung Dortmund verdächtig aufhielten. Beide Fahrzeuge waren jeweils mit einer männlichen Person besetzt. Zu beiden Personen und ihren mitgeführten Fahrzeugen konnten bislang aber keine näheren Erkenntnisse gewonnen werden.

Zur weiteren Aufklärung wird der Fall am kommenden Mittwoch um 20.15 Uhr in der Sendung Aktenzeichen XY ungelöst ausgestrahlt. Die Polizei hofft darauf, dass sich mit Hilfe der Fernsehzuschauer oder Leserschaft dieses Artikels neue Ermittlungsansätze ergeben.

    Die Kriminalpolizei Korbach fragt:Wo ist Ryszard FUDALA und/oder sein Autotransporter am 6. Oktober 2014 oder am 7. Oktober 2014 gesehen worden?Wer hat in der Nacht vom 6. Oktober 2014 auf den 7. Oktober 2014 auf der Raststätte Biggenkopf-Nord oder auf der BAB 44, Kassel-Dortmund, bzw. den dort befindlichen Parkplätzen und Rastanlagen verdächtige Wahrnehmungen gemacht?Wer kann Hinweise auf die verdächtigen beiden Fahrzeuge und ihre Fahrzeugführer geben?Wo sind weitere Opfer einer Raubstraftat auf diesem Autobahnabschnitt bekannt?

Die Staatsanwaltschaft Kassel hat für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen, eine Belohnung von 5.000 Euroausgelobt. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Korbach unter Telefon: 05631-9710 entgegen.

Die Bildgalerie zeigt die Fotos der Berichterstattung von damals:

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwere Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft: Polizei sucht nach flüchtigem Asylbewerber

Bei zwei Zimmerbränden in der Asylunterkunft, Korbacher Straße, wurden keine Personen verletzt. Nach derzeitigem Stand gehen die Ermittler der Korbacher Kripo von einer …
Schwere Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft: Polizei sucht nach flüchtigem Asylbewerber

Vöhl: Brand in Flüchtlingsunterkunft

Nachdem es in einer Flüchtlingsunterkunft zu einem Brand kam, hat die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vöhl: Brand in Flüchtlingsunterkunft

Drei Fahrzeuge bei Überholmanöver kollidiert

Vier Verletzte und 30.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am frühen Donnerstagabend auf der B253 zwischen Mandern und Wega.
Drei Fahrzeuge bei Überholmanöver kollidiert

Lions Club Frankenberg übergibt Hauptpreis aus Adventskalender

Karin und Helmut Wiest haben den Hauptpreis des siebten Frankenberger Adventskalenders des Lions Clubs gewonnen.
Lions Club Frankenberg übergibt Hauptpreis aus Adventskalender

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.