Nachfolge klären

Landkreis
+
Landkreis

Waldeck-Frankenberg. Mit der Zukunft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Waldeck-Frankenberg haben sich die Mitglieder des Wirtschaftsförderungsve

Waldeck-Frankenberg. Mit der Zukunft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Waldeck-Frankenberg haben sich die Mitglieder des Wirtschaftsförderungsvereins bei ihrer Jahreshauptversammlung befasst. Mit dem absehbaren Ende der aktiven Dienstzeit von Geschäftsführer Siegfried Franke habe auf Kreisebene eine Diskussion über die künftige organisatorische, inhaltliche und auch personelle Ausrichtung einer Wirtschaftsförderung begonnen, berichtete der Vorsitzende des Wirtschaftsförderungsvereins, Dirk Klawe.Im Hinblick auf die Diskussion erwarte der Wirtschaftsförderungsverein, so Klawe weiter, von den Entscheidungsträgern, dass sie die Voraussetzungen für eine Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit der Wirtschaftsförderung schaffen. Dies könne jedoch nur gelingen, wenn die bewährte organisatorische Lösung einer selbstständigen Einrichtung außerhalb des Kreishauses beibehalten werde, ergänzte Matthias Richter. Die Mitglieder seien sich einig, dass eine Einbindung der Wirtschaftsförderung in die Abläufe einer Verwaltung aus Sicht der Wirtschaft mit dem Anspruch einer wirtschaftsnahen Aufgabenerledigung nicht vereinbar ist: "Der Wirtschaftsförderer muss jederzeit ohne Einschaltung des Behördenapparates der Kreisverwaltung erreichbar und ansprechbar sein. Die Wirtschaftsförderung muss als institutionell eigenständige Organisation erhalten bleiben."Außerdem muss die Auswahl eines Nachfolgers für Siegfried Franke allein aufgrund fachlicher Qualifikationen erfolgen.Im Anschluss befassten sich die Unternehmer mit den Möglichkeiten des dualen Studienangebots der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Matthias Willems informierte die Mitglieder über die Vorzüge eines dualen Studiums und stellte die inhaltlichen Schwerpunkte des Konzepts StudiumPlus mit den Außenstellen in Frankenberg, Bad Wildungen, Bad Hersfeld und Biedenkopf vor.Ein weiteres Thema war die Vorstellung des Projekts "Gute Arbeit und gutes Leben in Waldeck-Frankenberg" durch die beim Berufsförderungswerk des Handwerks zuständige Projektleiterin Julia Oberlies. Sie skizzierte die Handlungsfelder des Projekts in den Bereichen Gesundheitsförderung, Kompetenz und Entwicklung, Personalgewinnung und -bindung, Führung und Unternehmenskultur sowie Arbeitsorganisation und -gestaltung. Unternehmen können sich jederzeit zur Beteiligung am Projekt als Projektbetrieb melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Mehrere tausend Euro gestohlen: Polizei sucht nach den Tätern
Fulda

Mehrere tausend Euro gestohlen: Polizei sucht nach den Tätern

Unbekannte Täter entwenden mehrere tausend Euro Bargeld.
Mehrere tausend Euro gestohlen: Polizei sucht nach den Tätern
Qualität zu Schnäppchenpreisen
Werra-Meißner-Kreis

Qualität zu Schnäppchenpreisen

Ganz neu haben die Inhaber Gunnar Michel und Petra Nickel nun das "New Style" in der Neueröder Straße 1 in Eschwege eröffnet und bieten
Qualität zu Schnäppchenpreisen
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.