Nachfolge klären

+
Landkreis

Waldeck-Frankenberg. Mit der Zukunft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Waldeck-Frankenberg haben sich die Mitglieder des Wirtschaftsförderungsve

Waldeck-Frankenberg. Mit der Zukunft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Waldeck-Frankenberg haben sich die Mitglieder des Wirtschaftsförderungsvereins bei ihrer Jahreshauptversammlung befasst. Mit dem absehbaren Ende der aktiven Dienstzeit von Geschäftsführer Siegfried Franke habe auf Kreisebene eine Diskussion über die künftige organisatorische, inhaltliche und auch personelle Ausrichtung einer Wirtschaftsförderung begonnen, berichtete der Vorsitzende des Wirtschaftsförderungsvereins, Dirk Klawe.Im Hinblick auf die Diskussion erwarte der Wirtschaftsförderungsverein, so Klawe weiter, von den Entscheidungsträgern, dass sie die Voraussetzungen für eine Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit der Wirtschaftsförderung schaffen. Dies könne jedoch nur gelingen, wenn die bewährte organisatorische Lösung einer selbstständigen Einrichtung außerhalb des Kreishauses beibehalten werde, ergänzte Matthias Richter. Die Mitglieder seien sich einig, dass eine Einbindung der Wirtschaftsförderung in die Abläufe einer Verwaltung aus Sicht der Wirtschaft mit dem Anspruch einer wirtschaftsnahen Aufgabenerledigung nicht vereinbar ist: "Der Wirtschaftsförderer muss jederzeit ohne Einschaltung des Behördenapparates der Kreisverwaltung erreichbar und ansprechbar sein. Die Wirtschaftsförderung muss als institutionell eigenständige Organisation erhalten bleiben."Außerdem muss die Auswahl eines Nachfolgers für Siegfried Franke allein aufgrund fachlicher Qualifikationen erfolgen.Im Anschluss befassten sich die Unternehmer mit den Möglichkeiten des dualen Studienangebots der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Matthias Willems informierte die Mitglieder über die Vorzüge eines dualen Studiums und stellte die inhaltlichen Schwerpunkte des Konzepts StudiumPlus mit den Außenstellen in Frankenberg, Bad Wildungen, Bad Hersfeld und Biedenkopf vor.Ein weiteres Thema war die Vorstellung des Projekts "Gute Arbeit und gutes Leben in Waldeck-Frankenberg" durch die beim Berufsförderungswerk des Handwerks zuständige Projektleiterin Julia Oberlies. Sie skizzierte die Handlungsfelder des Projekts in den Bereichen Gesundheitsförderung, Kompetenz und Entwicklung, Personalgewinnung und -bindung, Führung und Unternehmenskultur sowie Arbeitsorganisation und -gestaltung. Unternehmen können sich jederzeit zur Beteiligung am Projekt als Projektbetrieb melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Wildungen lädt zum Info-Tag der Ausbildung

Zum vierten Mal findet am Dienstag, 28. Januar, in der Wandelhalle Bad Wildungen ein „Info-Tag der Ausbildung“ statt.
Bad Wildungen lädt zum Info-Tag der Ausbildung

„Jeder Name zählt...!“ - Schüler helfen Arolsen Archives bei Datenerfassung

Für den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar planen die Arolsen Archives unter dem Titel „Jeder Name zählt...!“ ein besonderes Projekt.
„Jeder Name zählt...!“ - Schüler helfen Arolsen Archives bei Datenerfassung

TV Bergheim verzeichnet Spendenrekord

Wieder eine „super Aktion“ mit neuem Spendenrekord war, laut Alexander Hutse, der Silvester-Spendenlauf des TV 08 Bergheim.
TV Bergheim verzeichnet Spendenrekord

Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

In den nächsten Tagen erfolgen Baumfällungen und die Beseitigung von Sträuchern nördlich des Bad Wildunger Baumarkts an der „Bahnhofstraße“.
Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.