Nachfrage nimmt zu: SPD will gebührenfreie Kitas spätestens ab 2020

+
Von links nach rechts: Kita-Leiterin Carola Hriba-Gsell, Fraktionsmitglieder Adam Daume, Christel Keim, Günter Schmitt, Uwe Ermisch, Ruth Piro-Klein, Sigrid Engelhard, Petra Staude-Hansmann, Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling, Katharina Kappelhoff. 

Bei einem Besuch in der Kindertagesstätte Hatzfeld machte sich die SPD-Kreistagsfraktion ein Bild von der Einrichtung und dem dortigen Konzept und forderte gebührenfreie Kitas so schnell wie möglich einzuführen.

Hatzfeld - „Jedes Kind hat ein Anrecht darauf, seine Talente entfalten zu können und möglichst viele Anregungen zu bekommen, die seine Fantasie beflügeln und es ermuntern, seine Umwelt zu erkunden. Insbesondere die ersten Lebensjahre sind da entscheidend, denn dann werden wichtige Grundlagen für die weitere Entwicklung gelegt“, erklärte der Fraktionsvorsitzende Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling beim Besuch der SPD-Kreistagsfraktion in der Kindertagesstätte Hatzfeld.

„Die Nachfrage nach Ganztagseinrichtungen mit einem ausgewiesenen pädagogischen Konzept hat kontinuierlich zugenommen“, ergänzte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Katharina Kappelhoff.

„Genau da setzen wir an. Hatzfeld bietet unseren Kindern ruhige Stadt-Atmosphäre aber auch naturnahe Möglichkelten jeglicher Art. Wir betreuen Kinder im Alter von ein bis zwölf Jahren in Krippe, Tagesstatte und Hort. Die Öffnungszeiten liegen zwischen 7 und 16.30 Uhr. Markenzeichen ist unser breit gefächertes Angebot: Es reicht vom täglich frisch gekochten Mittagessen, zubereitet von unserer Köchin, über regelmäßige Waldtage, Projekte, Nachmittagsarbeitsgemeinschaften und eine feste Vorschulgruppe zum Turnen montags und dienstags“, erklärte die Leiterin der Kindertagesstätte, Carola Hriba-Gsell.

Die Fraktionsmitglieder konnten sich dann unter der Führung von Hriba-Gsell ein Bild von den offenen und hell gestalteten Räumlichkeiten der Kindertagesstätte machen. „Bereits beim Bau in den 90er Jahren wurde auf eine gute Akustik Wert gelegt, um eine angenehme Atmosphäre für die Kinder, aber auch ein gutes Arbeitsumfeld für die Erzieherinnen zu schaffen. Die energetische Sanierung und eine Photovoltaikanlage tragen für eine zukunftssichere Ausrichtung der Einrichtung bei“, erklärte Fraktionsmitglied Uwe Ermisch.

Regionalität ist für die Kindertagesstätte ein wichtiges Thema, da sie ihre Produkte für ihre eigene Küche bei ortsansässigen Händlern erwirbt. „Durch die eigene Küche ist die Kita in der Lage, individuell auf die Bedürfnisse der Kinder zu reagieren“, freut sich Fraktionsmitglied Christel Keim.

„Unabhängig vom Geldbeutel und von der sozialen Herkunft müssen für unsere Kinder die besten Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, von der Kinderkrippe bis zum Hochschulabschluss. Deshalb wollen wir langfristig den Besuch von Kindertagesstätten gebührenfrei gestalten. Das gilt für eine ganztägige Betreuung aller Altersgruppen und für die Tagespflege. Die geplante Neuregelung des Länderfinanzausgleichs und die dadurch absehbare deutliche Entlastung Hessens ermöglichen es, diese Zukunftsinvestition jetzt, spätestens aber mit Wirksamwerden der Entlastungen im Länderfinanzausgleich ab dem Jahr 2020, anzugehen“ ,so Sigrid Engelhard, Vorsitzende des Ausschuss Soziales des Landkreises.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trinkwasser in Korbach wird zeitweise abgestellt: EWF spült Leitungen

Die Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) lässt vom 19. bis 22. November 2018, einzelne Abschnitte des Korbacher Trinkwassernetzes spülen.
Trinkwasser in Korbach wird zeitweise abgestellt: EWF spült Leitungen

Zeitzeugen berichten über die Schrecken der Pogromnacht vor 80 Jahren in Frankenberg

Bei einem Stadtrundgang haben die Frankenberger Edmund Völker und Fritz Neuschäfer berichtet, wie sie die Pogromnacht erlebt haben. Der Rundgang wurde auch genutzt um …
Zeitzeugen berichten über die Schrecken der Pogromnacht vor 80 Jahren in Frankenberg

Hessen Mobil rechnet mit 20-minütigen Vollsperrungen auf der K117 bei Burgwald

Mit Beeinträchtigungen müssen alle Verkehrsteilnehmer am 20./21. November 2018 auf der Kreisstraße K117 bei Burgwald rechnen.
Hessen Mobil rechnet mit 20-minütigen Vollsperrungen auf der K117 bei Burgwald

Weniger Ausbildungsstellen im Landkreis: Bilanz zum Ausbildungsmarkt präsentiert

Die Agentur für Arbeit Korbach, die Kreishandwerkerschaft sowie die IHK erklären die aktuelle Situation am Ausbildungsmarkt und richten Appelle an Eltern und Betriebe.
Weniger Ausbildungsstellen im Landkreis: Bilanz zum Ausbildungsmarkt präsentiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.