Nachruf auf Christoph Graf zu Eulenburg

Im Dienst auf dem Lande hinterließ er als Freund und untadeliges Vorbild eine schmerzliche Lücke. So nahm denn auch eine große Zahl ehemaliger Weggefährten in tiefer Trauer Ab- schied. Seine Landeskirche und ehemalige Dienststelle sind ihm zu großem Dank verpflichtet.

Von Eberhard Wisseler, Helmut Koch, Hartmut Schneider und Herbert Lucan

Am 6. April 2019 verstarb im Alter von 84 Jahren Christoph Graf zu Eulenburg, der bis zu sei- nem Eintritt in den Ruhestand als Beauftragter für den Dienst auf dem Lande der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck tätig war. Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung fand unter großer Anteilnahme am 27. April 2019 in Marburg statt.

Sein Berufsweg begann nach Jura- und Theologiestudium 1970 an der Landvolkshochschule Friedrichsdorf/Ts. als Dozent in der Fortbildung angehender Landwirte. Hingehen zu den Menschen in den Dörfern, in ihren Lebens- und Arbeitsbereich - so verstand er seinen Dienst in der Kirche. In unzähligen Gesprächen, Vortragsabenden, Dorfwochen, Studientagen, Semi- naren lebte er diesen ganzheitlichen Auftrag als Berufung.

Seine Qualitäten führten dazu, dass er zu besonderen Aufgaben gewählt und berufen wurde. Dazu zählte der Vorstand des Ausschusses der Dienste auf dem Lande (ADL) in der Ev. Kirche in Deutschland (EKD), der kirchliche Europäische Arbeitskreis für Landfragen und die Mitar- beitervertretung der EKKW sowie die Mitwirkung in der bundesweiten Agrarsozialen Gesell- schaft. Im Landvolkdienst der Männerarbeit der EKD führte er u. a. Begegnungstagungen für bäuerliche Familien in den Evangelischen Kirchen in Südwestdeutschland, dem Elsaß und der Schweiz („Ev. Landvolktage“) durch.

Besonders wichtig war Graf zu Eulenburg die Partnerschaftsarbeit mit Ev. Landeskirchen in der damaligen DDR (Thüringen und Kirchenprovinz Sachsen). Nach 1989 wurden gemeinsame Tagungen der Ev. Akademien weitergeführt; sie dienten dem Zusammenwachsen der Kirchen und Menschen. Als gebürtigem Ostpreußen waren ihm stets die Völkerverständigung in europäischer Dimension und der Ost-West-Dialog ein besonderes Herzensanliegen.

Gegen Ende seiner Dienstzeit hat sich Graf zu Eulenburg noch einmal mit Energie und Herzblut bei der Gründung der Landwirtschaftlichen Familienberatung eingesetzt („Familie & Betrieb“), getreu dem Wort „Menschen stärken – Sachen klären“.

Menschenfreundlichkeit und ein , aufrichtiger Einsatz für die Menschen auf dem Lande und in der Landwirtschaft kennzeichneten seinen Berufsweg. Stil, Bescheidenheit, Wahrhaftigkeit, Fairness und tiefer Gerechtigkeitssinn brachten ihm große Anerkennung und Wertschätzung als Kollege und Mensch.

Im Dienst auf dem Lande hinterließ er als Freund und untadeliges Vorbild eine schmerzliche Lücke. So nahm denn auch eine große Zahl ehemaliger Weggefährten in tiefer Trauer Ab- schied. Seine Landeskirche und ehemalige Dienststelle sind ihm zu großem Dank verpflichtet.

Für das Referat Wirtschaft Arbeit Soziales

Fachstelle Ländlicher Raum der EKKW

Koch, Wisseler, (Dienst auf dem Land)

Schneider (Familie und Betrieb),

Lucan (ehem. Referatsleiter)

Rubriklistenbild: © Foto: Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie man sich wirksamer vor Betrügern und Einbrechern schützt erklärt die Polizei in Bad Wildungen

Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen und die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg laden am kommenden Mittwoch, 8. Juli, in der Zeit …
Wie man sich wirksamer vor Betrügern und Einbrechern schützt erklärt die Polizei in Bad Wildungen

Ein Zirkus gestrandet in der Krise: Das Lebensmodell der Freiheitsliebenden kämpft mit den Auswirkungen der Pandemie

Der 1703 gegründete Zirkus musste schon viele Schicksalsschläge wegstecken, doch die Corona-Krise könnte der letzte Kampf für das Traditionsunternehmen Barelli werden.
Ein Zirkus gestrandet in der Krise: Das Lebensmodell der Freiheitsliebenden kämpft mit den Auswirkungen der Pandemie

Dank Zugbegleiter sitzt nun nein Betrüger aus Volkmarsen hinter Gittern

Eine Fahrkartenkontrolle wurde einem Betrüger zum Verhängnis, den die Kasseler Staatsanwaltschaft mit insgesamt drei Haftbefehlen sucht.
Dank Zugbegleiter sitzt nun nein Betrüger aus Volkmarsen hinter Gittern

Dieb zapft in der Nacht 350 Liter Diesel aus einem Lkw in Bad Arolsen ab

Wie die Polizei berichtet, entwendete ein bislang Unbekannter 350 Liter Diesel aus einem Lkw in Bad Arolsen-Mengeringhausen.
Dieb zapft in der Nacht 350 Liter Diesel aus einem Lkw in Bad Arolsen ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.