Nationalparkgemeinde Edertal und Edersee Touristic holen digital auf

Lokales Funknetz rund um die Sperrmauer ausgeweitet: Bürgermeister Klaus Gier (links) und Edersee-Touristic Geschäftsführer Claus Günther beim Test des frei verfügbaren WLANs auf der Sperrmauer.
+
Lokales Funknetz rund um die Sperrmauer ausgeweitet: Bürgermeister Klaus Gier (links) und Edersee-Touristic Geschäftsführer Claus Günther beim Test des frei verfügbaren WLANs auf der Sperrmauer.

In den vergangenen Wochen und Monaten haben sich Edertal und die Edersee Touristic moderner aufgestellt. Beide setzen nun verstärkt auf verbesserte digitale Angebote. Gerade haben die Nationalparkgemeinde und die Tourismus GmbH auch das lokale Funknetz dazu ausbauen lassen.

Edertal -  Seit fünf Jahren hat sich ein WLAN-Hot-Spot an der Tourist-Info auf der Sperrmauer bewährt. „Mit großem Erfolg, wie wir immer wieder feststellen konnten. Der Bedarf an schnellen Internetzugängen ist in unserer digitalen Welt nun mal sehr groß und überall gefragt“, sagt Claus Günther, Geschäftsführer der Edersee-Touristic.

Um den steigenden Ansprüchen von Tages- und Urlaubsgästen gerecht zu werden, ist nun der Bereich auf der Sperrmauer, dem Sperrmauervorplatz bis zum Hotel Ederseeblick am Ostufer der Talsperre abgedeckt und das kostenlos. „Die Übernahme der 3.000 Euro Kosten für die komplette Hardware und die Strominstallation haben wir sehr gerne übernommen“, ergänzt Bürgermeister Klaus Gier. Das technische Konzept für die Ausweitung des WLAN-Angebotes und das Einrichten der Software sei vom Frankenberger Freifunkverein professionell erledigt worden. Und da gäbe es noch einen besonderen Clou, ergänzt Claus Günther.

„Das betreuende Fachunternehmen kann nunmehr jederzeit und von jedem Ort aus auf die Programmierung und Steuerung der Sperrmauerbeleuchtung auch via Internet zugreifen.“ Größter Nutznießer des von der Nationalparkgemeinde und der Tourismusorganisation umgesetzten Projekts sei aber die gesamte Erlebnisregion Edersee.

„Unsere Gäste können die neue Edersee Tourenguide-App in einem noch größeren Umfeld downloaden, und sie werden noch mehr Fotos und Videos vom Edersee hochladen und über Social Media verbreiten. Das verstärkt die Edersee-Werbung im Netz deutlich“, ist Claus Günther überzeugt. Aktuell sei der Edersee mit weit mehr als 60.000 Beiträgen allein auf Instagram vertreten. „Ein erfreuliches Ergebnis, dass die Bedeutung kostenloser Onlinedienste unterstreicht“, sind sich Bürgermeister Klaus Gier und der Edersee-Touristic Geschäftsführer einig. Bereits seit dem Sommer zeigt sich die Edersee Touristic GmbH zeitgemäß mit einem klaren Onlineauftritt, der durch viele und stimmungsvolle Bilder die Erlebnisregion bewirbt.

„Die neue Internetpräsens wurde nach dem Motto „mobile first“ technisch so gestaltet, dass die Nutzung über Smartphones zwar im Vordergrund steht, die Internetseite für alle Endgeräte allerdings optimiert ist“, erklärt der Edersee Touristic Geschäftsführer. Über 60 Prozent der Nutzer greifen für eine Recherche mit dem Smartphone auf die Homepage zu, wie sich anhand von Statistiken ablesen lässt. „Diesem Nutzerverhalten wollen wir Rechnung tragen“, ergänzt Karuna Eckel, der die technische Projektleitung für die Neuerstellung der Website innehat.

Die Edersee Touristic richtet sich stärker auf die Sozialen Medien aus. Ein Kommunikationsbaustein nicht zuletzt auch für die Kundenbindung. „Der Aufwand für eine gute Sichtbarkeit in diesen Kanälen ist sehr hoch, das kann nicht immer nur mal so nebenbei mitgemacht werden. Dies zeigen die Erfahrungen aus den letzten Jahren“, erklärt Claus Günther. Den Handlungsbedarf deckt nun Graziella Macri als Social Media Managerin ab und kümmert sich um alle Belange, damit die Ederseeregion in diesen Kanälen gut präsentiert ist. „Erste Erfolge sind schon sichtbar“, erläutert die Spezialistin. „Die Follower bei Instagram und Facebook sind deutlich gestiegen.“

Überarbeitet, geschlankt und aktualisiert kommt auch die neue Homepage der Nationalparkgemeinde mit ihrem Slogan: „Edertal…hier geht’s mir gut!“ daher und bietet die wichtigsten Informationen für Einheimische. Gäste erhalten viele hilfreiche Verlinkungen, vorneweg die Edersee Touristic. Auch Edertal geht damit einen Schritt weiter in Sachen Imagewerbung und Service.

„Tourenguide Edersee“

Nach kleineren Anlaufschwierigkeiten hat die Anwendersoftware „Tourenguide Edersee“ Fahrt aufgenommen. Besucher können mit diesem Programm (App) auf ihrem Smartphone oder Tablet die Erlebnisregion Edersee auch digital erkunden, sogar unabhängig von einer Netzverbindung vor Ort. Die Tourdaten werden vorab entsprechend über die App auf das Mobilgerät geladen. Angeboten wird die Tour „Edersee Sperrmauer“.

Dort erhalten Besucher, während sie gemütlich über die Sperrmauer schlendern, an neun Erlebnispunkten automatisch Hintergrundinformationen in Form von Bildern, Audios, Videos oder auch Texten. Es gibt viele interessante Hinweise wie aus dem Inneren der Mauer oder dem Film „Schlussmacher“ von Matthias Schweighöfer mit entsprechenden Filmausschnitten. Weiterhin erhalten die Gäste Veranstaltungshinweise.

Der Besucher wird durch die App per GPS (globales System zur Positionsbestimmung) zu den einzelnen Erlebnispunkten geleitet. Durch einen entsprechenden Vibrationsalarm auf dem Mobilgerät wird der Nutzer auf den nächsten Erlebnispunkt aufmerksam gemacht. „Unser Guide ist ein zuverlässiger Begleiter“, unterstreicht Claus Günther. Weitere Touren, wie „Edersee Atlantis“ oder „Ausflugstipps“, sind in Arbeit.

„Zudem kann die APP Edersee Tourenguide auch als „Reiseführer“ genutzt werden. Damit soll erreichen werden, dass Gäste auch zu Hause die Tour genießen können. Entweder im Nachgang der Reise als oder auch als Vorbereitung darauf. Die Gäste können die App zudem auf Social Media Kanälen teilen. Hierdurch haben wir einen entscheidenden und modernen Schritt in Richtung Kundenbindung machen können“, so Claus Günther.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie man sich wirksamer vor Betrügern und Einbrechern schützt erklärt die Polizei in Bad Wildungen

Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen und die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg laden am kommenden Mittwoch, 8. Juli, in der Zeit …
Wie man sich wirksamer vor Betrügern und Einbrechern schützt erklärt die Polizei in Bad Wildungen

Ein Zirkus gestrandet in der Krise: Das Lebensmodell der Freiheitsliebenden kämpft mit den Auswirkungen der Pandemie

Der 1703 gegründete Zirkus musste schon viele Schicksalsschläge wegstecken, doch die Corona-Krise könnte der letzte Kampf für das Traditionsunternehmen Barelli werden.
Ein Zirkus gestrandet in der Krise: Das Lebensmodell der Freiheitsliebenden kämpft mit den Auswirkungen der Pandemie

Dank Zugbegleiter sitzt nun nein Betrüger aus Volkmarsen hinter Gittern

Eine Fahrkartenkontrolle wurde einem Betrüger zum Verhängnis, den die Kasseler Staatsanwaltschaft mit insgesamt drei Haftbefehlen sucht.
Dank Zugbegleiter sitzt nun nein Betrüger aus Volkmarsen hinter Gittern

Dieb zapft in der Nacht 350 Liter Diesel aus einem Lkw in Bad Arolsen ab

Wie die Polizei berichtet, entwendete ein bislang Unbekannter 350 Liter Diesel aus einem Lkw in Bad Arolsen-Mengeringhausen.
Dieb zapft in der Nacht 350 Liter Diesel aus einem Lkw in Bad Arolsen ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.