Neue Betrugswelle im Landkreis: Anrufer geben sich als Software-Mitarbeiter aus

Die falschen IT-Fachleute weisen telefonisch auf angebliche Probleme mit dem PC hin und erhaschen so persönliche Daten und Bankverbindungen. Ein Opfer in Frankenberg.

Waldeck-Frankenberg - "Guten Abend, hier ist der Microsoft-Support, wir haben Probleme mit ihrem PC festgestellt!" - So oder so ähnlich, meist in englischer Sprache, beginnen drei bekannt gewordene Fälle von "Tech Support Scam". Hierbei gibt sich der Täter am Telefon als angeblicher Mitarbeiter von Microsoft oder anderen bekannten Firmen aus und informiert über ein festgestelltes Problem mit dem PC des Opfers.

Dies kann ein angeblich entdeckter Virus oder Trojaner sein, bei dessen Beseitigung man jetzt helfen wolle. Der Täter versucht im weiteren Verlauf des Gesprächs, mit der Hilfe des Opfers, Fernzugriff auf den PC zu erlangen, sensible Daten wie Passwörter, Konto- und Kreditkarteninformationen zu erfragen und direkte Überweisungen zu veranlassen. Wie die Polizei mitteilt, reagierten die Angerufenen in den drei hier bekannt gewordenen Fällen höchst unterschiedlich.

Ein 66-jähriger Frankenberger hat dem Betrüger geglaubt und gibt seine Kontodaten preisgegeben. Wenig später entdeckte er unberechtigte Kontoabbuchungen im unteren vierstelligen Bereich. In den anderen beiden Fällen ist es beim Versuch geblieben.

Microsoft meldet sich nicht unaufgefordert per Telefon!

Microsoft führt nach eigenen Angaben unter keinen Umständen unaufgefordert Telefonanrufe durch, in denen angeboten wird, ein schadhaftes oder infiziertes Gerät zu reparieren. Auch fordert Microsoft niemals persönliche oder finanzielle Daten an.

Die Polizei rät:

Telefongespräche dieser Art so schnell wie möglich beenden bzw. auflegen.

Nicht auf unerwünschte und verdächtige Pop-up Fenster klicken und keinesfalls eine darin möglicherweise angezeigte Telefonnummer anrufen.

Niemals einem Dritten Kontrolle über den Computer geben.

Auf keinen Fall auf Aufforderung Fremdsoftware erwerben und/oder auf dem eigenen Endgerät installieren.

Beim Verdacht, dass Dritte Zugriff auf Ihren PC haben, die Verbindung zum Netzwerk trennen.

Den Betrugsversuch bei der örtlichen Polizei anzeigen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jan-Philipp S

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

Hessen Mobil komplettiert zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg den im vergangenen Jahr entlang der Kreisstraße K 48 begonnenen Einbau neuer …
Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

5.000 Euro Schaden: Zug im Bahnhof Bad Wildungen mit Farbe besprüht

Im Bahnhof Bad Wildungen besprühten am vergangenen Wochenende bislang Unbekannte einen am Gleis 1 abgestellten Zug. Verunreinigt wurde eine Fläche von rund 60 …
5.000 Euro Schaden: Zug im Bahnhof Bad Wildungen mit Farbe besprüht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.