Neue Windräder in Adorf: Betreiber ABO Wind baut Windpark um

In der Gemeinde Diemelsee drehen sich zahlreiche Windkraft-Rotoren verschiedener Anlagen-Generationen. Fünf davon werden nun abgebaut und durch zwei neue, leistungsstärkere Anlagen ersetzt, wie Betreiber ABO Wind ankündigt.

Adorf - Die neuen Windräder haben jeweils mehr als das dreifache an Leistung gegenüber den Altanlagen. Dadurch könne die Anlagenzahl, bei gleichzeitiger Steigerung der Stromproduktion, auf zwei reduziert werden, erklärt der Wiesbadener Projektentwickler ABO Wind in einer Pressemitteilung.

Anwohner in Adorf und Interessierte finden auf www.abo-wind.com Informationen über den Rückbau und Aufbau der neuen Anlagen, Hintergründe, Fotomontagen des künftigen Windparks und Fotos des Baufortschritts und können direkt mit den Projektverantwortlichen in Kontakt treten.

Im Februar 2019 hat ABO Wind mit den Rodungsarbeiten für den Transport der neuen Anlagenteile begonnen. Da es sich um Standorte im Offenland handelt, seien nur wenige Rodungen nötig.

Mitte März ist der Ausbau der Wege geplant. Im April soll mit der Vorbereitung der Stellplätze für die Anlagen begonnen werden. Gleichzeitig steht der Rückbau der Altanlagen (Nennleistung 1 Megawatt) an. Dabei handelt es sich um vier Windräder von ABO Wind, die in 2002 errichtet wurden. Eine weitere Anlage wird von der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (Nennleistung 0,5 Megawatt) abgebaut.

Windkraftanlagen in Adorf: Aufbau ab August 2019

Im Juni sollen die Fundamente geschaffen werden und ab August ist die Errichtung der neuen Anlagen vorgesehen.

Die beiden neuen Windenergieanlagen sollen rund 17,5 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern, was dem Verbrauch von rund 10.000 Personen in ihren Häusern und Wohnungen entspreche.

ABO Wind rechnet: „Das vermeidet den jährlichen Ausstoß von mehr als 13.000 Tonnen Kohlendioxid. Laut dem gesetzten Zeitplan würden die Anlagen mit einer Gesamthöhe von rund 200 Metern und einer Nennleistung von je 3,3 Megawatt im Herbst 2019 (Oktober) ans Netz gehen.

Hintergrund

Zwei Windparks hat der Projektentwickler bereits in Rheinland-Pfalz und einen in Niedersachsen erneuert. Adorf ist nun der vierte "Repowering"-Windpark des Unternehmens, das nach eigener Aussage bislang 110 Anlagen in Hessen errichtet hat.

Rubriklistenbild: © Foto: Bremmer

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

Hessen Mobil komplettiert zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg den im vergangenen Jahr entlang der Kreisstraße K 48 begonnenen Einbau neuer …
Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.