Neuer Weg nach Welda: Volkmarsen kann mit starken Partnern Radfahrer und Landwirte glücklich machen

+
Am Mittwoch hat die Erneuerung des Rad- und Wirtschaftsweges zwischen Volkmarsen und Welda begonnen.

Der kombinierte Rad- und Wirtschaftsweg parallel zur Landesstraße L 3075 zwischen Volkmarsen und Warburg Welda ist in die Jahre gekommen und muss erneuert werden.

Volkmarsen -  Der Weg weist zum Teil erheblich Schäden durch Baumwurzeln auf. Überdies reicht die Breite und Tragfähigkeit für die immer größer und schwerer werdenden landwirtschaftlichen Nutzfahrzeuge kaum noch aus. Außerdem führt der Weg führt durch das Gebiet „Im Mersch“, in dem zurzeit ein Verfahren zur Flurbereinigung stattfindet. Dies nutzen das Amt für Bodenmanagement Korbach, Hessen Mobil, die Teilnehmergemeinschaft des Flurbereinigungsverfahrens sowie die Stadt Volkmarsen.

Sie haben vereinbart, gemeinschaftlich den Weg grundhaft zu erneuern. Am Mittwoch haben die Bauarbeiten begonnen. Der bestehende kombinierte Rad- und Wirtschaftsweg wird nun durchgehend auf 3,50 m verbreitert und erhält beidseits ein jeweils 1 Meter breites Bankett. Hierzu muss der Weg mitsamt dem Randbereich komplett ausgebaggert werden.

Anschließend wird die Trasse neu aufgebaut. Die Bäume entlang des Wegeabschnitts mussten im Zuge der vorbereitenden Arbeiten bereits gefällt werden. In gleicher Anzahl werden neue Bäume gepflanzt. Bürgermeister Hartmut Linnekugel begrüßt die gemeinschaftliche Zusammenarbeit und den künftigen gemeinsamen Nutzen für die Landwirte und die Radfahrer. Die gute Kooperation mit der westfälische Nachbarschaft ergänze das gute Vorankommen zwischen Volkmarsen und Welda.

Insgesamt investieren die Partner rund 696.000 Euro in den neuen Weg. Davon finanziert Hessen Mobil einen Anteil von rund 441.000 Euro. Die übrigen Kosten zur Erneuerung des Weges im Hinblick auf die Nutzung als Wirtschaftsweg sowie für die Flurentwässerung trägt die Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung. Sie erhält hierzu auch Zuschüsse seitens der EU, des Bundes und des Landes. Die Stadt Volkmarsen hat sämtliche Arbeiten zu Vorplanung und Schaffung des Baurechts getragen. Ebenso wird die Stadt nach Abschluss der Baumaßnahme die Unterhaltung des kombinierten Rad- und Wirtschaftsweges übernehmen. Voraussichtlich noch in diesem Jahr wird die Maßnahme abgeschlossen sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

Hessen Mobil komplettiert zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg den im vergangenen Jahr entlang der Kreisstraße K 48 begonnenen Einbau neuer …
Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.