Neues Heft stellt Bad Wildunger Stolpersteine vor

Die Autoren mit der neuen Broschüre.
+
Die Autoren mit der neuen Broschüre.

Seit 15 Jahren erinnern in Bad Wildungen Stolpersteine an die Verfolgung und Ermordung der Juden in der NS-Zeit. Nun ist das Begleitheft dazu in einer umfassend überarbeiteten Neuauflage erschienen.

Bad Wildungen. Seit 15 Jahren erinnern in Bad Wildungen Stolpersteine an die Verfolgung und Ermordung der Juden in der NS-Zeit. Nun ist das Begleitheft dazu in einer umfassend überarbeiteten Neuauflage erschienen. Miriam Grabowski Bad Zwesten-Niederurff) verantwortet Grafik und Design der 40-seitigen Broschüre, Johannes Grötecke Bad Wildungen) steuerte die Texte bei.

Das Schicksal der etwas über 100 Opfer wird kurz erläutert, hinzu kommen historische Dokumente und aktuelle Bilder der 32 Häuser, in denen die Juden einst wohnten. Bei der Suche erleichtern Stadtpläne die Orientierung. „Wir versuchen, die Schicksale anschaulich darzustellen und den Opfern ein Gesicht zu geben“, so die Verfasser. Zudem werden Beispiele für die lokale Aufarbeitung und Erinnerungsarbeit der letzten Jahre vorgestellt, etwa Theaterstücke oder Vorträge.

Die Publikation, die in fünfter Auflage erscheint, wurde aus Spenden interessierter Bürger finanziert und ist kostenlos erhältlich. Aufgrund der Corona-Einschränkungen sind die Hefte im Moment über die Verfasser oder in den beiden Büros der Tourist-Information erhältlich. Normalerweise liegen sie auch in den örtlichen Museen aus.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

In den vergangenen Jahrzehnten stand das Gebäude mit Unterbrechungen meist im Dienste der Erotik.
Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton

Ausgedient hat dieses ehemalige Schwergewicht im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Beweglich ist er heute nicht mehr. Dabei brachte es das Stahlungetüm mit seinen 46 Tonnen …
Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton

„Nicht selten will man sich danach erst mal einen Märchenfilm ansehen”

Region. Was sie zeichnet, bleibt in Erinnerung: Ob der Kannibale von Rotenburg, der Elternmord von Morschen oder andere emotionale Fälle, die jedem
„Nicht selten will man sich danach erst mal einen Märchenfilm ansehen”

Imkerverein Korbach sucht Paten für Blühwiese

Das Blühwiesenprojekt des Imkervereins Korbach war im vergangenen Jahr ein voller Erfolg. Nun soll es erneut umgesetzt werden und der Imkerverein sucht wieder Paten.
Imkerverein Korbach sucht Paten für Blühwiese

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.