Vom „Schillen“ und „Schengen“: In Volkmarsen darf verbal auf den Tisch gehauen werden

Zu einem einzigartigen plattdeutschen Nachmittag ist jeder Freund der urtümlichen Sprache gerne gesehen und kann in Volkmarsen-Külte einmal so richtig abledern.

Volkmarsen - In Landau wird „geschillt“ und in Külte wird beim „Schengen“ ordentlich auf den Tisch gehauen. Allerdings stehen beide Wörter für die gleiche Tätigkeit. Der plattdeutsche Arbeitskreis der Bezirksgruppe Bad Arolsen im Waldeckische Geschichtsverein lädt für Samstag, den 16. Februar 2019 ab 14.30 Uhr in das Dorfgemeinschaftshaus nach Külte ein.

Die Gäste aus dem gesamten Waldecker Land dürfen dann mal so richtig auf den Tisch hauen. Es geht ums Schimpfen bzw. „Schillen und Schengen“. Gesucht werden an diesem Nachmittag Floskeln und Wörter der Waldecker, mit denen man einmal so richtig abledern kann. Für eine gesittete Streitkultur sorgen an diesem Tag Andreas Karl Böttcher als Leiter des plattdeutschen Arbeitskreises im Waldeckischen Geschichtsverein und Ilse Tilenius als örtliche Organisatorin.

Nachdem die Gäste sich ihre Schimpfwörter verbal und „alsgeradeaus“ um die Ohren geschmissen haben, werden aber auch Geschichten rund ums Schimpfen „vertellt“. Jeder Gast kann dann eigene – ob gute oder böse – Anekdoten vortragen oder neu kreieren. Bevor in der Pause der Kaffee richtig auf ist, wird – ganz beruhigend – selbstgemachter Kuchen gereicht.

Zu diesem einzigartigen plattdeutschen Nachmittag ist jeder Freund der urtümlichen Sprache gerne gesehen und darf in Külte seine Plädoyers vortragen. Andreas Karl Böttcher geht während des Nachmittags dann auch „ins Gericht“ und stellt die neuesten, plattdeutschen Aktivitäten des Waldeckischen Geschichtsvereins vor.

Rubriklistenbild: © Foto: Veranstalter

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stadtradeln 2019: Bad Wildungen fährt Rad - seid mit dabei!

Nach einer erfolgreichen Premiere in 2018 nimmt Bad Wildungen erneut am Stadtradeln teil.
Stadtradeln 2019: Bad Wildungen fährt Rad - seid mit dabei!

Bau von Ladesäulen: SPD will mehr öffentliche Gelder einsetzen

Die finanzielle Förderung der Ladeinfrastruktur steht allerdings im Widerspruch zum Ergebnis des Elektromobilitätskonzepts für Nordhessen.
Bau von Ladesäulen: SPD will mehr öffentliche Gelder einsetzen

Bürger entscheiden mit, ob Ortsumgehung Wetterburg gebaut wird

Bei der Bürgerversammlung am Montag, 27. Mai, in der Twisteseehalle werden zwei mögliche Varianten der Ortsumgehung vorgeschlagen. Es ist die letzte Chance.
Bürger entscheiden mit, ob Ortsumgehung Wetterburg gebaut wird

Russisch sprechende Frauen tricksen 52-jährige in Frankenberg mit gefälschten Rubel aus

Wie die Polizei mitteilt, haben zwei Betrügerinnen eine Frau in Frankenberg um einen größeren Geldbetrag im vierstelligen Bereich gebracht.
Russisch sprechende Frauen tricksen 52-jährige in Frankenberg mit gefälschten Rubel aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.