Die Wirtschaft ist zufrieden mit den Grünen in Hessen

Unter der Maßgabe „5 Minuten für 5 Jahre“ grüne Politik in Hessen bewerteten Vertreter von NABU, IHK, Polizeigewerkschaft und Schülerbeirat das Handeln von Bündnis 90 / Die Grünen.

Waldeck-Frankenberg. Bündnis90 / Die Grünen in Waldeck- Frankenberg haben ihre Kreismitgliederversammlung genutzt, um sich von Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen eine Rückmeldung zur Landespolitik der Grünen geben zu lassen.

In einer Pressemitteilung wurden die Diskussion zusammengefasst. Unter der Maßgabe „5 Minuten für 5 Jahre“ bewerteten Heinz-Günther Schneider (NABU), Jörg Dämmer (Gewerkschaft der Polizei), Emily Gingel und Jule Boldt (beide Kreisschülerrat) sowie Dr. Peter Sacher (IHK) die bisherige Politik der Partei in der hessischen Landesregierung und erläuterten welche Erwartungen es für die Zukunft gibt.

Gute Arbeit für die Umwelt

Heinz- Günther Schneider ist vom Handeln der Umweltministerin Priska Hinz überzeugt. Positiv bewertet er die FSC-Zertifizierung der hessischen Wälder und hofft, dass bald fünf Prozent der Wälder aus der Nutzung genommen und als Naturschutzgebiete ausgewiesen werden. Mehr Einsatz von den Grünen wünscht sich der NABU-Vertreter beim Schutz der Artenvielfalt, einer naturnahen Landwirtschaft sowie einer naturverträglichen Gestaltung der Energiewende.

Stellenbesetzung bei der Polizei reicht noch nicht

Jörg Dämmer kritisiert die bisherige Politik der Landesregierung bezüglich der Beamtenbesoldung. Diese hätte unter den Kollegen zu einem Vertrauensverlust geführt. Er forderte die Rückkehr von Hessen in die Tarifgemeinschaft der Länder. Das Jobticket im neuen Tarifabschluss bewertete er als Schritt in die richtige Richtung. Die Gewerkschaft der Polizei wünscht sich, dass der Stellenzuwachs auch im täglichen Streifendienst ankommt. Nur so lasse sich die hohe Zahl der Überstunden in den Griff bekommen.

Schülerticket ist toll - aber es gibt noch Wünsche

Emily Gingel und Jule Boldt sehen das Schülerticket als guten Anfang, wünschen sich langfristig aber eine kostenlose Beförderung für alle Schülerinnen und Schüler. Ein Ausbau der Barrierefreiheit an den Schulen und der digitalen Infrastruktur stehen ebenfalls auf ihrem Wunschzettel. Neue Medien müssten stärker im Unterricht zum Einsatz kommen. Zudem fordern Schüler die Möglichkeit Lehrern eine Rückmeldung zu geben und eine regelmäßige Kontrolle der Unterrichtsqualität, sowie mehr demokratische Beteiligung der Schüler am Schulbetrieb.

Die Wirtschaft ist zufrieden mit den Grünen

Dr. Peter Sacher begrüßt, dass die Umweltministerin schwierige Themen zu einem für die Unternehmen kalkulierbaren Abschluss gebracht hätte und bezeichnete die Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsminister als pragmatisch. Er forderte individuelle Lösungen für den ländlichen Raum, da sich die Politik zu häufig an den Ballungsräumen orientiere. Das Land müsse den Kreisen beim Breitbandausbau unter die Arme greifen, dass sei sowohl für den Bildungsstandort als auch für die Unternehmen im Landkreis wichtig.

Kreisvorsitzender Jens Deutschendorf dankte den Podiumsteilnehmern: „Für uns ist es wichtig zu erfahren, wie wir von außen gesehen werden und welche Erwartungen es gibt. Wir nehmen diese Impulse gerne für unsere Zukünftige Arbeit auf.“

Rubriklistenbild: © Foto: Veranstalter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Korbacher Stadtverordnete sind gegen Regionalplan zur Windenergie

Weil der von der Landesregierung genehmigte Teilregionalplan die vorgebrachten Einwände in Bezug auf die Windvorrangflächen nicht berücksichtigt, will Korbach zusammen …
Korbacher Stadtverordnete sind gegen Regionalplan zur Windenergie

Neue Zuständigkeiten der Stadtorgane bei Grundstücksangelegenheiten in Frankenberg

Die Stadtverordnetenversammlung hat neue Wertgrenzen und Zuständigkeiten in Bezug auf Grundstücksangelegenheiten festgelegt. Sie sollen die Abwicklung verkürzen und den …
Neue Zuständigkeiten der Stadtorgane bei Grundstücksangelegenheiten in Frankenberg

Kilian Happel und Katharina Wagner erfahren besondere Ehrung der IHK

Von 51 Absolventen, die im IHK-Bezirk in ihren jeweiligen Ausbildungsberufen das beste Gesamtergebnis erzielten, wurden viele für ihre herausragenden Leistungen …
Kilian Happel und Katharina Wagner erfahren besondere Ehrung der IHK

Die Arbeit in der Lebenshilfe-Werkstatt Bad Wildungen ist mehr als nur ein Job

In der Werkstatt sind Menschen mit einer psychischen Erkrankung oder mit sozialem und emotionalem Förderbedarf beschäftigt, denen eine Teilhabe am Arbeitsleben und der …
Die Arbeit in der Lebenshilfe-Werkstatt Bad Wildungen ist mehr als nur ein Job

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.