Polizei Hessen setzt erstmals Flugzeug zur Luftaufklärung ein

Egelsbach/Wiesbaden – Innenminister Boris Rhein hat heute erstmals ein Flugzeug für Aufklärungs- und Kontrollflüge in Dienst gestellt. Hessen ist

Egelsbach/Wiesbaden – Innenminister Boris Rhein hat heute erstmals ein Flugzeug für Aufklärungs- und Kontrollflüge in Dienst gestellt. Hessen ist damit das einzige Bundesland, das neben Hubschraubern künftig auch ein Polizeiflugzeug besitzt und somit dessen zusätzliche taktischen Möglichkeiten wirkungsvoll für den polizeilichen Einsatz nutzen kann.

"Wir haben das Einsatzspektrum unserer Fliegerstaffel bewusst erweitert und nehmen damit in Deutschland eine Vorreiterrolle ein. Das Flugzeug kann auch bei schlechten Wetterbedingungen operieren. Es ist schneller als unsere Hubschrauber und kann größere Distanzen zurücklegen, deshalb setzen wir den "Observer" vorwiegend für Aufklärungsflüge ein und entlasten damit die Hubschrauber", so Innenminister Boris Rhein.

Der Einsatz des Polizeiflugzeugs spare zudem erhebliche Summen an Steuergeldern, weil jede Betriebsstunde des Flugzeugs 700 Euro unter den Kosten einer vergleichbaren Hubschrauberflugstunde liege, so der Innenminister. Bei gleichbleibendem Flugstundenaufkommen pro Jahr könne das Land so mehr als 250.000 Euro sparen.

Innenminister Boris Rhein: "Mein Amtskollege in Rheinland-Pfalz findet unser Konzept so reizvoll, dass er beschlossen hat, ebenfalls von unserem Flugzeug zu profitieren. Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung haben wir beschlossen, dass künftig unser hessisches Flugzeug auch in Rheinland-Pfalz Streifenflüge durchführt."

Die Beschaffung des Polizeiflugzeugs unterstützt damit die Sicherheitsstrategie von Innenminister Rhein. Insbesondere mit dem Ziel, länderübergreifend durch eine Kooperation der Polizeiflugdienste der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen die Einsatzverfügbarkeit von Polizeiluftfahrzeugen zu erhöhen, Luftfahrzeuge bedarfsgerechter und ökonomischer zum Einsatz zu bringen, flexibler auf Einsatzspitzen und Einsatzschwerpunkte reagieren zu können, personelle und materielle Ressourcen durch Bündelung wirtschaftlich effizienter vorhalten und betreiben zu können und damit im Ergebnis den Kooperationsraum Rheinland-Pfalz / Hessen optimal mit Polizeiflugdienst zu versorgen.

Technische Daten:

Flugzeugtyp Vulcanair P68 Observer 2

Triebwerke 2 Lycoming IO-360-A1B6 mit je 200 SHP

Max. Reisegeschwindigkeit 300 km/h

Max. Reichweite 3.000 km (je nach Zuladung bis 8h Flugzeit)

Besatzung 2 Crewmitglieder + Operator

Max. Flughöhe 5.500 m (18.000 ft)

Spannweite 12,00 m

Gesamtlänge 9,43 m

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zahl der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten steigt in Hessen wie deutschlandweit trotz der Maßnahmen zur Eindämmung weiter.
Zahl der Coronavirus Infektionen in Hessen

So kriminell ist der Landkreis

Auch wenn die polizeiliche Statistik nicht die Kriminalitätswirklichkeit abbildet, sondern nur eine je nach Deliktart mehr oder weniger ausgeprägte Annäherung an die …
So kriminell ist der Landkreis

Stadt Korbach plant "fairen" Stadtplan

Ein „fairer Stadtplan“ soll zukünftig Gäste und Einheimische in der Fairtrade-Stadt Korbach zum „fair-laufen“ einladen.
Stadt Korbach plant "fairen" Stadtplan

Täter flüchtet nach Einbruch in Apotheke ohne Beute

Der entstandene Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt.
Täter flüchtet nach Einbruch in Apotheke ohne Beute

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.