Polizei kontrolliert: Motorrad mit 107 km/h auf der Ederrandstraße

Waldeck-Frankenberg. Die Straßen um die drei großen Seen in Waldeck-Frankenberg sind bei Motorradfahrern aus nah und fern sehr beliebt. Besonders be

Waldeck-Frankenberg. Die Straßen um die drei großen Seen in Waldeck-Frankenberg sind bei Motorradfahrern aus nah und fern sehr beliebt. Besonders bei Sonnenschein befahren große Gruppen die landschaftlich reizvollen Strecken. Was für die einen eine große Freude ist, kann für andere aber auch zum Ärgernis werden. Immer wieder gehen bei Polizei und Anrainerkommunen Beschwerden über zu schnelles Fahren oder aber Lärmbelästigungen durch zu laute Motorräder ein. Aus diesen Gründen konzentrierten sich die Polizeibeamten des Regionalen Verkehrsdienstes am Wochenende auf die motorisierten Zweiradfahrer. Am Freitagnachmittag richteten sie mehrere Kontrollstellen rund um den Edersee ein und kontrollierten dabei 100 Zweiräder. 15 Motorräder gingen ihnen dabei mit überhöhten Geschwindigkeiten ins Netz. Einer kam mit einer gebührenpflichtigen Verwarnung davon, die anderen müssen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige und Punkten in der Flensburger Verkehrssünderkartei rechnen. Für einen Motorradfahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis kommt es aber noch dicker. Er war mit 107 Stundenkilometern bei erlaubten 50 km/h auf der Ederrandstraße unterwegs. Ihn erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 240 Euro, 4 Punkte und zusätzlich noch 1 Monat Fahrverbot.

Neben den Geschwindigkeitsverstößen richteten die Beamten ihr Augenmerk auch auf die Auspuffanlagen und technischen Einrichtungen. Bei 6 Motorrädern war die Auspuffanlage derart verändert, das die Betriebserlaubnis erlosch. Die Halter müssen nun ihre Motorräder wieder umbauen und bei einem Sachverständigen vorführen. Zudem erwartet sie eine Bußgeldanzeige und 3 Punkte in Flensburg. Aber nicht nur Motorräder waren auf der Strecke zu schnell. Auch ein PKW-Fahrer ging mit 90 km/h ins Netz. Er muss jetzt mit einer Bußgeldanzeige und 3 Punkten rechnen.

Am Samstagvormittag kontrollierten die Beamten am Twistesee und nachmittags am Diemelsse. Das Ergebnis war ähnlich wie tags zuvor am Edersee. Sie kontrollierten fast 90 Motorräder. 12 davon waren zu schnell. Während 4 mit einer Verwarnung davonkamen, müssen die anderen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige und Punkten rechnen.

Für einen 24-jährigen Mann aus dem Bereich Kassel war das aber noch nicht genug. Er wurde mit immerhin 149 km/h bei erlaubten 100 km/h gemessen und muss nun seinen Führerschein für einen Monat abgeben und auf seine Suzuki verzichten. Genau wie am Freitag zogen die Beamten 6 Motorräder mit umgebauten Auspuffanlagen aus dem Verkehr.

Bilanzierend stellte Einsatzleiter Ottmar Müller fest, dass aufgrund der großen Anzahl von Motorrädern lediglich ein Drittel kontrolliert werden konnte. Genau wie bei PKW-Kontrollen halten sich 85 - 90 Prozent der Kradfahrer an die Verkehrsregeln und sind damit nicht auffälliger als PKW-Fahrer.

Alle Verkehrsteilnehmer müssen auch an den kommenden Wochenenden immer wieder mit Verkehrskontrollen rechnen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

In den nächsten Tagen erfolgen Baumfällungen und die Beseitigung von Sträuchern nördlich des Bad Wildunger Baumarkts an der „Bahnhofstraße“.
Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.