Premiere: Erste Bachelor-Absolventen in Bad Wildungen

Bad Wildungen. Gestern war Premiere für die Außenstelle von StudiumPlus in Bad Wildungen: Zum ersten Mal konnten dort Absolventen des Studiengangs B

Bad Wildungen. Gestern war Premiere für die Außenstelle von StudiumPlus in Bad Wildungen: Zum ersten Mal konnten dort Absolventen des Studiengangs Betriebswirtschaft in der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik ihre Zeugnisse entgegennehmen. Prof. Dr. Matthias Willems, Geschäftsführender Direktor von StudiumPlus,erklärte, dass eine Hochschule mit ihrem Angebot in die Fläche gehe, sein kein gewöhnlicher Vorgang und nur mit der Unterstützung der Partner vor Ort möglich gewesen – das waren die Firmen der Region ebenso wie der Landkreis Waldeck-Frankenberg und die Stadt Bad Wildungen. "Sie sind Teil der größten Fachhochschule und der größten dualen Studieneinrichtung Hessens", betonte Willems.

Warum die Einrichtung der Außenstelle in der Region so wichtig ist, erläuterte Georg Glade, Leiter Personalentwicklung und Ausbildung der Viessmann Werke GmbH & Co.KG, als Vertreter der derzeit 480 Partnerunternehmen von StudiumPlus: "Wir müssen Menschen qualifizieren und ihnen ein Angebot machen, das es ihnen ermöglicht, in der Region zu bleiben", sagte er. Wenn dies nicht geschehe, werde es für die Unternehmen in der Zukunft schwer, gut ausgebildetes Personal zu bekommen.

Glade strich die Vorteile des dualen Studiums heraus, das zur Hälfte an der Hochschule und zur Hälfte im Betrieb stattfindet: "Sie sind am Ende ihres Studiums bereits mit den betrieblichen Abläufen gut vertraut und können nun direkt IT-Lösungen finden, um diese Abläufe zu optimieren."

Ihre Bachelor-Urkunde erhalten haben Ulrike Bratsch, Manfred Kahler und Alexander Sabjan von Viessmann Werke GmbH & Co.KG, Daniel Föth, Timo Reith und Alexander Fugmann von CSL Behring GmbH, Fabian Hinn von Schneider GmbH & Co.KG sowie Christian Mehlhorn von der Continental Reifen Deutschland GmbH.

Über eine besondere Auszeichnung freuen konnte sich Daniel Föth: er erhielt den Preis für besondere Leistungen für die Bestnote 1,2. Friedhelm Pfuhl überreichte den mit 250 Euro dotierten Preis, der von der Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement Waldeck-Frankenberg GmbH vergeben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bau von Ladesäulen: SPD will mehr öffentliche Gelder einsetzen

Die finanzielle Förderung der Ladeinfrastruktur steht allerdings im Widerspruch zum Ergebnis des Elektromobilitätskonzepts für Nordhessen.
Bau von Ladesäulen: SPD will mehr öffentliche Gelder einsetzen

Bürger entscheiden mit, ob Ortsumgehung Wetterburg gebaut wird

Bei der Bürgerversammlung am Montag, 27. Mai, in der Twisteseehalle werden zwei mögliche Varianten der Ortsumgehung vorgeschlagen. Es ist die letzte Chance.
Bürger entscheiden mit, ob Ortsumgehung Wetterburg gebaut wird

Russisch sprechende Frauen tricksen 52-jährige in Frankenberg mit gefälschten Rubel aus

Wie die Polizei mitteilt, haben zwei Betrügerinnen eine Frau in Frankenberg um einen größeren Geldbetrag im vierstelligen Bereich gebracht.
Russisch sprechende Frauen tricksen 52-jährige in Frankenberg mit gefälschten Rubel aus

Messerstecherei in Volkmarsen hat eine Vorgeschichte: Gewalt und Drogengeschäfte

Die Polizei gibt weitere Details zur Auseinandersetzung im Steinweg in Volkmarsen bekannt. Demnach spielte Gewalt schon im Vorfeld eine Rolle und es sind wohl zwei …
Messerstecherei in Volkmarsen hat eine Vorgeschichte: Gewalt und Drogengeschäfte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.