Protest gegen das Konzept der Energiewende in Volkmarsen

+
Am 15. März 2019 war die gesamt hessische CDU-Spitze in Volkmarsen zum politischen Aschermittwoch mit Annegret Kramp-Karrenbauer. Dies nahm die Organisation Windveto Waldeck-Frankenberg und andere Initiativen zum Anlass für eine Kundgebung vor der Nordhessenhalle.

Mensch und Umwelt schützen wollen beide: die Windkraftbefürworter und deren Gegner. Und beide gehen immer wieder auf die Straße, um für die Umsetzung der Energiewende zu demonstrieren oder davor zu warnen.

Volkmarsen -  Am 15. März 2019 war die gesamt hessische CDU-Spitze in Volkmarsen zum politischen Aschermittwoch mit Annegret Kramp-Karrenbauer. Dies nahm die Organisation Windveto Waldeck-Frankenberg und andere Initiativen zum Anlass für eine Kundgebung vor der Nordhessenhalle.

Lange harrten sie im strömenden Regen aus, aber zuhören mochte allerdings wirklich keiner der Politiker und  Besucher an diesem ungemütlichen Nachmittag. Alle zog es schnell im Laufschritt ins Trockene.

Gefordert wurden auf Transparenten und in Redebeiträgen größere Abstände der Windräder zu den Siedlungen und eine Begrenzung des Ausbaus. Der CDU wirft man vor, die Zusagen von vor der Hessenwahl nicht eingehalten zu haben und vor dem Koalitionspartner eingeknickt zu sein. Daran wollten die ungefähr 40 Demonstranten in Volkmarsen die CDU Politiker erinnern.

Das Konzept der Energiewende sei nicht durchdacht und Windkraft „könne krank machen“ behaupten ihre Kritiker. Am hohen CO2 Ausstoß habe sich trotz des Baus von Windkraftanlagen nach wie vor nichts geändert.

Dr. Stephan Kaula war einer der Demonstranten. Er ist Mediziner und wohnt in Lichtenfels nahe einem geplanten Windpark. Er hat uns seine Bedenken mitgeteilt, hält es aus medizinischer Sicht für nicht vertretbar, Windräder in die Nähe von Siedlungen zu bauen.

In bis zu zehn Kilometern Abstand könne Infraschall (Schall, den man nicht bewusst hört, aber trotzdem wahrnimmt) körperliche Schäden verursachen wie Tinitus, Bluthochdruck und Schlaflosigkeit, nach einer neueren finnischen Studie sogar in bis zu 15 km.

Neuere Untersuchungen stützten seine Thesen. Er selbst habe Regionen besucht mit vielen Windrädern und mit Betroffenen gesprochen. Die Politik lebe nach der Devise „Es wird schon gutgehen“ und nehme Bedenken nicht ernst. Kaula weist auf die Internetseite der Schutz-Gemeinschaft für Mensch und Tier (DSGS) hin mit weiteren Infos, Selbsttest, Videos und Studien. (rff)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Jeder Name zählt...!“ - Schüler helfen Arolsen Archives bei Datenerfassung

Für den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar planen die Arolsen Archives unter dem Titel „Jeder Name zählt...!“ ein besonderes Projekt.
„Jeder Name zählt...!“ - Schüler helfen Arolsen Archives bei Datenerfassung

TV Bergheim verzeichnet Spendenrekord

Wieder eine „super Aktion“ mit neuem Spendenrekord war, laut Alexander Hutse, der Silvester-Spendenlauf des TV 08 Bergheim.
TV Bergheim verzeichnet Spendenrekord

Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

In den nächsten Tagen erfolgen Baumfällungen und die Beseitigung von Sträuchern nördlich des Bad Wildunger Baumarkts an der „Bahnhofstraße“.
Baumfällung in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.