Psychiatrie in Frankenberg braucht nur noch Zustimmung

Das Kreiskrankenhaus in Frankenberg. Foto: Archiv/ma
+
Das Kreiskrankenhaus in Frankenberg. Foto: Archiv/ma

Haina/Frankenberg. Die Pläne von Vitos Haina für einen Umzug seiner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie nach Frankenberg werden konkreter.

Haina/Frankenberg. Die Pläne von Vitos Haina für einen Umzug seiner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie nach Frankenberg werden konkreter. Die Geschäftsführung hat dazu ein Planungs- und Finanzkonzept aufstellen lassen.

Die Standortverlagerung sei demnach "wirtschaftlich sinnvoll und finanziell tragbar" ist. Allerdings bedarf es noch der Zustimmung des Alleineigentümers LWV Hessen. Danach könne Vitos Haina ab Sommer 2014 mit der baulichen Feinplanung beginnen.

Als Gründe für den geplanten Umzugnennt die Geschäftsführung die bisherige schlechte Lage "am Rand des Versorgungsgebiets Landkreis Waldeck-Frankenberg". Die verkehrstechnische Anbindung seiungünstig. In Frankenberg gebe es ergänzende Versorgungsstrukturen und die Anbindung an das Kreiskrankenhaus ermögliche durch den Neubau optimale Behandlungsabläufe.

Enge Verbindung mit dem Kreiskrankenhaus

"Kurze Wege sind ein wichtiger Beitrag zur Inklusion. Gemeindenahe Angebote ermöglichen psychisch kranken Menschen ein hohes Maß an Normalität im Alltag, die sie gleichzeitig stabilisiert", betont Uwe Brückmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Vitos GmbH.

"Ich begrüße deshalb das Planungs- und Finanzkonzept. Es bietet eine gute Grundlage für die weiteren Entscheidungen beim LWV." Der Geschäftsführer der Vitos GmbH, Reinhard Belling erklärt: "Wir haben mit dem Kreiskrankenhaus Frankenberg verschiedene grundsätzliche Kooperationsmodelle erörtert. In einer tiefer gehenderen Zusammenarbeit sehen wir Vorteile für beide Seiten. Verhandlungen haben bislang aber noch keine stattgefunden".

Ralf Schulz, Geschäftsführer von Vitos Haina, ergänzt: "Auf Geschäftsführerebene gab es Gespräche, in denen mögliche Kooperationen bei erörtert wurden. Zurzeit prüfen wir Konzepte zur Zusammenarbeit bei Verwaltungsleistungen, wie beispielsweise der Personalabrechnung oder Küchen".

Frankenberg freut sich auf die neue Klinik

Die Stadt Frankenberg freut sehr auf die neue Klinik und die damit verbundenen qualifizierten Arbeitsplätze. Bürgermeister Rüdiger Heß: "Damit hat sich der Einsatz in den vergangenen zwei Jahren für den Standort Frankenberg gelohnt."

Lesen Sie dazu auch: Am 19. Dezember 2018 sind alle Pläne für den Psychiatrie-Neubau geplatzt...

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Arolsen: Einbrecher müssen flüchten und Auto und Einbruchswerkzeug zurücklassen

In der Nacht von Montag auf Dienstag brachen unbekannte Täter in ein Getränkelager in Bad Arolsen-Wetterburg ein. Während sie wenig Beute machten, mussten sie ein Auto …
Bad Arolsen: Einbrecher müssen flüchten und Auto und Einbruchswerkzeug zurücklassen

Margarete Janson soll die angeschlagene Kreisklinik in eine stabile Zukunft führen

Das Kreiskrankenhaus Frankenberg hat eine neue Geschäftsführerin: Margarete Janson hat die Leitung der finanziell angeschlagenen Kreisklinik übernommen. Sie löst damit …
Margarete Janson soll die angeschlagene Kreisklinik in eine stabile Zukunft führen

Großbrand in Allendorf bei Maschinenbaufirma

In der Nacht ist ein Feuer in einer Fertigungshalle entstanden. Die Feuerwehren der Gemeinden Allendorf, Battenfeld, Rennertehausen, Haine und Frankenberg kämpften auf …
Großbrand in Allendorf bei Maschinenbaufirma

Briefumschlag mit 4.750 Euro landet im Briefkasten des Fundbüros Korbach

Überglücklich ist ein 80-Jähriger, der am 25. Juni 2020 einen Briefumschlag mit 5.000 Euro in Korbach verloren glaubte. Nachdem er eine Belohnung aussetzte, tauchte das …
Briefumschlag mit 4.750 Euro landet im Briefkasten des Fundbüros Korbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.